HUDU

Die Nacht hat zahllose Augen


€ 8,95
 
kartoniert
Sofort lieferbar
September 1995

Beschreibung

Beschreibung

Rose Ausländer hat in der Geschichte der deutschsprachigen Lyrik einen festen Platz. Im Gegensatz zu ihren Gedichten wurde ihre Prosa jedoch nur am Rande zur Kenntnis genommen. Grund dafür ist vor allem, daß Rose Ausländers nicht-lyrische Arbeiten - wenn sie überhaupt veröffentlicht wurden - verstreut und an entlegenen Stellen erschienen sind. Wenn nun im vorliegenden Band alle erzählenden und autobiographischen Prosastücke Rose Ausländers sowie ihre Essays, Feuilletons, Reden und Interviews nicht nur erstmals versammelt, sondern zum Teil auch zum ersten Mal publiziert werden, so ist dies wirklich höchste Zeit gewesen.
Die zwischen 1929 und 1984 erfaßten Texte enthalten Hinweise auf die geographische und geistige Herkunft, die Entwicklung sowie auf die Schreibmotivation und Poetologie Rose Ausländers. Sie geben damit unverzichtbare Hilfestellungen bei dem Be-mühen, das lyrische Werk der Dichterin einzuordnen und zu ver-stehen.

Portrait

Rose Ausländer (geb. Rosalie Scherzer), 11.5.1901 Czernowitz (Bukowina) - 3.1.1988 Düsseldorf. Die aus einer dt.-jüdischen Beamtenfamilie stammende A. musste nach dem Tod ihres Vaters das Philosophiestudium abbrechen und emigrierte 1921 in die USA. Sie arbeitete als Bankangestellte in New York und heiratete 1923 ihren Studienfreund Ignaz Ausländer; die Ehe hielt nur drei Jahre. 1931 kehrte sie nach Czernowitz zurück, um ihre Mutter zu pflegen; von 1941-44 lebte sie im Ghetto von Czernowitz, das letzte Jahr in einem Kellerversteck. Nach dem Krieg ging sie erneut in die USA (1946-64), kehrte aber 1964 wieder nach Europa zurück und ließ sich nach einem Aufenthalt in Wien 1965 in Düsseldorf nieder. Ihr erster, 1939 erschienener Gedichtband 'Der Regenbogen' gilt als verschollen. Nach den Schrecken des Krieges und der Verfolgung verstummte sie. Dann schrieb sie zunächst nur in engl. Sprache; erst 1956 kehrte sie zur dt. Sprache zurück. 1957 traf sie Celan wieder, den sie bereits im Czernowitzer Ghetto kennen gelernt hatte. Er machte sie mit den neuesten Strömungen der dt. Lyrik vertraut. Seit 1961 widmete sich A. ganz dem Schreiben. Ausgangspunkt waren zunächst Alltagserfahrungen, Gedanken und Gefühle, dann erhielt das Thema der Sprache eine immer größere Bedeutung. Sprache wurde zum Ersatz für die erlittenen Verluste und das dichterische Wort selbst zum Gegenstand des lyrischen Sprechens. Daneben kennt ihre Dichtung eine Vielzahl weiterer Themen: die Erfahrung der Verfolgung und die Vernichtung des Judentums, Landschaften und Städte, Liebe, Freundschaft. Ihre Texte zeigen seit den 70er-Jahren zunehmend eine Tendenz zu Reduktion und Konzentration
EAN: 9783596111657
ISBN: 359611165X
Untertitel: Prosa. 'Fischer Taschenbücher Allgemeine Reihe'.
Verlag: FISCHER Taschenbuch
Erscheinungsdatum: September 1995
Seitenanzahl: 192 Seiten
Format: kartoniert
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben