HUDU

Eine Hand voller Sterne


€ 8,90
 
kartoniert
Sofort lieferbar
Februar 1995

Beschreibung

Beschreibung

Geschichten aus dem geheimnisvollen Damaskus Über mehrere Jahre hinweg führt ein Bäckerjunge in Damaskus ein Tagebuch. Es gibt viel Schönes, Poetisches und Lustiges zu berichten, aber auch von Armut und Angst erzählt er.Er schildert seinen Vater, den Bäcker, seine Mutter, die Meisterin im Handeln auf dem Basar, seine kleine, pfiffige Schwester Leila. Er erzählt von seinen Freunden und natürlich von Onkel Salim, dem alten Kutscher, der die herrlichsten Geschichten weiß.Eines Tages wird sein Vater bei einer willkürlichen Verhaftungswelle von der Polizei abgeholt und gefoltert. Dies bestärkt den Jungen in seinem Traum, ein Journalist zu werden, der gegen Ungerechtigkeit und politische Verfolgung kämpft.

Portrait

Rafik Schami, geboren 1946 in Damaskus, kam 1971 nach Deutschland, studierte Chemie und legte 1979 seine Promotion ab. Heute lebt er in München. Er ist Mitbegründer der Literaturgruppe 'Südwind' und zählt zu den erfolgreichsten Schriftstellern deutscher Sprache. Sein Werk wurde unter anderem mit dem Adelbert-von-Chamisso-Preis, dem Hermann-Hesse-Preis, dem Prix de Lecture und mit dem Hans-Erich-Nossack-Preis ausgezeichnet. 2007 erhielt Rafik Schami den "Nelly-Sachs-Preis" der Stadt Dortmund, 2011 wurde er mit dem Menschenrechtspreis "Gegen Vergessen - Für Demokratie" ausgezeichnet und 2015 mit dem "Großen Preis der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur".
EAN: 9783423119733
ISBN: 342311973X
Untertitel: 'dtv'.
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
Erscheinungsdatum: Februar 1995
Seitenanzahl: 208 Seiten
Format: kartoniert

Durchschnittliche Kundenbewertung

Kundenbewertungen

Louis - 23.02.2017, 08:57
Ein Traum der wahr wird
Eine Hand voller Sterne von Rafik Schami Ich denke dieser Jugendroman ist für Jugendliche ab 12 Jahren geeignet. Es geht um einen Bäckerjungenjungen (14 Jahre) aus Damaskus, der von seinem Freund Onkel Salim geraten bekommt ein Tagebuch zu schreiben. So erfährt man unteranderem, wie sein üblicher Tagesablauf ist. Sein Traum ist es Journalist zu werden, wobei er von seinen Freunden Nadia, Mahmud und Habib unterstützt wird. Der Ich- Erzähler träumt davon ein Journalist zu werden, was aber in Syrien wegen der Pressezensur nicht sehr leicht ist, da man nichts Regierungskritisches schreiben darf. Dazu kommt noch, dass er von seinem Vater aus der Schule genommen wird, damit er ihm in der Bäckerei hilft. So muss er den ganzen Tag Brote austragen. Dabei lernt er den Journalist Habib kennen, der ihm die wichtigsten Sachen zum Berichte schreiben beibringt. Eines Tages kommt er auf die Idee selbst eine geheime Zeitung zu machen, welche sie Sockenzeitung nennen. Wie der Name schon verrät, schreiben sie Berichte und stecken diese in Socken. Aber als sie fast erwischt werden während sie die Socken verkaufen -da es ja verboten ist-, suchen sie andere Möglichkeiten. Doch es passiert etwas unerwartetes¿ Das Besondere an diesem Buch ist, dass es als Tagebuch geschrieben ist, außerdem erhält man viele Details aus dem normalen Leben eines Jungen aus Damaskus und man merkt, dass dieser komplett andere Probleme hat, als wir hier. Mir hat das Buch gut gefallen, da es sehr realistisch und spannend geschrieben ist und viele Details über sein Leben erhält. Es wir zum Beispiel auch viel über die Gefängnisse dort geschrieben, in denen die Sträflinge misshandelt und gefoltert werden. Es war aber auch manchmal langweilig, da die Sachen die er erlebt hat manchmal nicht so spannend waren. Ich fand das Buch meist sehr spannend, sodass ich nicht mehr mit dem Lesen aufhören konnte. Ich empfehle dieses Buch für alle die Spannung mögen und etwas über andere Kulturen erfahren möchte. Insgesamt 4,5 von 5 Sternen.
Anonym - 23.02.2017, 08:56
Nett
Es geht um das Buch "Eine Hand voller Sterne" von Rafik Schami wo ein Junge 3 Jahre lang ein Tagebuch führt und von Tag zu Tag seine Lebenssituationen aufschreibt. Der Jugendroman ist für Personen ab 12 Jahren geeignet. Der Junge lebt in Damaskus (Syrien) und möchte einmal Journalist werden. Leider lebt er in einem Land, wo es keine Meinungsfreiheit gibt und Journalisten dort sehr gefährlich Leben können, wenn sie Kritik verbreiten. Sie werden dann heftig gefoltert. Außerdem möchte sein Vater, dass er Bäcker wird, so wie er auch, aber der Junge kann es nicht aushalten, in der Bäckerei zu arbeiten. Es geht eines Tages so weit, dass er plant, Damaskus zu verlassen und nach Aleppo zu gehen, aber dann kommt jemand ihn in die Quere: Onkel Salim, der den Junge über alles mag. Eines Tages stirbt Onkel Salim und der Junge weiß nicht wie er damit zurechtkommen soll. Ich finde das Buch an manchen Stellen sehr spannend, weil der Autor dem Leser, Eindrücke aus dem Leben in seiner Hauptstadt Damaskus machen will. Das Buch ist auch sehr realistisch geschrieben, sodass man sich etwas darunter vorstellen kann. An manchen Stellen finde ich das Buch ein bisschen langweilig, weil der Ich-Erzähler total lange Geschichten erzählt und man es nicht unbedingt versteht. Ich finde auch nicht gut, dass die Geschichte einen offenen Anfang und Ende hat. Ich würde es trotzdem jedem empfehlen, weil man dann viele Sachen über das Leben in Syrien erfährt.
Denisshop59 - 23.02.2017, 08:52
Fü Eine Hand voller Sterne eine Hand voller Sterne
"Eine Hand voller Sterne" von Rafik Schami ist ein Jugendroman, in dem es um die politische Lage und die Pressefreiheit in Damaskus geht. Ein Junge, dessen Name nicht genannt wird, will Journalist werden. Sein Vater aber möchte, dass er in der Bäckerei mithilft, da sie das Geld bringt. Mit viel Mut und Mühe schafft er es doch noch Journalist zu werden, obwohl ihm die Regierung enorm im Weg steht. Das Buch ist nicht in Kapitel, sondern in Tagebucheinträge unterteilt, die teilweise ziemlich knapp geschrieben sind. Man lernt viel über das Leben und die Politik in Damaskus und durch die Ich-Erzählperspektive kann man sich gut in die Situation hineinversetzen. Der Schluss ist offen, was ich nicht so gut finde, da es keine Fortsetzung des Buches gibt. Ich würde es Leuten weiterempfehlen, die sich für die politische Lage in Damaskus interessieren. Es ist kein Buch für Jugendliche mit Interesse an Action, wegen der kurzen Kapitel ist es als Schullektüre jedoch sehr gut geeignet und aufgrund des Themas kann man sich in der Klasse gut über die Politik in Syrien unterhalten.
Anonym - 23.02.2017, 08:48
--
In dem Buch "Eine Hand voller Sterne", von Rafik Schami, geht es um einen Jungen, der in Damaskus lebt. Er führt ein Tagebuch und darin stehen die Verhältnisse zwischen Staat und Bürger in Syrien, die Lebensweise der Menschen in Damaskus, seine Liebe zu einem Mädchen - Nadia, die Beziehung zwischen seinen Freunden zu ihm und die Erfüllung seines unmöglichen Traums, ein Journalisten zu werden. Ich fand dieses Buch sehr realistisch jedoch traurig und schockierend, weil die Bürger vom Staat gefasst werden und gefoltert werden, obwohl sie nichts getan haben. Das Thema hat mich interessiert weil die Kultur und die Lebensarten so anders sind, als die die ich gewohnt bin. Dieses Buch hat mir gefallen weil den Traum des Jungens in Erfüllung geht und weil es in einer anderen Umgebung spielt. Ich finde das Buch zu lesen hat mir sehr viel gebracht, weil ich jetzt mehr über die Lage in Syrien weiß. Ich würde dieses Buch jedem empfehlen.