HUDU

Nachtasyl


€ 3,00
 
kartoniert
Sofort lieferbar

Beschreibung

Beschreibung

Nachtasyl war Gorkis größter Bühnenerfolg in Rußland und seit der ersten Inszenierung Max Reinhardts 1903 auch in Deutschland. Es ist bis heute das meistgespielte seiner Stücke geblieben. »Das Nachtasyl bedeutet den Höhepunkt seines dramatischen Schaffens. Als Dichter des Nachtasyl ist Gorki dem Publikum vor allem ans Herz gewachsen« (A. Scholz).

Portrait

Maxim Gorki (eigentlich: Alexej Maximowitsch Peschkow) wurde am 28.3.1868 als Sohn eines Tischlers in Nischni Nowgorod (ab 1932 Gorki) geboren. Ohne klassische Ausbildung erarbeitete sich Gorki als Autodidakt die literarischen Grundlagen, während er als Wanderarbeiter im Süden Russlands unterwegs war. Die Figuren seiner frühen Erzählungen und Romane wie "Makar Tschudra" (1892), "Der alte Isergil" (1895), "Foma Gordjejew" (1899), "Lied vom Sturmvogel" (1901) oder "Nachtasyl" (1902) sind in erster Linie Außenseiter, die zumeist in ländlichen Umgebungen leben und versuchen, aus den gesellschaftlichen Zwängen ausbrechen. Später erzählt Gorki oft von starken Persönlichkeiten unter Kaufleuten bzw. Industriellen, ab 1906 stellt er in erster Linie proletarische Revolutionäre dar und begründet mit seinen "fiktiven" Biografien praktisch den sozialistischen Realismus. Von 1906-1913 lebt Gorki in den USA, um dann nach Russland zurückzukehren und den kulturellen Neuaufbau nach der Revolution zu unterstützen. Die ständigen Konflikte mit dem Sowjetregime zwingen ihn 1921 erneut, das Land zu verlassen. Erst 1931 kehrt er aus Deutschland zurück, billigt das Stalin-Regime und begründet mit anderen Autoren wie Gladkow oder Tolstoi die Theorie des sozialistischen Realismus. 1932 wird er Vorsitzender des sowjetischen Schriftstellerverbands. Am 18.6.1936 stirbt er in Moskau.
EAN: 9783150076712
ISBN: 3150076714
Untertitel: 'Reclam Universal-Bibliothek'.
Verlag: Reclam Philipp Jun.
Seitenanzahl: 102 Seiten
Format: kartoniert
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben