HUDU

Als Schisser um die Welt


€ 8,99
 
kartoniert
Sofort lieferbar
Juni 2015

Beschreibung

Beschreibung

Pauschaltourismus, Strandurlaub und Stadtrundfahrten waren gestern - heute gehen wir Bergsteigen im Himalaya oder machen Hundeschlittenrennen in Alaska. Alles ist möglich, kein Ziel unerreichbar! Und doch gibt es Leute, die wollen gar nicht weg. Der Schisser zum Beispiel würde lieber zu Hause bleiben. Das Problem ist nur: Seine Frau liebt Abenteuerreisen. Und er liebt seine Frau. Also verbringt er seine Freizeit notgedrungen überall, nur nicht auf dem geliebten Sofa. Erspart bleibt ihm auf seinen unfreiwilligen Reisen rund um den Globus natürlich nichts: menschenfressende Riesenechsen, Wildwasserrafting mit Zahnverlust, Safari im Schweinsgalopp, auf dem Elefanten durch den Dschungel und dabei immer mit den Nerven zu Fuß. Dies ist die Geschichte von einem, der mitmusste ...

Portrait

Eigentlich hatte der Illustrator und Marketingmann Jan Kowalsky, geboren 1976, gar keine Lust auf abenteuerliche Fernreisen. Erst seine Frau musste ihn zu seinem Glück zwingen. Was als Schocktherapie begann, endete in einer Leidenschaft fürs Reisen, die beide inzwischen schon um die halbe Welt geführt hat.

Pressestimmen

"Urkomisch!" Bild der Frau


EAN: 9783442158041
ISBN: 3442158044
Untertitel: Die Geschichte von einem, der mitmusste. 'Goldmanns Taschenbücher'. mit farbigen Abbildungen.
Verlag: Goldmann TB
Erscheinungsdatum: Juni 2015
Seitenanzahl: 313 Seiten
Format: kartoniert

Durchschnittliche Kundenbewertung

Kundenbewertungen

Gisela Block - 25.09.2015, 17:26
--
Jedes Jahr Urlaub in Dänemark, Essen beim immer selben Italiener, und auch da immer das Gleiche...so sah Jan Kowalskys Leben bisher aus. Doch dann heiratet er eine äußerst abenteuerlustige Frau, für die Wiederholungen und langweilige Urlaube absolut nicht in Frage kommen. Und auf einmal muss Jan Wildwasserrafting und Safaris bestreiten und sich in wilde und gefährliche Länder begeben. Katastrophen vorprogrammiert...! Herrlich-komische Reiselektüre, nicht nur für solche, die auch Schisser sind oder waren !
TanyBee - 13.09.2015, 17:00
Ein Schisser macht Abenteuerurlaub
Der Erzähler in diesem Buch ist ein Schisser. Jedenfalls, wenn es um Urlaub geht. Mit seinen Eltern ist er jedes Jahr nach Dänemark gefahren, immer in den gleichen Ort, gleiches Hotel. Nun ist er inzwischen verheiratet und seine Frau ist etwas abenteuerlustiger als er. Sehr schön verdeutlicht das der Untertitel: "Von einem, der mit musste". Der erste Urlaub führt sie nach Indonesien, nach Bali und auf benachbarte Inseln. Der Schisser informiert sich vorher ausführlich über mögliche Gefahren und das heizt seine Panik erst richtig an. Und das soll nicht ihre letzte Reise bleiben. Selbst als sie sich einmal auf "Europa" als Urlaubsziel einigen, schafft Sarah es, einen Abenteuerurlaub daraus zu machen. Das Buch ist sehr amüsant zu lesen, vor allem, wenn man selbst ein bisschen ein Schisser ist und sich in vielen Situationen wieder erkennt. Die Geschichte enthält wirklich sehr lustige Szenen, die durch die kleinen gezeichneten Bilder noch unterstrichen werden. Aber man erfährt auch viel zum jeweiligen Land. Einige der Reisebeschreibungen machen richtig Lust darauf die Koffer zu packen (oder den Rucksack) und gleich loszufahren. Andere eher nicht. Ich sage nur: Blutegel! Während der Lektüre fragt man sich des Öfteren: wie viel Schisser steckt in mir? Würde ich das mitmachen? Der Schisser schildert die Reisen aus seiner Sicht und der Leser ist hautnah dabei, bei Panikattacken, Besserungs-Gelobungen und der Überwindung des inneren Schweinehunds. So lustig das auch ist, zwischendurch ist es mir manchmal auf die Nerven gegangen. Aber die meiste Zeit hatte ich ziemlich viel Spaß beim Lesen und Mitleiden. Erfahrenen Backpack-Travellern würde ich das Buch eher nicht empfehlen. Sie wären wahrscheinlich genauso genervt wie Sarah vom Schisser. Aber, wenn in Dir auch ein kleiner Schisser steckt, wirst Du sicher viel Spaß mit diesem Buch haben.
Igelmanu - 11.09.2015, 17:24
Für Schisser und Abenteurer
»Ich wurde 1976, im »Jahr des Drachen«, geboren. Passender wäre wohl das Jahr davor gewesen. 1975 gilt im chinesischen Kalender als das »Jahr des Hasen«. Denn ich muss zugeben: Ich bin ein Schisser. Ich wittere Gefahr, wo keine ist, ich bin ein extrem penibler Kontrolleur (Stichwort »Herd aus?«) und Fan der entspannten Wiederholung: gleiches Urlaubsziel, gleicher Italiener, immer Spaghetti carbonara. Dann traf ich meine Frau Sarah. Sie ist Ärztin und überhaupt kein Fan von wiederkehrenden Handlungsmustern. Denn sie liebt das Neue, das Aufregende, das »Abenteuer«. Sie will herumkommen und was von der Welt sehen. Seit wir uns kennen, lautet daher das Reisemotto: Sie hat Spaß und ich ein Problem. Dies ist die Geschichte von einem, der mitmusste.« Der Schisser liebt also seine Sarah und weil das so ist, lernt er - gezwungenermaßen - an ihrer Seite die Welt kennen, und zwar von ihrer abenteuerlichsten Seite. Sarah mag alles, was möglichst nichts mit Pauschaltourismus zu tun hat. Das fängt bei der Anreise an, setzt sich bei der Unterbringung fort und wird meist durch irgendwelche abenteuerlichen Unternehmungen vor Ort gekrönt. Der Schisser an ihrer Seite erleidet eine Panikattacke nach der nächsten... »Als ich bei der Koppel eintraf, ließ ich mich auf den nächstgelegenen Stuhl sinken. Ich war fertig mit der Welt und fragte mich, wieso ich mein Leben für so einen Irrsinn auf Spiel setzte. Dann kam Sarah mit drei Flaschen eiskaltem Bier um die Ecke. Wir stießen an. Eins musste man Nahtoderfahrungen lassen: Das Bier danach schmeckt wirklich erstklassig.« Was hab ich gelacht! Vom Anfang bis zum Ende war dies ein Buch, aus dem ich meiner Umwelt immer wieder laut Passagen vorlesen musste (weil alleine lachen nur halb so lustig ist ;-) Sowohl der Schisser als auch seine Sarah waren mir schwer sympathisch! Einige Ängste des Schissers konnte ich sehr gut nachvollziehen, über andere habe ich grinsend den Kopf geschüttelt. Bei aller Paranoia blieb er aber zu jeder Zeit ein liebenswerter Charakter. Die regelmäßigen Besuche bei dem Hausarzt seines Vertrauens zogen sich schon beinahe wie ein Running Gag durchs Buch. Sarah könnte man theoretisch für rücksichtslos halten (was mutet sie dem armen Mann nur zu?), aber tatsächlich wirkt auch sie als Charakter sehr sympathisch. Und ihre herzhaft trockene Art hat mich regelmäßig zum Lachen verleitet... »Es ist uns echt schon lange kein anderes Auto mehr entgegengekommen«, flüsterte ich Sarah zu. »Stimmt!«, sagte sie. »Ist es nicht großartig? Das ganze Panorama, nur für uns allein!« Zu den vielen lustigen Szenen einer Ehe gibt es reichlich Interessantes, Lustiges und Schönes über viele tolle Fernziele auf diesem Planeten. Da sich die beiden konsequent abseits der üblichen Tourismus-Pfade bewegen, erfährt man sehr viel Landestypisches. Bei so manchen kulinarischen Besonderheiten musste ich kräftig schlucken, aber dafür waren viele Beschreibungen von Landschaft oder Sehenswürdigkeiten so verlockend, dass ich am liebsten gleich meinen Koffer gepackt hätte. Ein weiteres Highlight im Buch sind die zahlreichen Illustrationen, die absolut treffend gezeichnet und gleichfalls urkomisch sind. Der Schisser mag ein überängstlicher Typ sein, aber schreiben und zeichnen kann er großartig - und manchmal wird er sogar poetisch, wenn er zum Beispiel ein Liebesgedicht an seine Couch verfasst. Fazit: Ein Buch, das Schisser und Abenteurer gleichsam lieben können. Tolle Reiseberichte, herrlich komisch und mit liebenswerten Charakteren. Gerne mehr davon!