HUDU

Puppenspiel


€ 10,00
 
kartoniert
Sofort lieferbar
März 2004

Beschreibung

Beschreibung

In Edinburgh verschwindet eine Studentin. Inspector Rebus ahnt, dass man Philippa Balfour nicht mehr lebendig finden wird. Die Befürchtung scheint sich zu bestätigen, als in der Nähe ihres Heimatorts ein kleiner Holzsarg mit einer geschnitzten Puppe gefunden wird. Denn seit 1836 gab es in Schottland immer wieder rätselhafte Todesfälle, die mit ähnlichen Funden verbunden waren. Allerdings verfolgt Rebus auch noch eine weniger geschichtsträchtige Spur: ein mysteriöser "Quizmaster" hatte über das Internet mit Philippa Balfour Kontakt aufgenommen ...

Portrait

Ian Rankin, geboren 1960, ist Großbritanniens führender Krimiautor, seine Romane sind aus den internationalen Bestsellerlisten nicht mehr wegzudenken. Ian Rankin wurde unter anderem mit dem Gold Dagger für "Das Souvenir des Mörders", dem Edgar Allan Poe Award für "Tore der Finsternis" und dem Deutschen Krimipreis für "Die Kinder des Todes" ausgezeichnet. "So soll er sterben" und "Im Namen der Toten" erhielten jeweils als bester Spannungsroman des Jahres den renommierten British Book Award. Für seine Verdienste um die Literatur wurde Ian Rankin mit dem "Order of the British Empire" ausgezeichnet.

Mit "Ein Rest von Schuld" hatte Ian Rankin seinen Ermittler John Rebus nach 17 Fällen in den Ruhestand geschickt und ließ Inspector Malcolm Fox die Bühne betreten. Doch mit "Mädchengrab" kehrte Rebus wieder zurück.

Ian Rankin lebt mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen in Edinburgh.

Leseprobe

Sie glauben, dass ich sie umgebracht habe, stimmt's?
Er saß mit gesenktem Kopf vorne auf der Sofakante. Sein glattes Haar hing ihm in langen Fransen ins Gesicht. Seine Knie bewegten sich wie Kolben unablässig auf und ab. Trotzdem berührten die Fersen seiner schmuddeligen Turnschuhe nicht ein einziges Mal den Boden.
Haben Sie was genommen, David?, fragte Rebus.
Der junge Mann blickte auf. Unter seinen geröteten Augen zeichneten sich dunkle Ringe ab. Ein hageres, kantiges Gesicht, Bartstoppeln auf dem unrasierten Kinn. Er hieß David Costello. Nicht Dave oder Davy, nein: David. Das hatte er sofort klargestellt. Namen, Klassifizierungen, all das schien ihm sehr wichtig zu sein. Auch die Medien hatten dem jungen Mann bereits einige Etiketten verpasst: Mal war er der Freund, dann der tragische Freund oder auch der Freund der vermissten Studentin. In einem Blatt war er lediglich David Costello, 22, ein anderes bezeichnete ihn als den 22-jährigen Kommilitonen David Costello. Mal lebte er gemeinsam mit Miss Balfour in einer Wohnung, dann wieder war er nur ein häufiger Gast in der Wohnung, aus der die Studentin unter mysteriösen Umständen verschwunden ist.
Obwohl es sich natürlich auch bei der Wohnung nicht einfach um eine normale Wohnung handelte, vielmehr um eine Wohnung in Edinburghs vornehmer Neustadt respektive um das 250 000-Pfund-Domizil, das Miss Balfours Eltern ihrer Tochter spendiert haben. John und Jacqueline Balfour wiederum traten mal als die tief getroffenen Eltern, mal als der unter Schock stehende Banker und seine Frau in Erscheinung. Und bei der vermissten Tochter der beiden schließlich handelte es sich um Philippa, 20, die an der Universität Edinburgh Kunstgeschichte studiert. Ein hübsches, lebhaftes, unbekümmertes junges Ding. Und nun wurde sie also vermisst.
Als Inspektor Rebus die Hände von dem Sims des Marmorkamins hob und ein, zwei Schritte zur Seite trat, folgte ihm David Costello mit den Augen.
Der Arzt hat mir ein paar Pillen
gegeben, beantwortete er Rebus' Frage.
Und - haben Sie sie genommen?, fragte Rebus.
Der junge Mann schüttelte nur langsam den Kopf, ohne Rebus aus den Augen zu lassen.
Kann ich Ihnen nicht verübeln, sagte Rebus und schob die Hände in die Hosentaschen. Verschafft einem ein paar Stunden Ruhe das Zeug, aber ändern tut es natürlich nichts.
Philippa - oder Flip, wie ihre Freunde und Angehörigen sie nannten - war seit zwei Tagen verschollen. Noch nicht sehr lange, trotzdem war ihr Verschwinden rätselhaft. Noch um sieben Uhr abends hatte Flip sich telefonisch für acht Uhr mit Freunden in einer Bar auf der South Side verabredet. Es handelte sich um eines der kleinen trendigen Lokale, die neuerdings in der Uni-Gegend aus dem Boden schossen und ihre betuchte Jung-Klientel bei gedämpfter Beleuchtung mit überteuerten aromatisierten Wodkas versorgten. Rebus kannte das Lokal, schließlich war er auf dem Weg von und zur Arbeit schon mehrmals daran vorbeigekommen. Gleich nebenan war diese altmodische Kneipe, in der ein Wodkacocktail bloß ein Pfund fünfzig kostete. Allerdings fehlten die Designerstühle, und das Personal wusste zwar, was bei einer Schlägerei zu tun war, hatte aber von Cocktails keinen blassen Schimmer.
Folglich musste Flip gegen sieben, viertel nach sieben die Wohnung verlassen haben, während Tina, Trist, Camille und Albie sich schon die zweite Runde Drinks genehmigt hatten. Aus den Akten wusste Rebus bereits, was es mit diesen Namen auf sich hatte. Trist stand für Tristram und Albie für Albert. Trist war mit Tina liiert und Albie mit Camille. Eigentlich hätte Flip David mitbringen sollen, allerdings hatte sie schon am Telefon gesagt, dass David diesmal nicht dabei sein würde.
Haben uns mal wieder gestritten, hatte sie ohne viel Aufhebens erklärt.
Vor dem Verlassen der Wohnung hatte Flip noch die Alarmanlage eingeschaltet. Auch das war Rebus neu: eine Studentenbude mit Alarmanlage. Außerdem hatte sie den Riegel vorgelegt, die Wohnung also o
ptimal gesichert. Dann war sie eine Treppe nach unten gegangen und in die warme Nacht hinausgetreten. Um zur Princes Street zu gelangen, hätte sie jetzt bloß einen steilen Hügel hinaufzugehen brauchen. Dann noch ein Aufstieg, und schon wäre sie in der Altstadt gewesen, genau genommen auf der South Side. Aber natürlich war sie nicht zu Fuß gegangen. Ein Taxi hatte sie allerdings auch nicht gerufen. Das hatte die Überprüfung der von ihr im Festnetz und per Handy angewählten Nummern bereits ergeben. Sollte sie trotzdem ein Taxi genommen haben, dann musste sie es auf der Straße angehalten haben.
Falls sie dazu überhaupt noch Gelegenheit gehabt hatte.
Also, ich hab es jedenfalls nicht getan, sagte David Costello.
Was haben Sie nicht getan, Sir? Ich habe sie nicht umgebracht. Hat doch niemand behauptet.
Nein? Costello blickte auf und sah Rebus direkt ins Gesicht.
Nein, beruhigte ihn Rebus, weil das zu seinem Job gehörte.
Und der Durchsuchungsbefehl..., fing Costello wieder an.
Reine Routine, erklärte Rebus. Was auch stimmte: Bei Vermisstenanzeigen suchte die Polizei zunächst sämtliche Orte auf, an denen der Betreffende sich möglicherweise aufhalten konnte. Das gehörte zur Routine: Man unterschrieb die nötigen Formulare und konnte sofort loslegen. Man sah sich beispielsweise in der Wohnung des Freundes um. Rebus verkniff sich die Bemerkung: Bewährt hat sich diese Vorgehensweise, weil der Täter in neun von zehn Fällen ein Bekannter oder Angehöriger des Opfers ist. Weil es sich bei ihm meistens nicht um einen Fremden handelte, der plötzlich aus der Nacht aufgetaucht war. Die meisten Menschen, die einem Mord zum Opfer fielen, wurden von einer ihnen nahe stehenden Person umgebracht: dem Ehepartner, dem Geliebten, dem Sohn, der Tochter. Vielleicht vom Onkel, dem besten Freund, dem einzigen Menschen, dem man vertraut hatte. Das Opfer hatte den Täter betrogen oder der Täter das Opfer. Man wusste etwas oder besaß etwas. Jemand war eifersüchtig, hatte si
ch eine Abfuhr geholt, brauchte unbedingt Geld.
Falls Flip Balfour wirklich tot war, würde ihre Leiche schon sehr bald gefunden. Wenn sie noch lebte und nicht gefunden werden wollte, stand die Polizei vor einem größeren Problem. Außerdem waren die Eltern des Mädchens ja bereits im Fernsehen aufgetreten und hatten ihre Tochter angefleht, sich bei ihnen zu melden.


Pressestimmen

»Ein Krimivergnügen der Spitzenklasse, was nicht nur an der spannenden und intelligenten Story liegt, sondern auch an dem sympathischen Querkopf John Rebus.«
EAN: 9783442456369
ISBN: 3442456363
Untertitel: Ein Inspector-Rebus-Roman. Originaltitel: The Falls.
Verlag: Goldmann TB
Erscheinungsdatum: März 2004
Seitenanzahl: 640 Seiten
Übersetzer/Sprecher: Übersetzt von Christian Quatmann
Format: kartoniert
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben