HUDU

Unterm Rad


€ 7,00
 
kartoniert
Sofort lieferbar

Beschreibung

Beschreibung

Unterm Rad beschreibt das Schicksal eines begabten Kindes, dem der Ehrgeiz seines Vaters und der Lokalpatriotismus seiner Heimatstadt eine Rolle aufnötigen, die ihm nicht entspricht und es »unters Rad« drängt.

Portrait

Hermann Hesse, geb. am 2.7.1877 in Calw/Württemberg als Sohn eines baltendeutschen Missionars und der Tochter eines württembergischen Indologen, starb am 9.8.1962 in Montagnola bei Lugano. Er wurde 1946 mit dem Nobelpreis für Literatur, 1955 mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet. Nach einer Buchhändlerlehre war er seit 1904 freier Schriftsteller, zunächst in Gaienhofen am Bodensee, später im Tessin. Er ist einer der bekanntesten deutschen Autoren des 20. Jahrhunderts.
EAN: 9783518365526
ISBN: 3518365525
Untertitel: 'suhrkamp taschenbücher Allgemeine Reihe'.
Verlag: Suhrkamp Verlag AG
Seitenanzahl: 176 Seiten
Format: kartoniert

Durchschnittliche Kundenbewertung

Kundenbewertungen

sommerlese - 14.06.2016, 17:00
Wie man unter die Räder geraten kann
Hier geht es um den begabten Hans Griebenrath, der durch seinen Fleiß gute Noten schreibt. Sein verwitweter Vater versucht, seine eigenen nicht erreichten Ziele durch seinen Sohn zu erlangen. Hans muss in seinen großen Ferien lernen, um für ein Seminar in Maulbronn die Aufnahmeprüfung zu bestehen. Er wird angenommen, aber seine wohlverdienten Ferien sind flöten, aus seiner Erholung wird nichts. Später bringt ihn der Leistungsdruck so weit, das er scheitert, abbricht und nervlich am Ende ist. Das Buch endet mit seinem Tod. Unfall oder Suizid, das bleibt offen. In diesem Buch zeigt Hesse wie Schulstress, bzw. der Druck durch die Eltern einen Schüler zugrunde richten kann. Aber auch wie ein junger Mensch von Freunden beeinflusst werden kann und wie eine enttäuschte Liebe für immer schmerzt. Was mir an diesem Buch aber am meisten gefallen hat, sind die liebevollen realistischen Schilderungen der Natur, des heißen Sommers und des Leidens des Jungen Hans, dem man so ganz nahe kommt. Hesse zeigt sehr anschaulich das Leben im Kloster Maulbronn, in dem auch er zur Schule ging. Dadurch finden sicher auch einige Erlebnisse Hesses Einbindung in diese Erzählung. Die pädagogische Leitung kritisiert Hesse hiermit und er zeigt wie junge Menschen dank der Trichtermethode alles schlucken sollen, ohne Rücksicht auf eigene Wünsche oder Ziele. Vielleicht sollten erfolgsbesessene Asiaten hier mal reinlesen, denn dort ist Drill die bevorzugte Lehrmethode. Aber davon wusste Hesse seinerzeit noch nichts. Diese Erzählung rüttelt auf und lässt über die Schulformwahl der eigenen Kinder nachdenken. Gesamtschule, Gymnasium oder Waldorfschule? Hier gibt es auf allen Schulen Abgänger, die im späteren Leben scheitern und viele, die erfolgreich ihren Weg gehen. Was man selbst aus dem Leben macht, ist entscheidend.