HUDU

Fünfzig Gedichte


€ 3,60
 
kartoniert
Sofort lieferbar
Januar 2001

Beschreibung

Beschreibung

Die Gedichte des österreichischen Lyrikers Georg Trakl faszinieren durch das paradox anmutende Miteinander von ästhetischer Vollkommenheit und Un-Begreiflichkeit. Jedes Wort ist verständlich, die Motive stammen aus dem Fundus abendländischer, insbesondere romantischer und symbolistischer Tradition, aber eingebettet in eine Form von hoher Musikalität erscheinen auch Verfall, Melancholie und Umnachtung - die Erfahrungen der Generation.

Inhaltsverzeichnis

Abendländisches Lied - Abendland - An den Knaben Elis - An die Schwester - An die Verstummten - An einen Frühverstorbenen - An Novalis - Anif - Das Gewitter - Das Herz - De profundis - Der Abend - Der Gewitterabend - Der Wanderer - Die junge Magd - Die Nacht - Die Raben - Die schöne Stadt - Die Schwermut - Die Sonne - Ein Winterabend - Elis - Föhn - Frühling der Seele - Geburt - Geistliche Dämmerung - Gesang einer gefangenen Amsel - Grodek - Helian - Im roten Laubwerk voll Guitarren - Im Winter - Karl Kraus - Kaspar Hauser Lied - Kindheit - Klage - Melancholie - Musik im Mirabell - Offenbarung und Untergang - Passion - Psalm - Romanze zur Nacht - Ruh und Schweigen - Sebastian im Traum - Siebengesang des Todes - Traum des Bösen - Untergang - Verfall - Verklärung - Vorstadt im Föhn - Winternacht - Wo du gehst wird Herbst und Abend


Portrait

Georg Trakl, Georg, 3. 2. 1887 Salzburg - 3. 11. 1914 Krakau. Der Sohn eines Eisenhändlers wurde nach der Obersekunda nicht versetzt und machte 1905-08 ein Praktikum in der Salzburger Apotheke Zum weißen Engel. Im Herbst 1908 ging er zum Pharmaziestudium nach Wien (Magister 1910). Ab Oktober 1910 absolvierte er hier sein Militärjahr und arbeitete dann wiederum in der Apotheke Zum weißen Engel. Im April 1912 begann sein Probedienst als Medikamentenakzessist in der Apotheke des Garnisonskrankenhauses in Innsbruck. Am 31. 12. 1912 trat er eine Stelle im Ministerium für öffentliche Arbeiten in Wien an, die er einen Tag später wieder aufgab; auch den Probedienst im Kriegsministerium, den er im Juli 1913 aufnahm, brach er sofort wieder ab. Unterstützung fand er u. a. bei Ludwig v. Ficker und seiner Frau in Innsbruck, die er 1912 kennen gelernt hatte, und bei K. Kraus; mit ihnen und anderen Freunden machte er im August 1913 eine Venedig-Reise. Im März 1914 reiste T. zu seiner erkrankten Schwester Grete nach Berlin; seine eigene Gesundheit war durch Alkohol- und Drogenkonsum stark beeinträchtigt. Die ¿nanzielle Misere wurde durch eine Spende Ludwig Wittgensteins zur Unterstützung österreichischer Künstler behoben; T. erhielt - wie R. M. Rilke - 20 000 Kronen. Bei Kriegsausbruch wurde er eingezogen und in Galizien stationiert. Nach seinem ersten Einsatz in der Schlacht von Gródek (8.-11. 9. 1914) unternahm er einen Suizidversuch. Daraufhin wurde er zur Untersuchung seines Geisteszustands nach Krakau gebracht. Er starb an einer Überdosis Kokain. T. stellte 1909 zum ersten Mal eine (ungedruckte) Sammlung von Gedichten zusammen (Sammlung 1909), die noch ganz unter dem Ein¿uss von Jugendstil und Symbolismus steht. In den danach entstandenen Texten, erschienen in den Gedichten, setzte sich ein eigener Ton durch. Gedanken und Bilder von Tod und Verfall verbinden sich mit formaler Schönheit und musikalischem Wohlklang. Charakteristisch ist dabei die Reihung von Bildelementen, die bildhafte Manier, die in vier Strophenzeilen vier einzelne Bildteile zu einem einzigen Eindruck zusammenschmiedet (T.). Texte wie Musik in Mirabell oder Verklärter Herbst gehören zu diesem Gedichttyp. Daneben stehen aber bereits Gedichte in freien Rhythmen, die dann in der noch von T. zusammengestellten und genau komponierten Sammlung Sebastian im Traum dominieren und die wenigen metrisch regelmäßigen Gedichte in den Hintergrund drängen. Das Buch besteht aus den Zyklen Sebastian im Traum, Herbst des Einsamen, Siebengesang des Todes, Gesang des Abgeschiedenen und der Prosadichtung Traum und Umnachtung. In der stark verdichteten Motiv- und Bildsprache, die hermetische Züge aufweist, schlagen sich antike Mythen (Orpheus), christliche Vorstellungen und literarische Anspielungen und Zitate (Hölderlin, Novalis, Arthur Rimbaud, Fjodor Dostojewskij) nieder. Dabei kontrastiert T. antikarkadische oder christlich geprägte Paradies- und Erlösungsvorstellungen mit dunklen Bildern des Verfalls und der Fäulnis, der Angst und des Verderbens. Anders als in den reihenden Texten der Gedichte ergeben sich bei ständiger Metamorphose der sprachlichen und bildlichen Vorgänge zeitliche Perspektiven, zeigen sich (diskontinuierliche) Bewegungen von paradiesischer Vorzeit zu Erlösung und Apokalypse, hat der Verlauf der Tages- und Jahreszeiten ein Ziel: Herbst, Abend, Nacht - Absterben, Untergang, Tod. Darin kann man einen Re¿ex der gequälten und gefährdeten Existenz des Dichters sehen, wenn auch angesichts des hermetischen Charakters der Texte direkte Rückschlüsse auf die Biographie des Dichters, etwa im Hinblick auf die (literarisch u. a. auf Richard Wagners Walküre verweisende) Inzest-Thematik, kaum möglich sind. Nach Sebastian im Traum erschien 1914-15 noch eine Reihe von Gedichten T.s in der von L. v. Ficker herausgegebenen Halbmonatsschrift Der Brenner, darunter die Evokation der Schlacht von Gródek (Am Abend tönen die herbstlichen Wälder). In: Reclams Lexikon der deutschsprachigen Autoren. Von Volker Meid. 2., aktual. und erw. Aufl. Stuttgart: Reclam, 2006. (UB 17664.) - © 2001, 2006 Philipp Reclam jun. GmbH & Co., Stuttgart.

EAN: 9783150181324
ISBN: 3150181321
Untertitel: 'Reclam Universal-Bibliothek'.
Verlag: Reclam Philipp Jun.
Erscheinungsdatum: Januar 2001
Seitenanzahl: 87 Seiten
Format: kartoniert
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben