HUDU

Totenschädel sprechen nicht. CD


€ 10,99
 
CD's
Sofort lieferbar
Februar 1999

Beschreibung

Pressestimmen

"Geschichte ist manchmal spannend wie ein Krimi. Sogar wenn es um klassische Musik geht, die leider oft den Ruf des Verstaubten hat, ergeben sich mitunter, wenn man genau hinschaut, geheimnisvolle Wendungen. Dies ist der Grund, warum Lutz Gümbel und Jochen Hering die Reihe "Krimis in Dur und Moll" erfanden. Darin werden die beiden Detektive Gärtner und Schmitz zur Aufklärung seltsamer Vorgänge aus dem Leben von gefeierten Komponisten engagiert, was wiederum Gelegenheit bietet, einige ihrer Werke kennen zu lernen. Das Rätsel um Joseph Haydn hat mit seinem Totenschädel zu tun, der plötzlich in einem Antiquariat auftaucht und nun von den Detektiven als Boten nach Wien gebracht und dort einem unbekannten Käufer übergeben werden soll. "Da ist doch was faul!", denkt sich der musikliebende Gärtner und vergräbt sich in die Biografie des Wiener Klassikers. Und tatsächlich war der Leichnam des Komponisten unserer späteren Nationalhymne Opfer eines Grabraubs; sein Schädel sollte zunächst mit den Methoden der damals aktuellen Schädellehre (Phrenologie) untersucht und dann als Privatreliquie getrennt vom Körper aufbewahrt werden - Zeugnis irrationaler Wissenschaft und kultischer Genieverehrung. Ist der Schädel, den die Detektive nun mit sich führen, also wirklich der von Haydn? Nein, denn die Untersuchungen der Ermittler ergeben, dass der Raub bereits 11 Jahre nach Haydns Tod, 1820, entdeckt und nicht eher als 1954 wieder rückgängig gemacht wurde. Bei ihrer Fracht handelt es sich also um eine Fälschung, der Antiquar saß einem Betrug auf. Dies ist das Ergebnis einer Recherche, die auch die Lebens- und Arbeitsbedingungen des Erfinders des Streichquartetts überprüft und zahlreiche Werke (Sätze aus Sinfonien, Streichquartetten, Oratorien) zu Gehör bringt. Der Sprech- und Musikanteil dieses ca. 50minütigen Hörspiels hält sich in etwa die Waage, wobei neuere Interpretationen (etwa John Eliot Gardiners oder die des Hagen Quartetts) neben altbekannte Namen (etwa Eugen Jochum und das Amadeus Quartett) treten. Und auch wenn sich der raubeinige Schmitz am Ende über ein geplatztes Honorar beschwert, hat er doch Spannendes erfahren: über musikalische Frühbegabung, die unmenschliche Praxis der Kastration von Chorknaben, über einen Fürsten, der sich ein ganzes Orchester hielt, über den Stellenwert von Musik im öffentlichen Leben des habsburgischen Wien und über die Musik eines vermutlich immer noch unterschätzten Komponisten."
Gabriele Hoffmann (Leanders Leseladen, Heidelberg)
EAN: 9783829108164
ISBN: 3829108168
Untertitel: Was geschah mit Josef Haydn. 'Krimis in Dur und Moll'. Empfohlen von 10 bis 11 Jahren.
Verlag: Universal Family Entertai
Erscheinungsdatum: Februar 1999
Format: CD's
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben