HUDU

Die Liechtensteinische Lebensversicherung in der individuellen Vermögensberatung

eBook
€ 43,00
Print-Ausgabe € 48,00
 
pdf eBook
Sofort lieferbar (Download)
April 2008

Beschreibung

Beschreibung

Die Lebensversicherung war schon immer ein wichtiger Teil des individuellen Vermögensaufbaus privater Personen. Wurde sie noch im 19. Jahrhundert als "Glücksspiel" in Gesetzestexten bezeichnet, änderte sich ihr Status von einer Absicherungsform (für Kredite bzw. den Todesfall) hin zu einer sicheren Vermögensanlage für jedermann, vom Wohlhabenden bis zum Kleinverdiener. Seit ca. 10 Jahren wird die klassische Lebensversicherung aber immer mehr von der damals neu entwickelten fondsgebundenen Lebensversicherung bedrängt. Der Zugang zu den Kapitalmärkten wurde nun auch dem kleinen und mittleren Anleger ermöglicht, mit all seinen Chancen und Risiken. Die neueste Entwicklung im Lebensversicherungsbereich erlaubt es sogar, dass Kunden ihre bereits bei Banken bestehenden Portfolios in einen Lebensversicherungsmantel einbringen können. Somit wird die individuelle Vermögensverwaltung mit den nicht zu unterschätzenden Vorteilen einer Lebensversicherung kombiniert. Diese Ausarbeitung versucht auch die Frage zu beantworten, für welche Gruppe von Anlegern diese Form des Vermögensaufbaus am Interessantesten ist. Eine generelle Aussage darüber kann allerdings nicht getroffen werden, da jede Person unterschiedliche Ansichten über die Veranlagung seines Vermögens hegt. Es wird deshalb versucht die Vorteile einer Lebensversicherung, welche die rechtliche und steuerliche Basis der liechtensteinischen Lebensversicherung bildet, gegen die Vorteile eines herkömmlichen Wertpapierdepots abzuwägen. Dabei spielen nicht nur steuerliche Aspekte eine grosse Rolle, sondern vor allem auch die flexiblen Vertragsgestaltungsmöglichkeiten einer Lebensversicherung. Dadurch ist sogar ein Vergleich mit einer Stiftung sinnvoll.

Inhaltsverzeichnis

1;Abstract;3 2;Inhaltsverzeichnis;4 3;Abbildungsverzeichnis;6 4;Tabellenverzeichnis;7 5;Tabellenverzeichnis [Anhang];8 6;Abkürzungsverzeichnis;9 7;1. Einführung;10 7.1;1.1 Aktualität der Thematik;11 7.2;1.2 Erklärungen zum Aufbau der Studie;12 8;2. Rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungenfür Veranlagungsprodukte;13 8.1;2.1 Die EU-Zinsbesteuerung;13 8.2;2.2 Vergleiche zwischen den Bankgeheimnissen;18 8.3;2.3 Grundlagen Lebensversicherungen;23 8.3.1;2.3.1 Lebensversicherungsformen im Überblick;23 8.3.2;2.3.2 Vor- und Nachteile von Kapitallebensversicherungen;25 8.3.3;2.3.3 Lebensversicherung und Erbschaftssteuer;27 8.4;2.4 Die Liechtensteinische Lebensversicherung;28 8.4.1;2.4.1 Europäische Rechtsgrundlagen der LLV;28 8.4.2;2.4.2 Liechtensteinische Rechtsgrundlagen der LLV;29 8.4.3;2.4.3 Anlagerestriktionen der LLV;32 8.4.4;2.4.4 Varianten der LLV;33 8.4.5;2.4.5 Verhinderung von Missbrauch einer LLV alsGeldwäscheinstrument;36 8.5;2.5 Private Banking vs. Private Insuring;40 9;3. Besteuerung von Kapitalerträgen,Lebensversicherungen sowie Erbschaft;41 9.1;3.1 Besteuerung in Deutschland;41 9.1.1;3.1.1 Private Veräusserungsgeschäfte( 23 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 EStG);42 9.1.2;3.1.2 Finanzinnovation ( 20 EStG);44 9.1.3;3.1.3 Ertragsbesteuerung aus im Privatvermögengehaltenen Anteilen ausländischer Investmentfonds;45 9.1.4;3.1.4 Besteuerung von Kapitallebensversicherungen;46 9.1.5;3.1.5 Steuerliche Absetzbarkeit der Prämien;47 9.1.6;3.1.6 Kapitalertragssteuer;48 9.1.7;3.1.7 Erbschaftssteuer;50 9.2;3.2 Besteuerung in Österreich;51 9.2.1;3.2.1 Kapitalertragssteuer;51 9.2.2;3.2.2 Private Veräusserungsgeschäfte(Spekulationssteuer 30 EStG);52 9.2.3;3.2.3 Besteuerung von Kapitallebensversicherungen;52 9.2.4;3.2.4 Erbschaftssteuer;55 9.2.5;3.2.5 Steuersätze für Erbschaften und Schenkungen;57 9.3;3.3 Fallstudie: Wertpapierdepot vs.Liechtensteinische Lebensversicherung;58 10;4. Stiftungen;64 10.1;4.1 Typenvergleich zwischen österreichischerund liechtensteinischer Stiftung;67 10.1.1;4.1.
1 Österreichische Privatstiftung;68 10.1.2;4.1.2 Die liechtensteinische Familienstiftung;73 10.2;4.2 Vergleich der Gestaltungsmöglichkeiten derösterreichischen und liechtensteinischenStiftung sowie der LLV;75 10.3;4.3 Kostenvergleich der österreichischen undliechtensteinischen Stiftung mit der LLV;76 10.4;4.4 Stiftungen vs. LLV;79 11;5. Marktchancen der LLV;81 11.1;5.1 Europaweites Prämienvolumen vonLebensversicherungen;81 11.2;5.2 Vermögen unter Verwaltung(Assets under Management);87 11.3;5.3 Zukünftige Entwicklungsmöglichkeitenbzw. Risiken der LLV;88 11.3.1;5.3.1 Mobilität der Anleger;88 11.3.2;5.3.2 Veränderungen der steuerlichen Rahmenbedingungen;89 12;6. Fazit;91 13;Quellenverzeichnis;94 14;Anhang;98


Portrait

Wilfried Nocker studierte Wirtschaftswissenschaften mit dem Schwerpunkt Finanzdienstleistung an der Hochschule Liechtenstein, bevor er 2007 mit dem Masterstudium International Marketing & Sales an der FH Vorarlberg begann. Die vorliegende Studie wurde im November 2007 mit dem Sonderpreis des Liechtensteinischen Bankenverband Awards ausgezeichnet.

Leseprobe

Kapitel 3.1.4, Besteuerung von Kapitallebensversicherungen:

Laut 20 Abs. 1 Nr. 6 S. 1 EStG sind alle Zinserträge von Kapitallebensversicherungen dem Grunde nach steuerpflichtig, sowohl die rechnungsmässigen, das sind die vom Bundesaufsichtsamt für Versicherungswesen genehmigten garantierten Zinssätze, als auch die ausserrechnungsmässigen, dies sind die zusätzlich zum garantierten Zins erwirtschafteten Zinserträge. Unter folgenden kumulativ zu erfüllenden Voraussetzungen wird für Lebensversicherungen, welche vor dem 01.01.2005 abgeschlossen wurden, nach 52 Abs. 36 EStG - neu, auch weiterhin Steuerfreiheit gewährt:

Die Versicherungsbeiträge müssen als Sonderausgaben ( 10 Abs. 1 S. 1 Nr. 2b EStG) absetzbar sein.

Zinsen müssen mit den Beiträgen verrechnet werden oder es erfolgt eine Auszahlung im Versicherungsfall bzw. die Auszahlung erfolgt aufgrund eines Rückkaufs nach einer Versicherungsdauer von mindestens 12 Jahren.

Der Versicherungsvertrag darf nicht von einem Dritten entgeltlich erworben worden sein. Ausnahme: Der Erwerber verwendet die Lebensversicherungsansprüche zum Ausgleich von familien- oder arbeitsrechtlichen Ausgleichs- oder Abfindungsansprüchen.

Eine schädliche Verwendung des Versicherungsvertrags ist nicht gegeben ( 10 Abs. 2 S. 2 EStG). Nicht steuerschädlich ist z.B. die Abtretung von Versicherungsansprüchen zur Darlehensbesicherung aus dem privaten Vermögensbereich (Einfamilienhaus zur Eigennutzung).

Für alle Verträge die aber ab dem 01.01.2005 abgeschlossen wurden gilt diese Steuerbefreiung nicht mehr ( 20 Abs. 1 Nr. 6 S. 2 EStG - neu). Somit wird der gesamte Ertrag (Differenz zwischen eingezahlten Beiträgen und ausgezahlter Versicherungsleistung) mit dem individuellen Steuersatz

besteuert. Sollte die Versicherungsleistung aber erst nach dem vollendeten 60. Lebensjahr ausgezahlt werden, unterliegt sie nur einer hälftigen Besteuerung von 50% des Ertrages.

Steuerliche Abse
tzbarkeit der Prämien:

Für Lebensversicherungsverträge mit Abschlussdatum vor dem 01.01.2005, ist dies im 10 Abs. 1 S. 1 Nr. 2b EStG geregelt, darunter fallen reine Risikolebensversicherungen und Rentenversicherungen ohne Kapitalwahlrecht (Auszahlung erfolgt nur im Rahmen einer laufenden Rente), wobei aber auch für Rentenversicherungen mit Kapitalwahlrecht der Sonderausgabenabzug möglich wäre. Aber nur dann, wenn dieses Kapitalwahlrecht nicht vor Ablauf von 12 Jahren ausgeübt werden kann und die Beiträge laufend einbezahlt worden sind. Letzteres gilt auch für Kapitallebensversicherungen, wobei hier allerdings die Vertragslaufzeit mindestens diesen 12 Jahren entsprechen muss. Somit werden folgende Lebensversicherungsarten nicht steuerlich begünstigt: (1) Rentenversicherungen ohne Befristung des Kapitalwahlrechts (2) und Kapitallebensversicherungen ohne 12-jährige Laufzeit (3) sowie Rentenversicherungen und Kapitallebensversicherungen gegen Einmalbetrag und (4) fondsgebundene Lebensversicherungen.

Verträge mit Abschlussdatum nach dem 01.01.2005 können auch nicht mehr als Sonderausgabenabzug geltend gemacht werden (auch keine Rentenversicherungen mehr). Nur noch Risikolebens- oder Berufsunfähigkeitsversicherungen usw. sind Sonderausgabenabzugsfähig ( 10 Abs. 1 Nr. 3a EStG neu) und zwar im Rahmen der Vorsorgeaufwendungen. Allerdings wurde der maximal anrechenbare Betrag von EUR 2.400,00 auf EUR 1.500,00 reduziert, womit er merklich an Bedeutung verliert.

Bezüglich der Erbschaftssteuer muss erwähnt werden, dass der Erwerb aus einer Lebensversicherung für den Drittbegünstigten (Erben) nach 3 Abs. 1 Nr. 4 ErbStG grundsätzlich steuerpflichtig ist. Dieses Problem lässt sich aber mit einer durchdachten Vertragsgestaltung lösen (siehe Unterkapitel 2.3.1).

Kapitalertragssteuer:

Die Kapitalertragssteuer ist eine besondere Einhebungsform der Einkommenssteuer und keine eigene Steuerart. Somit kann die geleistete Kapitalertragssteuer bei Vorl
age einer korrekten Steuerbescheinigung ( 45a Abs. 2 EStG) auf die festgesetzte Einkommenssteuer angerechnet werden, allerdings ohne Minderung durch eventuelle Werbungskosten. Der Kapitalertragssteuerabzug erfolgt entweder durch den Schuldner der Kapitalerträge (Quellensteuer) oder durch die auszahlende Stelle (Zahlstellensteuer), das hat auch unterschiedliche Steuersätze zur Folge.

Erbschaftssteuer:

In Deutschland ist das Erbrecht im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) geregelt. Sollte der Erblasser keine letztwillige Verfügung getroffen haben, gilt die gesetzliche Erbfolge. Erben erster Ordnung sind laut 1924 BGB alle Nachkömmlinge (Kinder, Enkel, Urenkel, usw.) des Erblassers. Erben zweiter Ordnung sind laut 1925 BGB die Eltern des Erblassers sowie deren Nachkömmlinge (Geschwister des Erblassers). Im 1931 BGB ist noch das spezielle Erbrecht des Ehegatten definiert. Darin ist vermerkt, dass der Ehegatte neben den Erben erster Ordnung nur ein Viertel, aber neben den Erben der zweiten Ordnung die Hälfte des Nachlasses zu erhalten hat. Sind weder Erben der ersten oder der zweiten Ordnung noch Grosseltern vorhanden, erhält der Ehegatte die gesamte Erbschaft.

Die Höhe der Erbschaftssteuer (zwischen 7% und 50%) ist unabhängig ob die gesetzliche Erbfolge eintritt oder eine letztwillige Verfügung besteht. Sie hängt ausschliesslich vom Verwandtschaftsgrad des Erblassers zum Erben und von der Höhe der Erbmasse ab (siehe Tabellen 18 und 19 im Anhang). Von dieser Erbmasse kann ebenfalls wieder abhängig vom Verwandtschaftsgrad ein Freibetrag nach 16 ErbStG (zwischen EUR 5.200,00 und EUR 307.000,00) abgezogen werden (siehe Tabelle 20 im Anhang). Ausserdem gibt es für den Ehepartner des Erblassers sowie dessen Kinder einen zusätzlichen Versorgungsfreibetrag nach 17 ErbStG (siehe Tabelle 21 im Anhang). Die Versorgungsfreibeträge können allerdings verkürzt werden, wenn sonstige erbschaftssteuerfreie Versorgungsbezüge wie z.B. Witwen- und Waisenrenten gewährt werd
en. Diese Verkürzung kann erheblich sein, da sich der Versorgungsfreibetrag um den Kapitalwert (Summe der Barwerte aller Rentenzahlungen) der Versorgungsbezüge vermindert.
EAN: 9783836610469
Untertitel: Dateigröße in KByte: 855.
Verlag: Diplomica Verlag
Erscheinungsdatum: April 2008
Seitenanzahl: 116 Seiten
Format: pdf eBook
Kopierschutz: Wasserzeichen
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben