HUDU

Ganztagsschulen und Frauenerwerbstätigkeit

eBook
€ 33,00
Print-Ausgabe € 38,00
 
pdf eBook
Sofort lieferbar (Download)
September 2007

Beschreibung

Beschreibung

Die theoretischen Schwerpunkte der hier veröffentlichten Studie sind die Darstellung und Analyse der Ganztagsschulpolitik unter den Fragestellungen der Policy-Analyse. In einem Forschungsteil wird eine durchgeführte empirische Pilotstudie und deren Ergebnisse vorgestellt. Untersucht wird hier der Zusammenhang zwischen der Einführung von Ganztagsschulangeboten und der Erwerbstätigkeitsentwicklung von Müttern. Über diese neuartige Entwicklung ist die empirische Evidenz dürftig; dies weist auf einen Bedarf an verstärkter Beobachtung und Untersuchung hin.Thema sind demnach die Entwicklungen in gesellschaftlichen Bereichen, die von der derzeit stattfindenden bildungspolitischen Offensive betroffen sind. Von besonderem Interesse ist hier das Zusammenspiel der IZBB-Politik mit ihrer Zielfunktion Ganztagsschulen einzuführen, mit den Rahmenbedingungen für Frauen, Berufstätigkeit, Kinder und Familie zu vereinbaren. Die hier vorgestellte empirische Explorativstudie beruht auf vier Thesen, die sich mit dem besagten Phänomen beschäftigen. Eine spürbare Auswirkung der Ganztagsschulen auf das Erwerbsverhalten der Mütter wir hierbei angenommen. Die Forschungshypothesen wurden in einem vollständigen Forschungszyklus einer quantitativen Überprüfung unterzogen. In der Untersuchung wurden mit einem standardisierten Interview fast 900 Mütter entsprechend befragt (Instrument im Anhang der Arbeit). Neben Ergebnissen zum Zusammenhang zwischen Ganztagsschule und Frauenerwerbsbeteiligung existieren Erkenntnisse über Strategien bei der Arbeitsplatzsuche, die subjektive Wahrnehmung der Erfolgsaussichten bei der Arbeitssuche sowie der von den Müttern wahrgenommene Zusammenhang zwischen Erwerbstätigkeit und der Vereinbarkeit von Familienarbeit und Berufstätigkeit.Der Theorieteil befasst neben der IZBB-Politik mit den zentralen parteipolitischen Forderungen anhand einer Analyse der Parteiprogramme; ebenso wird auf die IZBB-Politik des Bundes und Baden-Württembergs eingegangen, sowie verschiedenartige politische Motive behandelt, die die Einführung von Ganztagsschulangeboten beeinflussen. Hinzu kommen Ergebnisse der Akzeptanzforschung und eine Kurzdarstellung der Positionen wichtiger gesellschaftspolitischer Akteure. Eine weitere theoretische Zielsetzung der Arbeit ist es, die IZBB-Politik mithilfe der Policy-Analyse zu typologisieren sowie Wirksamkeit, Implementationsstrategien, Motive und Wirksamkeit der IZBB-Policy zu diskutieren. Ein weiterer Theorieblock gibt Einblicke in die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen unter denen sich die Einführung von Ganztagsschulangeboten vollzieht. Hierzu gehören Aspekte der familiensoziologischen Entwicklung, die derzeitigen Strukturen der Frauenerwerbstätigkeit, gesellschaftliche, sozial- und familienpolitische, sowie verschiedene makro- und mikroökonomische Rahmenbedingungen, die mit der Erwerbstätigkeit von Frauen in Verbindung stehen. Diese Themenbereiche sind die theoretischen Grundlagen für das oben angeführte Forschungsprojekt über den Zusammenhang von Ganztagsschulangeboten und Müttererwerbstätigkeit selbst.

Inhaltsverzeichnis

1;Inhalt;3 2;Einleitung;6 3;I. Teil;10 3.1;1 Ganztagsschulen in der aktuellen Diskussion;10 3.1.1;1.1 Historische Aspekte und Diskurs der letzten Jahre;10 3.1.2;1.2 Bildungspolitische Positionen der politischen Parteien;13 3.1.3;1.3 IZBB Finanzhilfeprogramm des Bundes zum Ausbau von Ganztagsschulen;25 3.1.4;1.4 Versorgung mit Ganztagsschulen vor und nach IZBB;27 3.1.5;1.5 Ganztagsschulpolitik der baden-württembergischen Landesregierung;28 3.1.6;1.6 Politische Motive zur Einführung von Ganztagsschulen;30 3.1.7;1.7 Gesellschaftliche Akzeptanz und Nachfrage von Ganztagsschulen;36 3.1.8;1.8 Stellungnahmen über die Ausweitung von Ganztagsschulen bei anderen gesellschaftspolitischen Akteuren;44 3.1.9;1.9 Kritische Reflexion der Ganztagsschule durch die Erziehungswissenschaft;48 3.1.10;1.10 Kritische Reflexion der Ganztagsschule durch die Rechtswissenschaft;52 3.2;2 Einführung von Ganztagsschulen unter Fragestellungen der Policy-Analyse;53 3.2.1;2.1 Definitionen und Begriffserklärungen;53 3.2.2;2.2 Typologisierung der Ganztagsschulpolitik;74 3.2.3;2.3 Grundlegung einer kritischen Evaluation;85 4;II. Teil;93 4.1;3 Familiensoziologische Entwicklungen in der Postmoderne;93 4.2;4 Strukturdaten der Frauenerwerbstätigkeit;97 4.2.1;4.1 Deutschland;98 4.2.2;4.2 Europa;101 4.3;5 Gesellschaft, Politik, Ökonomie und Frauenerwerbstätigkeit;104 4.3.1;5.1 Gesellschaft und Frauenerwerbstätigkeit;105 4.3.2;5.2 Politik und Frauenerwerbstätigkeit;106 4.3.3;5.3 Mikroökonomische Betrachtungen zur Frauenerwerbstätigkeit;110 4.3.4;5.4 Szenarien einer zukünftigen Entwicklung für Deutschland;112 5;III. Teil;118 5.1;6 Der Zusammenhang zwischen Ganztagsschulen undFrauenerwerbstätigkeit Stand der Forschung;118 5.2;7 Forschungsprojekt zur Überprüfung des Zusammenhangsvon Ganztagsschulen und Frauenerwerbstätigkeit;121 5.2.1;7.1 Anlage der empirischen Untersuchung;122 5.2.2;7.2 Sample;125 5.2.3;7.3 Methodische Vorgehensweise und Forschungsdesign;127 5.2.4;7.4 Durchführung der Feldforschung;131 5.3;8 Er
gebnisse der empirischen Untersuchung;132 5.3.1;8.1 Mütter mit existierendem Ganztagsschulangebot;133 5.3.2;8.2 Kontrollgruppe mit antizipiertem Ganztagsschulangebot;134 5.3.3;8.3 Alleinerziehende Mütter;136 5.3.4;8.4 Andere Konstellationen;137 5.3.5;8.5 Die Strategien der Arbeitssuche;138 5.3.6;8.6 Weitere Nebenbedingungen und Faktoren der Frauenerwerbsbeteiligungsentwicklung;145 5.4;9 Kritische Reflexion der empirischen Befunde;149 5.4.1;9.1 Der Zusammenhang zwischen Ganztagsschule und Frauenerwerbstätigkeit;149 5.4.2;9.2 Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt;161 5.4.3;9.3 Die Erfolgsaussichten arbeitssuchender Mütter;164 5.4.4;9.4 Die Vereinbarkeit von Familie, Ganztagsschulangeboten undBerufstätigkeit;169 5.5;10 Zusammenfassung und Fazit;174 6;Literaturverzeichnis;179 7;Anhang;189


Leseprobe

Kapitel 2.3, Grundlegung einer kritischen Evaluation:

Dass die von der Bundesregierung aufgelegte IZBB-Politik in ein nationales Konsensprojekt mündete, ist unbestritten. Obwohl die bildungspolitischen Verantwortlichkeiten traditionell in den Ländern liegen, sah sich die Bundesregierung nach PISA in der Pflicht, die Probleme des deutschen Bildungswesens offensiv anzugehen. Sie überschritt dabei den föderalistischen Tatsachenbestand der bildungspolitischen Kompetenzverteilung.

Die politischen Handlungen in der Not der damaligen Stunde hatten zudem zweierlei Funktionen. Die erste Funktion war sicherlich von der Überzeugung und Anstrengung geleitet, durch die Ganztagsschulpolitik das Bildungswesen mit seiner wichtigen gesellschaftlichen Funktion zu stabilisieren.

Andererseits nutzte die IZBB-Politik, die auch eine etwas aktionistische Komponente bereithält, der Festigung der Legitimation der rot-grünen Bundesregierung. Durch die sehr zügige Problemdefinition und die Entwicklung eines Handlungsprogramms sollte die Reformfähigkeit und die eigene Unentbehrlichkeit betont werden. Die angespannte Situation nach PISA wurde vom Bund als eine strategisch vorteilhafte Situation aufgenommen und dazu genutzt, sich bei der in der Öffentlichkeit sehr wohl im Bewusstsein befindlichen Bildungspolitik als sehr relevanter Akteur, ja sogar als den eigentlichen Impulsgeber, zu inszenieren.

Es gelang ausgesprochen gut, den Anschein einer Politik der Zukunftsorientierung aufzubauen und zu verfestigen. Gauger sieht, dass das vor allem von der Bundesregierung und den SPD-regierten Ländern entfachte Interesse an der Ganztagsschule aus den Ergebnissen der PISA-E-Studie stammt, die den Bankrott der SPD-Schulpolitik belegt, denn jedes Mal sei ein deutliches Leistungsgefälle zwischen Unions-geführten und SPD-geführten Ländern festzustellen gewesen. />
So sollte durch die IZBB-Politik vor dem Hintergrund der PISA-Ergebnisse vor allem vom eigenen Versagen abgelenkt werden. Der Inszenierung macht sich die Politik zum Beispiel auch durch die Erfolgsmeldungen aus den Ländern Sachsen und Thüringen verdächtig, als die Ummünzung der bestehenden Gesamtschulen mit Ganztagsschulangebot als ein politischer Erfolg der IZBB-Politik präsentiert wurde.

Manche Skeptiker argumentieren auch, dass die derzeitige Ganztagsschulpolitik keine pädagogisch motivierte Schulreform sei, sondern die Einführung von Ganztagsschulen als Reaktion auf soziale Missstände und jugendpolitische Problemlagen in Großstädten sowie als Reaktion auf gesellschaftliche Veränderungen wie Alleinerziehende, Erwerbstätigkeit von Müttern und Erziehungsdefizite hin forciert würde.

Die pädagogischen Argumentationsstränge seien erst im Nachholverfahren von der Politik eingesetzt worden. Die Diskussionen um das „Versagen der Gegenwartsschule“ seien lediglich „Mittel zum Zweck“, um die defizitären gesellschaftlichen Bedingungen nun in der „Reparaturwerkstatt“ Ganztagsschule abzufedern.

Die Wirksamkeit des eingesetzten Steuerungsinstruments besteht bei der IZBB-Politik auf jeden Fall, wie an den hohen Zahlen der Antragsteller abzulesen ist. Die Voraussetzung der Ausgeglichenheit zwischen Regelungs- und Motivationskomponente war demnach gegeben. Ob bei der Verteilung und Investition der Finanzhilfe Mitnahme-Effekte eingetreten sind, ist schwierig zu beurteilen. Wer Schulen, die ganztätige Angebot haben, beobachtet, bemerkt, dass manche Schulen beispielsweise schon vor IZBB so genannte verlässliche Grundschulen oder diverse ganztägige Einrichtungen eingeführt hatten. Womöglich wurde auch in Gemeinden die örtliche Turnhalle renoviert, welche auch von Vereinen intensiv genut
zt wird. Im zuletzt genannten Falle wurden – streng genommen - die eigentlichen Adressaten verfehlt.

Ein bisher nur eingeschränkt nachweisbarer Zusammenhang weist auch auf ein sozialregulatives Moment der IZBB-Policy hin. Demnach drängt sich die Frage auf, ob die IZBB-Politik für die Entwicklung der Frauenerwerbsbeteiligung einen sozialregulativen Impuls in die Gesellschaft hinein darstellt. Es wird zumindest die Möglichkeit geschaffen, dass sich tradiertes Verhalten verändert. Der nicht weiter begründungsbedürftige Wert, der eine solche politische Programmatik legitimiert, ist demnach die Gleichberechtigung von Mann und Frau in der Arbeitswelt. Sieht man die IZBB-Politik als ein Steuerungsmechanismus an, der versucht, das Verhalten von Erwachsenen, resp. das von Müttern als Programmklienten zu regulieren, so liegt auch eine latente sozialregulative Policy vor.

Da die meisten Ganztagsschulen auf freiwilliger Basis organisiert sind, ist die Verhaltensmodifikation der Mütter allerdings nicht von vornherein sichergestellt. Allerdings verlässt sich ein Policy-Making-System auch auf valide, reliable und repräsentative Akzeptanzumfragen, die bekanntermaßen ein solches Verhalten bei Anteilen der Schülermütter als sehr wahrscheinlich aussehen lassen.

Zum Policy-Labeling ist demnach Folgendes zu bemerken. Wäre die Ganztagsschulpolitik im Zusammenhang mit Sozial-, Familien-, Wirtschafts-, Fiskal- und Rentenpolitik thematisiert worden, so wäre die Zustimmung zurückgegangen oder eine stärker fragmentierte Politikarena entstanden. Durch den derzeit konsensfähigen, bildungspolitischen Aspekt der IZBB-Politik und die damit entstehende Verbindung zu zentralen gesellschaftlichen Wertvorstellungen einer Wissensgesellschaft erhöhte sich die Legitimation zur Verteilung von öffentlichen Mitteln in einer stark ausdifferenzierten Gesellscha
ft signifikant.

Es gibt also eine unterschwellige Dramaturgie darüber, welche anderen politischen Chancen die Ganztagsschul-Policy noch bereithält. Die Nachricht einer Ganztagsschul-Policy wird in der Gesellschaft als genuine Bildungspolitik gedeutet, heißt aber für Deutschland mehr als nur Ganztagsschule, wie in den vorhergehenden Kapiteln bereits aufgezeigt wurde. Die Darstellung der Komplexität der existierenden Nebeneffekte wäre für die Mehrheitsgesellschaft zu kompliziert gewesen und hätte unangenehme, konfliktförderliche Irritationen hervorgerufen.

Für die politischen Entscheidungsträger jedoch wurde die bildungspolitische Situation genutzt, um einen Befreiungsschlag bei einer Reihe von anderen Problemen zu schaffen. Es ist also zu vermuten, dass die Rechtfertigung dafür besteht, den Policy-Makern eine gewisse strategische Rationalität zu unterstellen, die in der Ganztagsschulpolitik einen Multi-Lösungs-Entwurf sieht, der bereits mehrfach zum Policy-Problem erklärte Issues unserer Gesellschaft mit zu lösen versucht.

So könnte die Ganztagsschulpolitik, aus bestimmten Perspektiven betrachtet, auch symbolische Politik sein. Policy-Labeling kann zudem gefährlich werden, sollte die Etikette vom Wähler als nicht authentisch perzipiert werden – die Unterstützung der Policy könnte erodieren und von der Agenda verschwinden."


EAN: 9783836603836
Untertitel: Eine quantitativ-empirische Pilotstudie. Dateigröße in KByte: 650.
Verlag: Diplomica Verlag
Erscheinungsdatum: September 2007
Seitenanzahl: 200 Seiten
Format: pdf eBook
Kopierschutz: Wasserzeichen
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben