HUDU

Schule, Berufswahl und Geschlecht in Schweden

eBook
€ 13,00
Print-Ausgabe € 38,00
 
pdf eBook
Sofort lieferbar (Download)
April 2010

Beschreibung

Beschreibung

Beim Thema Gleichstellung und vorbildlicher Gleichstellungspolitik wird Schweden regelmäßig als Vorbild genannt und erhielt sogar die Auszeichnung als gleichgestelltestes Land Europas. Als einer der wichtigsten Sozialisationsagenten wird der Schule in Schweden bei der Vorbereitung auf das Erwerbsleben und für die Auflösung des traditionellen Studien- und Berufswahlverhaltes eine wichtige Rolle beigemessen. Die Studien- und Berufsorientierung, kurz syo, die zu Beginn der 1970er an den schwedischen Grundschulen eingeführt wurde, stellte das wichtigste Werkzeug für diese Bestrebungen dar. Zahlreiche Untersuchungen zur Situation der Geschlechter auf dem schwedischen Arbeitsmark zeigen zwar, dass insbesondere die Integration der Frauen auf dem Arbeitsmarkt im Vergleich zu anderen europäischen Ländern sehr hoch ist, diese sich aber stark auf den öffentlichen Sektor beschränkt, während die Wirtschaft männlich dominiert ist. In Anbetracht des auch in Schweden nach vor stark geschlechtsspezifisch segregierten Arbeitsmarktes, geht die vorliegende Studie der Frage nach, ob es der Studien- und Berufsorientierung gelingen kann, ein weniger traditionelles Studien- und Berufswahlverhalten von Mädchen und Jungen fördern. Der Fokus wird hierbei vor allem auf die gegebenen schulischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen gerichtet. Unter Einbeziehung der sozialwissenschaftlichen Konzepte des "doing gender", des "doing gender while doing work" und des "undoing gender" wird der Frage nachgegangen, ob es der Studien- und Berufsorientierung ihrer derzeitigen Disposition möglich ist, die gleichstellungspolitischen Ziele des Lehrplans umzusetzen und zu erreichen und welche Faktoren die Erreichung dieser Ziels fördern bzw. behindern.

Inhaltsverzeichnis

1;Schule, Berufswahl und Geschlecht in Schweden;1 2;Inhaltsverzeichnis;3 3;1. Einleitung;5 3.1;1.1. Problembeschreibung und zentrale Fragen;9 3.2;1.2. Theorien und Forschungsstand;13 3.2.1;1.2.1. Berufswahl;15 3.2.2;1.2.2. Studien- und Berufsorientierung;17 3.2.3;1.2.3. Studien- und Berufsberatung;20 3.3;1.3. Methodisches Vorgehen;22 3.4;1.4. Theoretischer Ausgangspunkt;24 3.4.1;1.4.1. doing gender;25 3.4.2;1.4.2. doing gender while doing work;28 3.4.3;1.4.3. undoing gender;31 4;2. Gesellschaftliche und schulische Rahmenbedingungen einer geschlechterbewussten Studien- und Berufsorientierung;34 4.1;2.1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen;36 4.1.1;2.1.1. Der stark geschlechtsspezifisch segregierte Arbeitsmarkt;36 4.2;2.2. Schulische Rahmenbedingungen;41 4.2.1;2.2.1. Schwierigkeiten der schulischen Gleichstellungsarbeit in Schweden;41 4.2.2;2.2.2. Missglückte Schulreform: Kommunalisierung der Schule;44 5;3. Studien- und Berufsorientierung bzw. -beratung an schwedischen Schulen;47 5.1;3.1. Die Etablierung an den Schulen;47 5.2;3.2. Studien- und Berufsorientierung (syo) in der heutigen Gestalt;51 5.2.1;3.2.1. Ziele;53 5.2.2;3.2.2. Form, Umfang und Methoden;57 5.2.3;3.2.3. Akteure;59 6;4. Die geschlechtsunabhängige Studien- und Berufswahl zwischen politischen Zielsetzungen und gegenwärtiger Lage;61 6.1;4.1. Welche der anvisierten Ziele wurden erreicht?;61 6.2;4.2. Schwierigkeiten und Herausforderungen für die schulische Studien- undBerufsorientierung an schwedischen Schulen;63 6.2.1;4.2.1. Syo, (k)eine Angelegenheit für alle?;63 6.2.2;4.2.2. Probleme auf Seiten der Schülerinnen und Schüler;72 6.2.3;4.2.3. Starker Rückgang der schulischen Praktika;79 6.2.4;4.2.4. Fehlende Genderkompetenz des Lehr- und syo-Personals;83 6.2.5;4.2.5. Fehlende Methoden und Modelle für eine geschlechtersensible Beratung;86 6.2.6;4.2.6. Kein geschlechterneutrales und schulgerechtes Informationsmaterial zu Ausbildungen und Berufen;92 6.2.7;4.2.7. Att vara brytare är att vara utsatt och synlig;96
7;5. Schlussfolgerungen;98 8;6. Modernisiertes Geschlechterverhältnis vor alten Strukturen -Zusammenfassung und Ausblick;107 9;7. Literaturverzeichnis;114 10;Nachwort;122 11;Autorenprofil;123


Portrait

Saskia Pagels wurde 1979 in Wismar geboren. Ihr Studium der Skandinavistik, Soziologie und Gender Studies an der Humboldt-Universität zu Berlin schloss die Autorin im Januar 2009 mit dem akademischen Grad der Magistra Artium ab. Bereits während des Studiums entwickelte sie ein großes Interesse an Fragen zum geschlechtsspezifisch segregierten Arbeitsmarkt und den Folgen hinsichtlich unterschiedlicher Möglichkeiten der Geschlechter. Die bereits während des Studiums begonnene Tätigkeit als Seminarleiterin und Ausbildungsberaterin im Bereich der Berufsorientierung mit Jugendlichen motivierte sie, sich intensiver mit dem Thema der schulischen Studien- und Berufsorientierung zu beschäftigen. Die Autorin ist weiterhin im Bereich der Studien- und Berufsorientierung und als Bewerbungscoach tätig.
EAN: 9783836639828
Untertitel: Geschlechtersensible Studien- und Berufsorientierung zwischen politischen Zielsetzungen und gegenwärtiger Lage. Dateigröße in KByte: 796.
Verlag: Diplomica Verlag
Erscheinungsdatum: April 2010
Seitenanzahl: 128 Seiten
Format: pdf eBook
Kopierschutz: Wasserzeichen
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben