HUDU

Der gute Wille - Kants Konzeption in der "Grundlegung zur Metaphysik der Sitten"

eBook
€ 12,99
Print-Ausgabe € 13,99
 
pdf eBook
Sofort lieferbar (Download)
Dezember 2004

Beschreibung

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Philosophie - Praktische (Ethik, Ästhetik, Kultur, Natur, Recht, ...), Note: 1,7, Technische Universität Berlin, 3 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit Kants Überlegungen zum guten Willen im ersten Abschnitt der ¿Grundlegung zur Metaphysik der Sitten¿.
Dieser Abschnitt beginnt mit der Einführung des Begriffs des ¿guten Willens¿ (393-396)1, jedoch gibt Kant hier keine eindeutig Definition dessen, was er ist, sondern macht zunächst einmal deutlich, worin er nicht besteht. Eine deutlichere Festlegung des Begriffs macht Kant erst im zweiten Teil des ersten Abschnitts, in dem er sich mit der Analyse des Pflichtbegriffs (397-401) beschäftigt, weshalb es unerlässlich sein wird, auch diesen Teil in die Analyse des ¿guten Willens¿ wesentlich mit einfließen zu lassen.

Die Einführung des Begriffs des an sich guten Willens gliedert Kant in drei Teile, von denen sich der erste mit der Bedingtheit von Natur- und Glücksgaben, der zweite mit der Nützlichkeit des guten Willens und der dritte mit dem Zweck der Vernunft befasst. Die Analyse des Pflichtbegriffs erfolgt in drei Sätzen zur Pflicht, von denen jedoch nur der zweite und dritte Satz klar formuliert werden. Zum Schluss fasst Kant noch einmal den absoluten Wert des an sich guten Willens zusammen und geht erläuternd auf den Achtungsbegriff ein.
Diese Arbeit wird sich in ihrer Gliederung an dem von Kant gegebenen Aufbau orientieren.
EAN: 9783638331203
Untertitel: Dateigröße in KByte: 376.
Verlag: GRIN Verlag
Erscheinungsdatum: Dezember 2004
Seitenanzahl: 12 Seiten
Format: pdf eBook
Kopierschutz: Keiner
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben