HUDU

Neue Aktivierungsmöglichkeit durch das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG): Originäre immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens

eBook
€ 13,00
Print-Ausgabe € 38,00
 
pdf eBook
Sofort lieferbar (Download)
April 2010

Beschreibung

Beschreibung

Immaterielle Vermögensgegenstände wurden schon vor 30 Jahren als "ewige Sorgenkinder des Bilanzrechts" bezeichnet. An dieser Feststellung hat sich aufgrund der fehlenden Körperlichkeit und der korrespondierenden Flüchtigkeit immaterieller Werte bis heute nichts geändert. Aus Gründen der Objektivierung und des auf dem Gläubigerschutz basierenden Vorsichtsprinzips dürfen bisher nur immaterielle Vermögensgegenstände aktiviert werden, deren Wert am Markt festgestellt wurde, die also im Rahmen eines entgeltlichen Erwerbs angeschafft wurden, oder die nicht dauerhaft dem Betrieb dienen und deshalb dem Umlaufvermögen zuzuordnen sind (§ 248 (2) HGB). Dadurch erfolgt sowohl eine Ungleichbehandlung von materiellem und immateriellem Vermögen, als auch ein Verstoß gegen das Vollständigkeitsprinzip (§246 S. 1 HGB). Vor allem durch den Wandel von einer Dienstleistungs- zu einer Hochtechnologiegesellschaft ist ein immer geringer werdender Teil des Vermögens in der Bilanz erkennbar. Der mangelnden Aussagekraft der Bilanzen will der Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des Bilanzrechts vom 21. Mai 2008 entgegentreten, indem das Aktivierungsverbot des § 248 (2) HGB eingeschränkt wird. Selbsterstellte immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens fallen damit unter das Vollständigkeitsgebot des § 246 (1) HGB. Ziel der Studie ist eine kritische Darstellung der Neuregelungen im Bereich der immateriellen Vermögensgegenstände im Hinblick darauf, ob die Absichten des RegE erfüllt werden und inwieweit eine Angleichung an IFRS erfolgt. Beginnend mit Begriffsdefinitionen werden Ansatz- und Bewertungsregeln sowie Ausweisvorschriften hinterfragt. Anschließend werden steuerliche Implikationen analysiert, wobei der Fokus auf den zu passivierenden latenten Steuern und den diesbezüglichen Neuregelungen liegt. Die damit verbundene Ausschüttungssperre und die geforderten Anhangangaben werden kritisch durchleuchtet. Sich dabei ergebende Besonderheiten der Konzernrechnungslegung sind ebenfalls Gegenstand der Studie. Die Ausführungen werden jeweils mit der bereits praktizierten Regelung nach IFRS/IAS verglichen. Ein Bezug zur Praxis erfolgt außerdem über eine umfangreiche Studie zu der bisherigen Bilanzierungspraxis in IFRS-Abschlüssen, dabei bildet die Aktivierung von Entwicklungskosten in der Automobilbranche den Schwerpunkt. Zahlreiche graphische Auswertungen und Gegenüberstellungen der alten und neuen Rechtslage sowie der neuen Rechtslage und der Regelung nach IFRS/IAS runden die Studie ab. Nach einem kritischen Resümee endet die Studie mit einem Lösungsansatz zur Erhöhung der Informationsfunktion der Jahresabschlüsse und einem Ausblick.

Inhaltsverzeichnis

1;Neue Aktivierungsmöglichkeit durch das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG);1 2;Inhaltsverzeichnis;3 3;Abkürzungsverzeichnis;5 4;Abbildungsverzeichnis;8 5;Anhangverzeichnis;9 6;1 Einführung;10 6.1;1.1 Problemstellung;10 6.2;1.2 Ziel und Aufbau der Studie;11 7;2 Ansatzvorschriften;11 7.1;2.1 Kategorisierung immaterieller Werte;11 7.2;2.2 Konkretisierung des Vermögensgegenstands- und Vermögenswertbegriffs;12 7.2.1;2.2.1 Abstrakte Aktivierungsfähigkeit;13 7.2.2;2.2.2 Konkrete Aktivierungsfähigkeit;15 7.3;2.3 Originär vs. derivativ;16 7.4;2.4 Begriff und Abgrenzung von Forschung und Entwicklung;17 7.5;2.5 Aktivierungszeitpunkt;21 7.6;2.6 Übergangsvorschrift;23 8;3 Bewertungsvorschriften;24 8.1;3.1 Zugangsbewertung;24 8.1.1;3.1.1 Umfang der zu aktivierenden Entwicklungskosten;24 8.1.2;3.1.2 Aktivierung nachträglicher Herstellungskosten;27 8.2;3.2 Folgebewertung;28 9;4 Ausweis in Bilanz und GuV;30 10;5 Steuerliche Implikationen;31 10.1;5.1 Allgemeines;31 10.2;5.2 Passive latente Steuern;31 10.3;5.3 Konsequenzen der Neuregelung;34 11;6 Weitere zu beachtende Vorschriften;35 11.1;6.1 Ausschüttungssperre;35 11.2;6.2 Anhangangaben;37 12;7 Besonderheiten im Rahmen der Konzernrechnungslegung;38 12.1;7.1 Nicht-Kapitalmarktorientierte Konzerne;38 12.2;7.2 Kapitalmarktorientierte Konzerne;39 12.2.1;7.2.1 Besonderheiten des Ansatzes;39 12.2.2;7.2.2 Besonderheiten der Bewertung;42 13;8 Aktuelle Bilanzierungspraxis nach IFRS;42 14;9 Zusammenfassung, Lösungsansatz und Ausblick;45 15;Anhang;48 16;Literaturverzeichnis;68


Portrait

Monika Müller, B. A., wurde 1986 geboren. Ihr Studium der Betriebswirtschaftslehre schloss sie im Jahr 2009 mit Auszeichnung ab. Während zahlreicher Praktika in der Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung sammelte sie Erfahrungen im Handelsrecht und widmete ihr besonderes Interesse der bilanziellen Behandlung von immateriellen Vermögensgegenständen. Durch das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG), das am 26.03.2009 vom Deutschen Bundestag verabschiedet wurde, finden selbstgeschaffene immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens Einzug in die deutsche Handelsbilanz. Diese Angleichung an die IFRS/IAS motivierte die Autorin der Thematik vorliegendes Buch zu widmen.
EAN: 9783836637916
Untertitel: 1. , Aufl. Dateigröße in MByte: 1.
Verlag: Diplomica Verlag
Erscheinungsdatum: April 2010
Seitenanzahl: 82 Seiten
Format: pdf eBook
Kopierschutz: Wasserzeichen
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben