HUDU

Primäre Pflege in Theorie und Praxis


€ 43,99
 
pdf eBook
Sofort lieferbar (Download)
Januar 2007

Beschreibung

Beschreibung

Die Primäre Pflege beschreibt ein erfolgreiches Pflegesystem, das 1969 als «Primary Nursing» von Marie Manthey in den USA entwickelt wurde und sich zunehmend auch im deutschsprachigen Raum verbreitet.
Das umfassende Fachbuch zeigt, wie die Primäre Pflege genutzt werden kann, um die Pflege zu professionalisieren, sie patientenbezogen zu organisieren, Mitarbeiter eigenverantwortlicher zu führen und die interdisziplinäre Zusammenarbeit zu verbessern.
Die Autorinnen stellen die vier Kernelemente der Primären Pflege anschaulich und verständlich dar:
1. die Übertragung von Verantwortung an die unmittelbar Pflegenden und die Übernahme dieser Verantwortung durch die Pflegenden
2. die tägliche Arbeitszuweisung nach der Fallmethode
3. die direkte Kommunikation von Mensch zu Mensch
4. die Übernahme einer Rund-um-die-Uhr-Verantwortung für die Pflegequalität.

Ausführliche Praxisbeispiele zeigen, wie die Primäre Pflege in unterschiedlichen Praxisfeldern und Versorgungsstufen - von der Akutpflege über die Intensivpflege, von der neurologischen Frührehabilitation bis zur ambulanten Pflege - eingeführt und angewandt werden kann.
Die praxis- und patientenorientierten Analysen, Hintergrundinformationen und Anwendungsbeispiele machen dieses Werk zum aktuell verständlichsten und umfassendsten Praxishandbuch für Pflegepraktiker und -manager.

«Ich wünsche diesem Buch eine weite Verbreitung im Hinblick auf die professionelle Rolle, die Pflegendein diesem System einnehmen, sowie auf die individuelle und kontinuierliche Betreuung, die Patienten darin erleben.» Dr. phil. Edith Kellnhauser

Inhaltsverzeichnis

1;Inhaltsübersicht;6 2;Geleitwort;10 3;Einleitung;16 4;1 Pflege und Pflegeorganisation in amerikanischen und deutschen Krankenhäusern ;22 4.1;1.1 Organisationsformen der pflegerischen Arbeit;23 4.2;1.2 Krankenhausbezogene Pflegeorganisationsformen seit Ende des 19. Jahrhunderts;42 4.3;1.3 Primäre Pflege als erste professionelle Organisationsform;55 4.4;1.4 Weitere professionelle Organisationsformen pflegerischer Arbeit;71 4.5;1.5 Zusammenfassung;73 5;2 Beruf und Profession im Kontext bürokratischer Expertenorganisationen;82 5.1;2.1 Arbeit, Beruf, Profession;82 5.2;2.2 Bedeutung der Kategorie Geschlecht;85 5.3;2.3 Erste Annäherung: Pflege als Arbeit und Beruf;88 5.4;2.4 Zweite Annäherung: Pflege als Profession;115 5.5;2.5 Pflege als vergeschlechtlichte Arbeit in bürokratischen Expertenorganisationen;120 5.6;2.6 Zusammenfassung;125 6;3 Leiten Führen Managen: Zur Notwendigkeit einer nachhaltigen Personalführung;132 6.1;3.1 Einleitung;132 6.2;3.2 Erste Annäherung;133 6.3;3.3 Verwalten oder managen und führen?;134 6.4;3.4 Strategische Entscheidungen und die Wahrscheinlichkeit ihrer Umsetzung;136 6.5;3.5 Zur Arbeit mit Widerständen;139 6.6;3.6 Leiten Führen Managen;140 6.7;3.7 Aufgaben einer Führungskraft;142 6.8;3.8 Bedeutung der Stationsleitung als Führungskraft;149 6.9;3.9 Zum Abschluss;152 7;4 Die Primäre Pflege als wichtiger Bestandteil zukunftsfähiger Praxismodelle;154 7.1;4.1 Professionelle Pflegepraxismodelle;155 7.2;4.2 Beispiel eines frühen professionellen Praxismodells;158 7.3;4.3 Wichtige Konzepte eines zukunftsfähigen professionellen Praxismodells;164 7.4;4.4 Zusammenfassung und Ausblick;186 8;5 Wege in die Praxis der Primären Pflege;194 8.1;5.1 Einführung der Primären Pflege im Allgemeinen Krankenhaus Barmbek;194 8.2;5.2 Voraussetzungen aus der Sicht der Prozessbegleitung;221 8.3;5.3 Standort Station: von der Vorbereitung zur Einführung;233 8.4;5.4 Zusammenfassung;253 9;6 Erfahrungsberichte aus der Praxis;258 9.1;6.1 Von der Stationsmutter zur Führungskraft;
258 9.2;6.2 Vom Verändern der Rolle der Stationsleitung;270 9.3;6.3 Primäre Pflege im Intensivbereich: Erfahrungen zweier Führungskräfte;277 9.4;6.4 Von der Hilfskraft zum Facharbeiter;301 9.5;6.5 Primary Nursing auf einer neurologischen Stroke-Unit;305 10;7 Berichte aus anderen Einrichtungen in Deutschland und in der Schweiz;312 10.1;7.1 Implementierung des Primary Nursing im Caritas-Krankenhaus St. Josef, Regensburg;312 10.2;7.2 Erfahrungsbericht über Primary Nursing in der neurologischen Frührehabilitation;340 10.3;7.3 Fachweiterbildung zur Primary Nurse in der neurologischen Rehabilitationspflege;355 10.4;7.4 Primary Nursing in der ambulanten Pflege Caritas-Sozialstation Osnabrück e.V.;362 10.5;7.5 Das Bezugspflegesystem am Universitätsspital Zürich;372 11;Anhang;392 11.1;Abkürzungsverzeichnis;394 11.2;Verzeichnis der Herausgeberinnen und MitarbeiterInnen;396 12;Sachwortverzeichnis;402


Leseprobe

1 Pflege und Pflegeorganisation in amerikanischen und deutschen Krankenhäusern (S. 21)

Maria Mischo-Kelling
Im Mittelpunkt dieses Buches steht die von Marie Manthey 1969 im Universitätskrankenhaus von Minneapolis entwickelte Form der Organisation von Pflege, die sie «primary nursing» (dt. «Primäre Pflege») nannte. Diese Organisationsform hat das Potenzial, einen fundamentalen Paradigmenwechsel in der pflegerischen Arbeit auf betrieblicher Ebene, aber auch in der Organisation der Versorgung kranker Menschen ganz allgemein einzuleiten. Alle Erfahrungen zeigen, dass dieses Potenzial für die Betroffenen jedoch erst während der konkreten Umsetzung (s. Kap. 6 und 7) der vier Kernelemente sichtbar wird, welche die Primäre Pflege charakterisieren, und zwar die:

1. Übertragung der persönlichen Verantwortung für das Treffen von Entscheidungen auf eine Person und deren Akzeptanz dieser Verantwortung (dezentrale Entscheidungsfindung)

2. tägliche Arbeitszuweisung nach der Fallmethode

3. direkte Kommunikation von Mensch zu Mensch

4. Übernahme der Verantwortung für die Qualität der für einen Patienten erbrachten Pflege, 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche (Manthey, 2002a, Person, 2004).

Welche Chancen eine Neuausrichtung der pflegerischen Arbeit nach dieser Organisationsform bietet, wird ebenfalls erst anhand praktischer Erfahrungen zu erkennen sein. Weiter setzt die Einführung dieser neuen Organisationsform voraus, sich mit den dahinter stehenden Ideen sowie mit der Pflege selbst inhaltlich auseinander zu setzen. Der Umstand, dass der Patient als Abnehmer der Dienstleistung «Pflege» im Zentrum dieser Organisationsform steht, hat Folgen für die Organisationseinheit «Station», aber auch für die Gesamtorganisation &laq
uo;Krankenhaus» sowie für die einzelnen MitarbeiterInnen im Pflegedienst, für die Beziehungen des Pflegepersonals zu anderen Berufsgruppen und für die Weiterentwicklungen im Bereich der Pflege.

Die Primäre Pflege hat das Potenzial, über ein rein technisches oder organisatorisches System hinauszuweisen. Sie berührt die Pflege in all ihren Facetten. Nach einigen allgemeinen Anmerkungen zu den verschiedenen Organisationsformen pflegerischer Arbeit soll in diesem einleitenden Kapitel der Entstehungshintergrund von Primary Nursing erkundet werden.

Hierzu wird die Entwicklung krankenhausbezogener Organisationsformen der Pflege in den USA vom Ende des 19.Jahrhunderts bis zum Aufkommen des Pflegesystems Primary Nursing beschrieben und mit den Entwicklungen in Deutschland verglichen. Sodann wird die Entwick- lung von Primary Nursing anhand der vier charakteristischen Kernelemente dieser Organisationsform nachgezeichnet. Dabei wird auf den Gedanken eingegangen, dass die Pflege eine Profession und als solche eine wissensbasierte Praxis ist.

Was das bedeutet, wird erläutert unter Rückgriff auf Vorstellungen zum professionellen Handeln, wie sie in der Professionssoziologie diskutiert werden. Dabei wird vor allem auf Andrew Abbotts (1988) Vorstellungen vom professionellen Handeln Bezug genommen. Abschließend soll stichwortartig auf neuere Formen der Organisation der Pflegearbeit im Krankenhaus eingegangen werden, wie sie insbesondere in den 90er-Jahren des 20. Jahrhunderts im Zuge von Reorganisations- und Restrukturierungsmaßnahmen entstanden sind. Die in diesem Kapitel begonnene Diskussion wird im 4. Kapitel unter dem Aspekt «Professionelle Praxismodelle» wieder aufgegriffen.

1.1 Organisationsformen der pflegerischen Arbeit
In diesem Kapitel geht es primär um die Organisation der pflegerischen Arbeit im Krankenhaus. In den Erfahr
ungsberichten gehen wir jedoch über die Grenzen des Krankenhauses hinaus und zeigen, wie sich die Kernelemente der Primären Pflege auch im ambulanten Bereich anwenden lassen.


EAN: 9783456943220
Untertitel: Dateigröße in MByte: 3.
Verlag: Verlag Hans Huber
Erscheinungsdatum: Januar 2007
Seitenanzahl: 406 Seiten
Format: pdf eBook
Kopierschutz: Wasserzeichen
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben