HUDU

Chinas Industriepolitik von 1978-2013

eBook
€ 14,99
Print-Ausgabe € 29,99
 
pdf eBook
Sofort lieferbar (Download)
Dezember 2014

Beschreibung

Beschreibung

Lea Shih gibt neue Einsichten in die "black box" der politischen Gestaltungsprozesse von Chinas Industriepolitik. Infolge des transnationalen Politiktransfers hat China in den 1990er Jahren eine Industriepolitik eingeführt und die Wirtschaftsverwaltung sowie die Staatsbetriebe nach japanischem Vorbild neuorganisiert. Daraus resultiert ein asymmetrisches Machtverhältnis zugunsten der großen Staatskonzerne in der Politikgestaltung. Während die Staatskonzerne anhand der Industriepolitik hohe Markteintrittsbarrieren gegenüber ihren Konkurrenten errichten, müssen sich Industriepolitiker an die Anforderungen der Staatskonzerne anpassen. Infolgedessen wird Chinas Industriepolitik faktisch von den Staatskonzernen vereinnahmt.

Inhaltsverzeichnis

Lern- und Adaptionsprozesse der Industriepolitik in China.
Entstehung der industriepolitischen Institutionen in China.
Branchenbezogene Industriepolitik am Beispiel der Pfeilerindustrien.
Bildung der national champions aus den Staatskonzernen.
Technologieförderung: Fortschritte ohne eigene Innovation.

Innenansichten

Portrait

Lea Shih forscht an der in Berlin ansässigen Denkfabrik Mercator Private Institute for China Studies (MERICS). Sie arbeitete als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Trier und studierte in Trier und Beijing (VR China) Politikwissenschaft, Medienwissenschaft und Germanistik.
EAN: 9783658080457
Untertitel: Programme, Prozesse und Beschränkungen. 2015. Auflage. 9 schwarz-weiße Abbildungen, 35 schwarz-weiße Tabellen, Bibliographie. eBook. Dateigröße in MByte: 3.
Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden
Erscheinungsdatum: Dezember 2014
Seitenanzahl: xix298
Format: pdf eBook
Kopierschutz: Adobe DRM
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben