HUDU

Meine dankbaren Leser


€ 9,99
 
pdf eBook
Sofort lieferbar (Download)
Januar 2009

Beschreibung

Beschreibung

Im Januar 1902 erschien erstmals eine kleine Broschüre mit dem langen Titel ' empfanden. Einmal mehr kommentiert der versierte May-Kenner Christoph F. Lorenz den Text und ordnet ihn in Mays Lebens- und Schaffensgeschichte ein. Damit reiht sich auch dieser Band der Gesammelten Werke, obgleich sein Abenteuer nur bis an den Radebeuler Schreibtisch Karl Mays führt, würdig in die Galerie seiner 85 Vorgänger.

Inhaltsverzeichnis

1;INHALT;4 2;DIE WAHRHEIT ÜBER KARL MAY? oder EIN AUTOR SUCHT SEINE WAHREN LESER;6 3;KARL MAY ALS ERZIEHER und DIE WAHRHEIT ÜBER KARL MAY oder DIE GEGNER KARL MAYS IN IHREM EIGENEN LICHTE von EINEM DANKBAREN MAY-LESER;36 4;EINE AUSWAHL DANKBARER LESERBRIEFE;272


Portrait

Karl May (1842-1912) ist mit einer Auflage von 100 Mio. Exemplaren - davon allein 80 Mio. aus dem Karl-May-Verlag (inkl. Lizenzen) - der meistgelesene Schriftsteller deutscher Sprache! Seine Werke wurden in mehr als 40 Sprachen übersetzt. Die fremdsprachige Auflage weltweit wird auf weitere 100 Mio. Bände geschätzt.

Leseprobe

‚KARL MAY ALS ERZIEHER ‘ und ‚DIE WAHRHEIT ÜBER KARL MAY ‘ oder DIE GEGNER KARL MAYS IN IHREM EIGENEN LICHTE von EINEM DANKBAREN MAY-LESER (S. 35-36)

Warum zwei Titel anstatt nur einen? Und warum ge- rade diese beiden? Weil ich über einen Mann schreibe, mit dem sich kürzlich die Presse just unter denselben Überschriften beschäftigt hat. Ich gehorche also diesen ‚Mustern‘! Ich bin gern aufrichtig und bemühe mich auch, stets ehrlich zu sein. Darum erkläre ich gleich am Eingang, dass ich nicht über ihn schreibe, ohne ihn genau zu kennen, sowohl als Schriftsteller als auch als Mensch.

Ich bin ein persönlicher Freund von ihm. Das soll nicht heißen, dass ich literarische Abgötterei mit ihm treibe. In meinem Alter schwärmt man längst nicht mehr. Im Gegenteil, ich traue mir wenigstens dieselbe Objekti- vität und Vorurteilslosigkeit zu, welche die Verfasser jener Zeitungsartikel für sich in Anspruch nehmen werden. ‚Karl May als Erzieher!‘ Wie ironisch das geklungen hat! Aber das ironische Lächeln ist für den Mund, um den es spielt, niemals ganz ungefährlich. Welcher Kobold mag dem Erfinder dieses Titels wohl den Schabernack gespielt haben, ihn zur Wahl gerade dieser vier Worte zu verleiten?

Wo und wann hat May sich als ‚Erzieher‘ ausgegeben? Wenn man ihm mit Hilfe dieses Wortes Vorwürfe macht, muss er es doch für sich in Anspruch genommen haben! Man gebrauchte es als Ausgang des Beweises, dass er ein ‚Ver‘- zieher zum Bösen sei. Wir werden ja sehen, ob es ge- lungen ist, diesen Beweis zu führen! Das Sonderbarste hierbei ist, dass man von der Absicht jenes Kobolds keine Ahnung hatte. Sein Streich ist ihm vortrefflich gelungen. Er hat dem betreffenden Herrn nämlich die Wahrheit zugeflüstert. May ist Erziehe
r. Wenn er sich ja einmal so genannt hätte, wäre er in seinem Recht gewesen. Die Tatsachen werden sprechen. Warum zwei Titel anstatt nur einen? Und warum ge- rade diese beiden?

Weil ich über einen Mann schreibe, mit dem sich kürzlich die Presse just unter denselben Überschriften beschäftigt hat. Ich gehorche also diesen ‚Mustern‘! Ich bin gern aufrichtig und bemühe mich auch, stets ehrlich zu sein. Darum erkläre ich gleich am Eingang, dass ich nicht über ihn schreibe, ohne ihn genau zu kennen, sowohl als Schriftsteller als auch als Mensch. Ich bin ein persönlicher Freund von ihm. Das soll nicht heißen, dass ich literarische Abgötterei mit ihm treibe. In meinem Alter schwärmt man längst nicht mehr. Im Gegenteil, ich traue mir wenigstens dieselbe Objekti- vität und Vorurteilslosigkeit zu, welche die Verfasser jener Zeitungsartikel für sich in Anspruch nehmen werden. ‚Karl May als Erzieher!‘

Wie ironisch das geklungen hat! Aber das ironische Lächeln ist für den Mund, um den es spielt, niemals ganz ungefährlich. Welcher Kobold mag dem Erfinder dieses Titels wohl den Schabernack gespielt haben, ihn zur Wahl gerade dieser vier Worte zu verleiten? Wo und wann hat May sich als ‚Erzieher‘ ausgegeben? Wenn man ihm mit Hilfe dieses Wortes Vorwürfe macht, muss er es doch für sich in Anspruch genommen haben! Man gebrauchte es als Ausgang des Beweises, dass er ein ‚Ver‘- zieher zum Bösen sei. Wir werden ja sehen, ob es ge- lungen ist, diesen Beweis zu führen! Das Sonderbarste hierbei ist, dass man von der Absicht jenes Kobolds keine Ahnung hatte. Sein Streich ist ihm vortrefflich gelungen. Er hat dem betreffenden Herrn nämlich die Wahrheit zugeflüstert. May ist Erzieher. Wenn er sich ja einmal so genannt hätte, wäre er in seinem Recht gewesen. Die Tatsachen werden sprechen
.


EAN: 9783780217868
Untertitel: Verteidigungsschrift, Band 86 der Gesammelten Werke. veränderte Aufl. Dateigröße in MByte: 26.
Verlag: Karl-May-Verlag
Erscheinungsdatum: Januar 2009
Seitenanzahl: 432 Seiten
Format: pdf eBook
Kopierschutz: Wasserzeichen
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben