HUDU

Gesellschafts- und Geschlechterkritik in ausgewählten Werken Ödön von Horváths

eBook
€ 16,99
Print-Ausgabe € 24,99
 
pdf eBook
Sofort lieferbar (Download)
Februar 2015

Beschreibung

Beschreibung

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,7, Justus-Liebig-Universität Gießen (Germanistik LW), Sprache: Deutsch, Abstract: ¿Das dramatische Grundmotiv aller meiner Stücke ist der ewige Kampf zwischen Bewusstsein und Unterbewusstsein.¿ Mit diesem Satz beginnt Ödön von Horváth seine Gebrauchsanweisung, die sich besonders auf sein Volksstück Kasimir und Karoline bezieht. Zusammen mit der Randbemerkung für Glaube Liebe Hoffnung sind dies mit die einzigen poetologischen Schriften Horváths, die sich darüber hinaus speziell an das Publikum der beiden Stücke wenden. Dabei geht es ihm wie oben erwähnt vor allem um die ¿Demaskierung des Bewußtseins¿ (Horváth: Kasimir und Karoline, S. 161). Ebenso dazu gehört die Entlarvung von Dummheit und Lüge, die beide das Erkennen des Selbst verhindern. All dies geschieht jedoch nicht abgegrenzt im Einzelnen, sondern wird im ¿gigantischen Kampf zwischen Individuum und Gesellschaft¿ (Horváth: Glaube Liebe Hoffnung, S. 8) widergespiegelt. Beide Stücke verinnerlichen diese Ziele Horváths, dessen Gesellschaftskritik damit nicht nur einen zeitgenössischen Hintergrund hat. Gerade durch seine Betonung des ewigen Kampfes erhalten seine Werke einen zeitübergreifenden Charakter, der sie bis heute so interessant macht. Die Demaskierung des Bewusstseins bezieht sich eben nicht nur auf die Figuren, sondern besonders auf den Rezipienten. Gesellschaft und die Rolle der Frau als ihr schwächstes Glied wird dabei von ihrer schwärzesten Seite gezeigt. Inwiefern Horváth seine Gesellschafts- und Geschlechterrollenkritik erreicht und welche literarischen Strategien er dafür anwendet, wird meine Arbeit an den Stücken Kasimir und Karoline sowie Glaube Liebe Hoffnung zeigen. Wie oben erwähnt, gibt es gerade zu diesen beiden Dramen poetologische Schriften des Autors, was sie besonders aufschlussreich macht. Meine Arbeit wird desweiteren vier zentrale Schwerpunkte haben, die die verschiedenen Weisen der Kritik Horváths aufzeigen. Da Horváth immer die Erneuerung des Volksstückes betonte, werde ich zuallererst seine gattungsspezifischen Besonderheiten herausstellen. Als zweites folgt die Analyse des Dialogs, der für Horváth zentral vor der Handlung steht. Dazu gehören besonders der verwendete Bildungsjargon sowie die sich auftuenden Lücken in der Kommunikation. Im dritten Teil wird es vor allem um die inhaltliche Kritik an Liebe, Moral und Kitsch gehen sowie den Verlust der Illusion. Die motivorientierte Demaskierung der Figuren steht also im Mittelpunkt. An- und abschließend folgt darauf die Rolle der Frau in der Gesellschaft des Kleinbürgertums...
EAN: 9783656889885
Untertitel: Dateigröße in KByte: 691.
Verlag: GRIN Verlag
Erscheinungsdatum: Februar 2015
Seitenanzahl: 45 Seiten
Format: pdf eBook
Kopierschutz: Keiner
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben