HUDU

Femme fatale, Naive oder Aufklärerin? Die Polyvalenz der Minna von Barnhelm

eBook
€ 12,99
Print-Ausgabe € 13,99
 
pdf eBook
Sofort lieferbar (Download)
November 2014

Beschreibung

Beschreibung

Studienarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,7, Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover, Sprache: Deutsch, Abstract: Das 1767 erschienene Lustspiel "Minna von Barnhelm oder das Soldatenglück" brachte seinerzeit aktuelle Zeitgeschichte auf die Bühne. So spielt die Handlung
in der Zeit direkt nach dem siebenjährigen Krieg, was durch die Benennung der Jahreszahl im Untertitel deutlich hervorgehoben wird: ¿Ein Lustspiel in fünf
Aufzügen verfertigt im Jahre 1763¿. Goethes respektvolles Urteil hierzu lautete: ¿Die erste aus dem bedeutenden Leben gegriffene Theaterproduktion von spezifisch
temporären Gehalt.¿ Gleichzeitig bezeichnete er das Stück aber auch als ¿die wahrste Ausgeburt des siebenjährigen Krieges.¿ In der Tat handelt es sich nicht vordergründig um ein Liebespaar, das nach einigen Wirrungen glücklich
wieder zusammenfindet, vielmehr geht es um zwei ehrenhafte Hauptcharaktere, die zwar beide von Adel sind, aber deren Konflikte sich zu einem bürgerlichen
Protest zuspitzen, der das offenbart, was Lessing an sozialer Erfahrung gesammelt hat. Lessings Minna von Barnhelm ist eine äußerst facettenreiche Figur, deren Herkunft anscheinend im Bereich des nicht verhoften Adels zu anzusiedeln ist,
was ihre Freiheit, nach ihren Neigungen ¿ und nicht der Etikette entsprechend ¿ handeln zu können, erklären könnte. Ihre individuelle Autonomie, ihr geradezu revolutionäres Selbstverständnis als Frau, das nicht nur dem damaligen Zeitgeist diametral entgegen gesetzt ist, sondern eigentlich eher dem heutigen entspricht, lässt sie so außerordentlich reizvoll erscheinen. Ziel dieser Arbeit ist es, das Verhalten der Figur Minna vor dem historischen Hintergrund des einsetzenden Zeitalters der Aufklärung einer genaueren
Prüfung zu unterziehen und zu untersuchen, wie Lessing die Minna agieren lässt, um bei Tellheim einen Prozess in Gang zu setzen, der ihm über die Hürde der veralteten Konventionen zu einem selbst bestimmten und eigenverantwortlichen
Leben verhilft. Dazu sollen sowohl die damaligen Konventionen beleuchtet werden als auch die verschiedenen Facetten der Minna. Schließlich sollen die Analogien zu Lessings Biografie unterstrichen werden, was insofern von Bedeutung
sein könnte, als anscheinend wichtige Erlebnisse seines Lebens verarbeitet worden sind.
EAN: 9783656841692
Untertitel: Dateigröße in KByte: 437.
Verlag: GRIN Verlag
Erscheinungsdatum: November 2014
Seitenanzahl: 19 Seiten
Format: pdf eBook
Kopierschutz: Keiner
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben