HUDU

Lost Merkel

eBook
€ 7,99
Print-Ausgabe € 8,95
 
epub eBook
Sofort lieferbar (Download)
März 2013

Beschreibung

Beschreibung

Es gibt Satire, die ist staatstragend, und es gibt Satire, die richtig wehtut!

Pünktlich zum Bundestagswahljahr legt der ehemalige Pardon-Herausgeber und Titanic-Redakteur Bernd Zeller einen satirischen Thriller vor, der sich wohltuend von üblicher politikkabarettistischer Anbiederung abhebt. Seine aberwitzige Story über die Entführung der Bundeskanzlerin ist so heftig, dass sich die betroffenen Politiker ärgern dürften, dass mit der Justiz Satire nur schwer beizukommen ist. Denn er spart nicht mit expliziten Kommentaren zur aktuellen Politik.

In seinem schrägen, spannenden Thriller sind sie alle dabei: Von Stoiber bis Bettina Wulff, von Schäuble bis Claudia Roth. Eine prominente Detektivin ermittelt bei von der Leyen und anderen Verdächtigen. Ob sie den Fall lösen kann? Und warum fällt Christian Wulff die Kuchengabel aus der Hand? Spannender und unterhaltsamer als das Tagebuch des Ehemanns der Kanzlerin. Ausgestattet mit 20 frechen Illustrationen aus der Feder des Autors. Dass Zeller richtig zulangen kann, hat er u. v. a. bereits durch "Trockenzonen" bei Carlsen unter dem Pseudonym Charles Roch oder mit der offiziellen Autobiographie von Osama bin Laden, "Ein Leben für den Terror", demonstriert.

Das perfekte Mitbringsel für Freunde mit Niveau und Sinn für schrägen Humor. Und für die, die sich noch ein wenig Skepsis gegenüber der vermeintlichen Alternativlosigkeit aktueller Politik bewahrt haben.

Innenansichten

/

Leseprobe

Eine Regierungschefin verschwindet nicht einfach so von der Erdoberfläche.
Wenn man mich fragen würde, ob ich erwartet hätte, mit dem Fall betraut zu werden, müsste ich sagen: Ja, von Anfang an. Und ich hatte nie an etwas anderes als eine Entführung geglaubt. Als in den amtlichen Verlautbarungen von einer Bronchitis der Kanzlerin die Rede war, durch die sie gezwungen wäre, alle Termine abzusagen, sollte das zu offensichtlich nach Burn-out aussehen. Und vielleicht hofften diejenigen, die sich darauf versteiften, tatsächlich, Angela Merkel sei bloß mal entflohen und bade inkognito in der Ostsee, bis sie nach ein paar Tagen wieder da ist, als wäre sie nie weg gewesen.
Nein, nicht die Bundeskanzlerin. Wenn es wie eine Entführung aussieht, dann ist es eine, und man würde eine Detektivin wie mich benötigen, also mich.
Ich sehe recht gut aus für mein Alter, was auch so bleiben wird in nächster Zeit. Heutzutage sind ja alle zehn Jahre älter, als sie aussehen. Ich habe den Vorteil, dass ich wirklich noch nicht vierzig bin und bestens in Form. Ich bin verheiratet, mein Ehemann ist pensioniert. Ich habe Zeit und Mittel und genügend Durchhaltevermögen. Was mich zum Detektivberuf qualifiziert, ist nicht das Übliche wie Diskretion, das können alle, ich verfüge über die seltene Fähigkeit, überall einfach so dabei zu sein. Ich falle auf und erwecke sogleich Desinteresse, verschwinde aus der Wahrnehmung, deshalb bin ich in der Lage, Informationen einzusammeln, ohne dass es als Abschöpfungsarbeit bemerkt wird.
Als das Bundespresseamt das von zwei Autoren verfasste Tagebuch von Merkels Ehemann herausgab, das in seiner harmlosen Langweiligkeit suggerieren sollte: "Alles entspannt, kein Grund zur Sorge!", war klar: Die Lage ist ernst. Nachdem im Polit- und Medien-Berlin Zweifel an der heimlichen, nie ausgesprochenen Version vom Erschöpfungssyndrom der Kanzlerin kursierten und die Fehltage an die Öffentlichkeit zu gelangen drohten, klingelte mein Telefon, un
d ich hörte am Ton, dass jemand nicht meine bekannte, sondern die mehrfach codierte geheime Nummer gewählt hatte. Der Klingelton ist die Melodie von John Cages 4'33''.
"Hier ist Bettina Wulff, Privatdetektivin, was kann ich für Sie tun?"
"Es gibt Probleme." Ich erkannte die Stimme von Wolfgang Schäuble. "Wir haben ein Erpresserfoto. Wir müssen mit dem Schlimmsten rechnen, nämlich dass sie noch lebt."
Ich ließ ihn kurz schmoren, dann sagte ich: "Sie kennen meine Honorarsätze, Herr Minister."
"Ja, deswegen rufe ja ich an und nicht der Innenminister. Können Sie als genehmigt ansehen."
"Ich komme."
Eigentlich hätte ich fragen müssen, zu wem und wohin ich kommen sollte, aber so wirkte es einfach viel cooler.
Ich besorgte einen Blumenstrauß an der Tankstelle und ging zu Fuß zum Kanzleramt. "Ich mache einen Krankenbesuch", sagte ich und wurde durchgelassen von den wachhabenden Fotografen, denen ich noch das Statement abgab, die Kanzlerin habe mich persönlich um diesen - ich hielt ein Fläschchen aus meiner Handtasche in die Kameras - Hustensaft gebeten.
Wie ich erwartet hatte, kam Schäuble mir entgegen und bat mich in einen wie ein Wohnzimmer eingerichteten Konferenzraum. Die Wände waren mit Euro-Scheinen tapeziert, ich verstand, dass das keine Verschwendung war, sondern die beste Möglichkeit, sie nicht auszugeben. "Sie möchten das Foto sehen, nehme ich an", sagte er und zog ein Bild aus seinem Aktenordner.
"Oh Gott, die haben sie ja übel zugerichtet!
EAN: 9783932927577
Untertitel: Die verrückte Entführung der unheimlichen Kanzlerin.
Verlag: Solibro Verlag
Erscheinungsdatum: März 2013
Seitenanzahl: 112 Seiten
Format: epub eBook
Kopierschutz: Wasserzeichen
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben