HUDU

Wie verstehen moderne Konzepte der Literaturwissenschaft die 'Referenzillusion' der Autobiographie? -Am Beispiel des Konzepts von Jean Starobinski


€ 1,99
 
pdf eBook
Sofort lieferbar (Download)
September 2003

Beschreibung

Beschreibung

Essay aus dem Jahr 2001 im Fachbereich Germanistik - Sonstiges, Universität Rostock (Institut f. Germanistik), Sprache: Deutsch, Abstract: Im Folgenden soll die Referenzillusion, die den Autobiographien
unterliegt, anhand von Jean Starobinskis Konzept betrachtet
werden.
¿Referenzillusion¿ und ¿Autobiographie¿- zwei Begriffe, die
zunächst einiger Klärung bedürfen.
¿Referenzillusion¿ - betrachtet man diesen Begriff näher, so ist er
zunächst in zwei Teile zerlegbar. Auf der einen Seite verweist er
auf ¿Referenz¿, was man umschreiben könnte mit: ¿Beziehung
zwischen einem sprachlichen Ausdruck und dem damit
bezeichneten Inhalt, (frz.: référence = Bezugnahme, Empfehlung).1
Auf der anderen Seite umfaßt der Ausdruck ¿Illusion¿, was eine
¿falsche Vorstellung¿ bzw. ¿Selbsttäuschung¿ meint.2
Zum zweiten betrifft die Fragestellung die ¿Autobiographie¿,
welche eine Erzählung über das eigene Leben ist, und in einer
längeren schriftlichen Form auftritt. Sie bietet einen Überblick über
einen bestimmten Lebensabschnitt unter der Perspektive einer
zeitlichen Distanz.3

1 Wahrig-Burfeind (Hg.):Bertelsmann Universal Lexikon. Fremdwörter. S.608.
Gütersloh 1992.
2 Ebenda, S.286.
3 Biti, Vladimir: Literatur-und Kulturtheorie.Autobiographie.
EAN: 9783638219006
Untertitel: Dateigröße in KByte: 442.
Verlag: GRIN Verlag
Erscheinungsdatum: September 2003
Seitenanzahl: 5 Seiten
Format: pdf eBook
Kopierschutz: Keiner
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben