HUDU

Peter Handke - C. G. Jung. Selbstsuche - Selbstfindung, Selbstwerdung


€ 19,80
 
kartoniert
Sofort lieferbar
September 2006

Beschreibung

Beschreibung

Peter Handke und C. G. Jung? Es könnte unterschiedlicher nicht sein: Einerseits der moderne Autor Peter Handke, der immer wieder auf seiner Unabhängigkeit besteht und auf der anderen Seite C.G. Jung, der Schweizer Tiefenpsychologe, der durch seine Forschung die Verankerung des Einzelnen in der Menschheitsgeschichte bewies. Gerade deshalb ist man von der offensichtlichen Übereinstimmung der Texte Handkes mit der Jungschen Psychologie verblüfft. Denn die Texte folgen ausnahmslos der Struktur des Individuationsprozesses, beginnend mit dem "Kurzen Brief" bis hin zur Tetralogie "Langsame Heimkehr". Die Erforschung archetypischer und symbolischer Strukturen trägt ihren Teil dazu bei, den Prozess der Selbstwerdung in diesen Texten tiefenpsychologisch erklärbar zu machen. Damit kann gezeigt werden, dass die Tiefenpsychologie sehr wohl in der Lage ist, Antworten auf die Herausforderung der modernen Literatur zu geben. Der Individuationsprozess als Ausdruck der Selbstwerdung in der Literatur wird an den Texten Handkes aufgezeigt, doch könnte er exemplarisch für eine ganz neue Richtung in der Erforschung moderner Literatur stehen. Die Faszination der Texte Handkes wird damit tiefenpsychologisch erklärbar, als Ausdruck der Suche nach sich selbst oder, im Sinne C. G. Jungs, als Abbild der Individuation. Die klassischen Stufen der Individuation oder Selbstwerdung sind aus den Texten Peter Handkes deutlich ablesbar.

Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung
1.1 C. G. Jung und die Literaturwissenschaft
1.2 Zwei Aufsätze C. G. Jungs zur Literatur
1.3 C. G. Jung und die Psychoanalyse
1.4 Tiefenpsychologische Deutung
1.5 Strukturale Tiefenpsychologie
2 Peter Handke
2.1 Der Zusammenhang der Texte
2.2 Innenwelt und Außenwelt
2.3 Narzissmus
2.4 Forschungs-Ausblick
2.5 Zusammenfassung
3 Die Psychologie C.G. Jungs
3.1 Der Individuationsprozess
3.2 Die Libidotheorie
3.3 Das Kollektive Unbewusste
3.4 Die Projektion
3.5 Die Assimilation
3.6 Die Amplifikation
4 Der Kurze Brief zum Langen Abschied
4.1 Inhalt
4.2 Amerika - Ort der Veränderung
4.3 Der Verlauf der Reise und ihre Schattenseiten für den Protagonisten
4.4 Judith und Claire
4.5 John Ford
4.6 Die Epiphanien
4.6.1 Die andere Zeit
4.6.2 Die Zypresse
4.6.3 Am Mississippi
4.6.4 Die Schlussszene
4.7 Zusammenfassung
5 Die Stunde der wahren Empfindung
5.1 Die Veränderung
5.2 Gregor Keuschnig
5.3 Archetypische Bilder und Symbole
5.4 Die drei Dinge
5.5 Die Frauenbilder des Gregor Keuschnig
5.6 Zusammenfassung
6 Die Linkshändige Frau
6.1 Marianne - Die linkshändige Frau
6.2 Symbole und Bilder
6.3 Das Literarische Mandala
6.4 Abschließende Bemerkungen
7 Die Langsame Heimkehr
7.1 Der Mittelpunkt der Heimkehr
7.2 Symbole und Bilder
8 Die Lehre der Sainte-Victoire
8.1 Der Zusammenhang
8.2 Cézanne und die Sainte-Victoire
8.3 Symbole und Epiphanien
9 Die Kindergeschichte
9.1 Die Geschichte des Kindes
9.2 Das Kind
9.3 Symbole und Epiphanien
10 Über die Dörfer
10.1 Die Heim- und Rückkehr
10.2 Die Sprache des dramatischen Gedichts
10.3 Aufbau und Inhalt des Gedichts
10.4 Gregor und Hans
10.5 Nova und Sophie
10.6 Archetypische Bilder und Symbole
10.7 Die Schlussszene
11 Ergebnisse
11.1 Der Individuationsprozess
11.2 Die Epiphanien und Symbole
12 Exkurse
12.1 Exkurs 1: Progression und Regression / Libidobewegung
12.2 Exkurs 2: Sprechende Namen im KURZEN BRIEF
Literaturverzeichnis
Namensregister
EAN: 9783935164016
ISBN: 3935164017
Untertitel: Der Individuationsprozess in der modernen Literatur am Beispiel von Peter Handkes Texten. 2. , unveränd. Auflage.
Verlag: Frietsch, H. Verlag
Erscheinungsdatum: September 2006
Seitenanzahl: 254 Seiten
Format: kartoniert
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben