HUDU

Akratie (1973-1981). Register


€ 8,00
 
geheftet
Sofort lieferbar
Februar 2012

Beschreibung

Beschreibung

Die Zeitschrift AKRATIE ist stark mit dem Schweizer Anarchisten Heiner Koechlin (1918 bis 1996) verbunden. Programmatisch heißt es über das Projekt: "Akratie ist menschliches Zusammenleben ohne äußeren Zwang." Das sorgte in der Zeit des Neo-Anarchismus (1968 ff.) für Kontroversen. Manche der 68er warfen die unterscjhiedlichen linken Strömungen und nationalen Freiheitsbewegungen, Theoretiker und Widerstandskämpfer in einen Topf - ob Marx, Bakunin, Che Guevara, Mao Tse-tung, Ho Chi Minh usw. In dieser Zeit kämpften Zeitschriften wie AKRATIE um einen Platz innerhalb der linken Bewegung. Anarchistisches Selbstbewusstsein entwickelte sich mit Hilfe der anarchistischen Verlagsszene, den zahlreichen Nach- und Raubdrucken theoretischer Schriften. / Das Akratie-Register verzeichnet alle darin publizierten Artikel, löst zahlreiche Pseudonyme auf und enthält ein Namens- und Sachregister für alle 15 erschienenen Hefte. Neben einer Einleitung zum historischen Kontext der Akratie enthält die Ausgabe eine ausführliche biographische Skizze Heiner Koechlins von Werner Portmann.

Portrait

Heiner Koechlin, geb. 21. Januar 1918 in Basel, verstorben dort am 7. Mai 1996. / "Wie kann ich den Drachen jagen, ohne selbst zum Drachen zu werden? Dieser Gedank umkreiste Heiner Koechlins ganzes Sein. Dieser Satz, entlehnt einer unbeantworteten Frage Karl Jaspers, thematisiert nicht nur sein Dilemma - wie kann ich den Widerstand leisten, ohne den Menschen zu schaden -, sondern ein generelles des Menschen in der Revolte. Jaspers und Camus waren denn aujh Eckpfeiler auf der Suche Koechlins nach Existenz in absoluter Freiheit." (Auszug aus der ausführlichen biografischen Skizze Heiner Koechlins von Werner Portmann.)

Vorwort

Vorbemerkung: Alles in eckigen Klammern wurde von den Herausgebern dieser Bibliografie eingefügt und/oder angemerkt. / Die Akratie erschien im Format DIN-A 5 in Original-Klammerheftung mit verschiedenfarbigen Papier- bzw. später Karton-Umschlägen. Bei den Heften 1 bis 4 waren auf dem Titelblatt lediglich die Artikel angegeben, nicht jedoch die Autoren. Ab Heft 5 wurde der Autorenname hinter den Titel gesetzt. Der Lesbarkeit halber wurden die Inhaltsverzeichnisse vereinheitlicht mit der Angabenfolge von Autor und dann Titel. Dort, wo die Akratie augenscheinlich Texte aus anderen Publikationen verwendete, wurde dies dadurch kenntlich gemacht, dass der Name des Autors kursiv gesetzt wurde.


EAN: 9783879563616
ISBN: 3879563616
Untertitel: Mit einer biographischen Skizze Heiner Koechlins. Findmittel und Bibliographien der Bibliothek der Freien Nr. 2. 'Findemittel und Bibliografien der Bibliothek der Freien'.
Verlag: Kramer Karin Verlag
Erscheinungsdatum: Februar 2012
Seitenanzahl: 54 Seiten
Format: geheftet
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben