HUDU

Gesammelte Werke 04. Einladung zur Enthauptung


€ 22,00
 
gebunden
Sofort lieferbar
April 1990

Beschreibung

Beschreibung

"Einladung zur Enthauptung" hat Nabokov 1934 in russischer Sprache in Berlin geschrieben. Der Roman erschien 1938 in Paris. Erst 1959 wurde er in englischer Sprache in New York publiziert, Anfang der sechziger Jahre lag das Buch dann in den jeweiligen Landessprachen in Paris, Mailand Oslo, Kopenhagen vor. 1970 wurde es in Deutschland veröffentlicht. Es fällt schwer, diesen Roman nicht politisch zu deuten. Aber Nabokov selbst verbietet es: " Ich schrieb das russische Original fünfzehn Jahre nach meiner Flucht vor dem bolschewistischen Regime und kurz bevor die Akklamation des Naziregimes ihre volle Lautstärke erreichte. Die Frage, ob der Umstand, dass ich beide als eine einzige öde, bestialische Farce begreife, auf dieses Buch Einfluss hatte oder nicht, sollte den guten Leser so wenig beschäftigen wie mich."

Portrait

Geboren am 22.04.1899 in St. Petersburg. Er entstammte einer großbürgerlichen russischen Familie, die nach der Oktoberrevolution von 1917 emigrierte. Nabokov selbst ging zunächst nach England, wo er am Trinity College in Cambridge französische und russische Literatur studierte. Von 1922-1937 lebte er in Berlin, wo er 1925 die Russin Vera Slonim heiratete, der er bis zu seinem Lebensende nahezu alle seine Bücher gewidmet hat. 1938 verließ Nabokov Deutschland und ging mit seiner Frau und seinem Sohn nach Paris, bevor er 1940 nach Amerika übersiedelte. <trenner>Wegen seiner Kenntnisse als Schmetterlingsforscher erhielt er 1942 einen Forschungsauftrag der Harvard Universität. Er beschrieb eine Reihe von neuen Schmetterlingsarten, von denen eine nach ihm benannt wurde. 1945 wurde er amerikanischer Staatsbürger. Mit der Hilfe von Freunden und unter anderem aufgrund der Studie über Nikolai Gogol, die er 1944 veröffentlichte, wurde ihm 1948 eine Professur für Vergleichende Literaturwissenschaft an der Universität von Cornell angeboten. <trenner>Hier arbeitete er zehn Jahre lang, bis es ihm der Welterfolg von «Lolita» ermöglichte, seine Lehrtätigkeit aufzugeben. Nabokov zog in die Schweiz, wo er sich ganz dem Schreiben widmete, Schmetterlinge fing und seine russischen Romane ins Englische übersetzte. In gewisser Weise hat er sein Exildasein bis zu seinem Lebensende bewusst aufrechterhalten. Nie besaß er eine Wohnung oder ein Haus. Er lebte in einem Hotel in Montreux, wo er am 5. Juli 1977 starb. Auszeichnung der American Academy of Arts and Letters (1953); Kunstpreis der Brandeis Universität (1963/64); Orden des National Institut of Arts and Letters (1969).

EAN: 9783498046422
ISBN: 349804642X
Verlag: Rowohlt Verlag GmbH
Erscheinungsdatum: April 1990
Seitenanzahl: 272 Seiten
Format: gebunden
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben