HUDU

Elektronische Fußfessel für Sexualstraftäter?


€ 51,90
 
kartoniert
Sofort lieferbar
November 2014

Beschreibung

Beschreibung

Es gibt wohl kaum ein Instrument des Strafrechts, das in den letzten Jahren für derartig viel Gesprächsstoff sorgte, wie die sogenannte elektronische Fußfessel. Besonders die Bewilligung dieses Instruments für Straftäter, die wegen eines Sexualdeliktes verurteilt wurden, wurde in Österreich heftig diskutiert. Dieses Buch skizziert, nach einer kurzen allgemeinen Darstellung des Instruments der elektronischen Überwachung im Strafrecht, die Voraussetzungen für die Bewilligung der Vollzugsform des elektronisch überwachten Hausarrests in Österreich. Außerdem liefert es ein Bild von der rechtspolitischen Diskussion rund um die Frage, ob auch Sexualstraftäter für diese "Haft anderer Art" in Frage kommen sollen und stellt die Neuregelung durch BGBl I 2/2013 dar, die als Folge dieses Diskurses zu verstehen ist. Außerdem werden die Normen im deutschen Recht besprochen, welche ebenfalls die elektronische Aufenthaltsüberwachung eines bestimmten Täterkreises zum Inhalt haben, wobei fundamentale Unterschiede zwischen den rechtlichen Ausgestaltungen beider Rechtsordnungen zu Tage treten, obwohl das gleiche Instrument für einen zumindest vordergründig ähnlichen Täterkreis zur Anwendung kommt.

Portrait

Mag.iur. Thomas Rachholz wurde am 10.12.1988 in Bruck/Mur geboren. Nach Ablegung seiner Reifeprüfung an der Bundeshandelsakademie Bruck/Mur absolvierte er das Studium der Rechtswissenschaften an der Karl-Franzens-Universität Graz, welches er mit der hier in Buchform erschienenen Diplomarbeit abschloss.
EAN: 9783861941675
ISBN: 3861941678
Untertitel: Ein Rechtsvergleich zwischen Österreich und Deutschland. Paperback.
Verlag: Saarbrücker Verlag für Rechtswissenschaften
Erscheinungsdatum: November 2014
Seitenanzahl: 180 Seiten
Format: kartoniert
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben