HUDU

Auswertung der Flugdaten


€ 17,90
 
gebunden
Sofort lieferbar
September 2005

Beschreibung

Beschreibung

Das Durchröntgen der Sprache gehört seit jeher zum poetologischen Programm von Thomas Kling. So wie es in seinem Zyklus "Mahlbezirk" im neuen Buch heißt: "mühlensprache sprach sie: flüssig / in zerkleinerungsform. / sprach wie im rausch." Der Dichter weiß von Spiegelzauber und vom Zauberspiegel Sprache, zugleich betreibt Thomas Kling in Auswertung der Flugdaten so intensiv wie noch nie seine "Vorzeitbelebung" der Tradition im Ausgang von der dionysischen Herkunft unserer Poesie. In einer weit ausholenden Interpretation, ansetzend bei Euripides' letztem Stück, den "Bakchen", über Rudolf Borchardts Antikenannäherung und Stefan Georges "Binger Voodoo", begegnen wir Thomas Kling bei der Lektüre von Gedichten eines Ezra Pound oder des späten Gottfried Benn. Aber beim "Andocken" à la Thomas Kling - in der antiken, der hochmittelalterlichen, barocken oder der klassischen Literatur der Moderne - bleibt er doch immer ein Lyriker mit einem klaren Blick auf die Historie. "Sprach-Programm" von Thomas Kling ist auch die Auseinandersetzung um das "Gemäldegedicht", um das Verhältnis von künstlerischem Bild und dichterischer Schrift, so im Zyklus "Die anachoretische Landschaft", der sich mit dem Isenheimer Altarbild von Grünewald beschäftigt. "Auswertung der Flugdaten", das bedeutet aufs Neue, die Chiffren der literarischen Überlieferungen für uns sichtbar zu machen. Im Umgang mit den Beständen unserer Archive zeigt sich erst die Stellung dieses Dichters in der Gegenwart, erweist sich seine Glaubwürdigkeit. Was ist Sprache anderes als "dies ständige, ständige, vollständige Fragment"?

Portrait

Thomas Kling, geboren 1957 in Bingen, lebte in Düsseldorf, Wien, Finnland und viele Jahre in Köln. Er wohnt auf der Raketenstation Hombroich in der Nähe von Neuss. Neben anderen Auszeichnungen erhielt er 1990 das Rolf-Dieter-Brinkmann-Stipendium der Stadt Köln, 1993 den ersten Else-Lasker-Schüler-Preis für Dichtung und 2001 den ersten Ernst-Jandl-Preis. Bisher erschienen von ihm erprobung herzstärkender mittel. gedichte (1986), geschmacksverstärker. gedichte 19851988 (1989), brennstabm. gedichte (1991), nacht. sicht. gerät. gedichte (1993), morsch. gedichte (1996), Itinerar (1997), catull: das haar der berenice (1997), wolkenstein. mobilisierun. ein monolog (zusammen mit Ute Langanky, 1997) und gelände. camouflage (zusammen mit Ute Langanky, 1998). Zuletzt erschienen bei DuMont Fernhandel. Gedichte, mit CD (1999), Botenstoffe (2001), Sprachspeicher. 200 Gedichte auf deutsch vom achten bis zum zwanzigsten Jahrhundert (2001) und Sondagen. Gedichte, mit CD (2002).
EAN: 9783832179175
ISBN: 3832179178
Untertitel: 2. Auflage.
Verlag: DuMont Buchverlag GmbH
Erscheinungsdatum: September 2005
Seitenanzahl: 172 Seiten
Übersetzer/Sprecher: Fotos von Ute Langanky
Format: gebunden
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben