HUDU

Mord als schöne Kunst betrachtet


€ 9,80
 
kartoniert
Sofort lieferbar
März 2004

Beschreibung

Beschreibung

Thomas de Quinceys Essay über den Mord ist selbst nach fast zwei Jahrhunderten ein zeitloses Meisterwerk - Pflichtlektüre für jeden Krimiautor.

Inhaltsverzeichnis

Einführung
ERSTER TEIL

Der Leser lernt einen Mann von krankhafter Tugend kennen

Die Vorlesung

ZWEITER TEIL

Über den Mord

DRITTER TEIL

Nachschrift vom Jahre 1854 nebst einem Bericht über Williams' und M'Keans Morde
Anmerkungen des Herausgebers

Portrait

Thomas de Quincey (1785 - 1859) ist in der deutschsprachigen Literatur vor allem durch seine autobiografischen Bekenntnisse eines englischen Opiumessers bekannt. Sein Werk beeinflusste u. a. Schriftsteller wie Samuel Coleridge, Edgar Allan Poe, Aldous Huxley, Gottfried Benn und Charles Baudelaire. Er gilt als einer der großen englischen Essayistiker, nicht zuletzt auf Grund von Der Mord als eine schöne Kunst betrachtet.

Pressestimmen

Mit seinem kühnen Essay Der Mord als eine schöne Kunst betrachtet ist der englische Romantiker Thomas de Quincey so etwas wie der Schutzheilige des Kriminalromans geworden. (Joachim Kalka im 'Spiegel')

Köstlich dekadent, dekadent köstlich! (Jürgen Fichtinger, Evolver)


EAN: 9783932909429
ISBN: 3932909429
Untertitel: Originaltitel: On Murder: Considered as One of the Fine Arts. 1. , bearb. Neuaufl. Krimileser, Krimiautoren, Literaten.
Verlag: Autorenhaus Verlag
Erscheinungsdatum: März 2004
Seitenanzahl: 151 Seiten
Übersetzer/Sprecher: Übersetzt von Alfred Peuker
Format: kartoniert
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben