HUDU

Richard Wagners Kunstprogramm im nationalkulturellen Kontext


€ 39,80
 
geheftet
Sofort lieferbar
Juli 2006

Beschreibung

Beschreibung

Wagner hat als Autor und Komponist seiner Musikdramen einen festen Platz im kulturellen Gedächtnis der Deutschen; als Kunsttheoretiker und Kulturkritiker ist er dagegen nur wenigen bekannt. Dabei hat er eine Fülle an theoretischen Schriften verfasst, in denen er den programmatischen Anspruch seiner Kunst darlegt. Seine Theoriebildung ist von begrifflicher Unschärfe und Eklektizismus geprägt, doch verfährt er keineswegs beliebig. Er rekurriert auf nationalkulturelle Denkmodelle des 19. Jahrhunderts; die von ihm vertretenen Ideologeme erweisen sich als mentalitätsgeschichtliches Paradigma für den deutschen Nationalisierungsprozess. Wagners Kunstprogramm wird vor diesem Hintergrund als Seismograph der deutschen und teilweise auch europäischen Kulturgeschichte der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts lesbar.
Die Studie untersucht Wagners theoretische Schriften erstmals im Zusammenhang auf Kontinuität und Verschiebungen in seinem Denken und ordnet sie in ihren kulturgeschichtlichen Kontext ein.

Portrait

Stefanie Hein, geb. 1973, studierte Germanistik und Geschichte an der Philipps-Universität Marburg. 1999 Staatsexamen, 2004 Promotion mit der vorliegenden Arbeit, von 2001 bis 2005 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für deutsche Philologie des Mittelalters der Philipps-Universität. Seit 2006 Redakteurin beim Schroedel Verlag.

EAN: 9783826033315
ISBN: 3826033310
Untertitel: Ein Beitrag zur Kulturgeschichte des 19. Jahrhunderts. 'Epistemata Literaturwissenschaft'.
Verlag: Königshausen & Neumann
Erscheinungsdatum: Juli 2006
Seitenanzahl: 364 Seiten
Format: geheftet
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben