HUDU

Akute Knieverletzungen und chronische Knieschäden im Hallenvolleyball


€ 49,90
 
kartoniert
Lieferbar innerhalb von 2-3 Tagen
August 2016

Beschreibung

Beschreibung

Ziel der durchgeführten Studie war es, Häufigkeit und Ursachen auftretender Knieverletzungen und Knieschäden im österreichischen professionellen Hallenvolleyball zu untersuchen. Dazu wurden Daten von 264 LeistungsvolleyballerInnen in den 1. und 2. Bundesligen mittels Erhebungsbogen erfasst und ausgewertet. Die Befragung ergab eine relativ hohe Anzahl an chronischen Knieschädigungen (143) im Vergleich zu nur 42 akuten Knieverletzungen. Die insgesamt 185 Knieverletzungen/-schäden traten bei 46% der Befragten auf. Somit ergeben sich 1,8 chronische Knieschädigungen sowie 0,4 akute Knieverletzungen pro knieverletztem/r Spieler/in. Es zeigte sich, dass Knieverletzungen mit 20% die zweithäufigsten Verletzungen im Hallenvolleyball sind; knapp hinter den Verletzungen des Sprunggelenks mit 21%. In der Gruppe der Überlastungsschäden tritt das Patellaspitzensyndrom mit Abstand am häufigsten auf, bei den akuten Verletzungen der Seitenbandriss. Hauptursache der Unfälle ist die Distorsion des Kniegelenks bei netznahen Aktionen. Die chronischen Knieschäden sind meist eine Folge von Überbelastungen, welche sich auf die häufigen Sprünge bzw. Sprung-belastungen im Volleyball zurückführen lassen.

Portrait

MMag. rer. nat. Sabrina Eberhard, geboren 1986, hat das Studium der Sportwissenschaften sowie das Lehramtsstudium für Bewegung & Sport und Geographie & Wirtschaftskunde an der Karl-Franzens-Universität in Graz absolviert. Die Autorin war selbst jahrelang im österreichischen Leistungsvolleyball aktiv, bis sie verletzungsbedingt kürzer treten musste.
EAN: 9783639498882
ISBN: 3639498887
Untertitel: Empirische Fragebogenerhebung in den österreichischen Bundesligen. Paperback.
Verlag: AV Akademikerverlag
Erscheinungsdatum: August 2016
Seitenanzahl: 108 Seiten
Format: kartoniert
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben