HUDU

Von der Angst, Psychoanalytiker zu sein


€ 29,95
 
kartoniert
Sofort lieferbar
Februar 2015

Beschreibung

Beschreibung

Die psychoanalytisch-therapeutische Situation wird in der gegenwärtigen wissenschaftlichen Diskussion zunehmend in ihrem bipersonalen Beziehungscharakter verstanden und reflektiert. Der lange Zeit eher unterschätzte Beitrag des Analytikers zur Gestaltung, Entwicklung, aber auch zur Blockierung dieser Beziehung rückt stärker ins Zentrum des Interesses. Zwiebel zeigt, dass innere Vorgänge beim Analytiker von Konflikten und Defiziten beeinflusst und beeinträchtigt sein können. Sie tragen zum defensiven Umgang des Analytikers in der analytischen Situation bei und verdichten sich manchmal zu einer phobischen Position, die den Therapieverlauf und damit die Entwicklung des Patienten blockiert.Das Buch reflektiert die Erfahrungen des Autors von über 30 Jahren klinisch-psychoanalytischer Praxis. Es beschreibt sehr detailliert mit klinischen Illustrationen die innere Arbeitsweise des Analytikers, seine verschiedenen, aber im Kern widersprüchlichen Haltungen, Aufgaben und Funktionen, sowie die von Ängsten determinierte phobische Position. Es mündet in dem Postulat einer unermüdlich notwendigen Durcharbeitung der zentralen Angst, Psychoanalytiker zu werden, zu sein und zu bleiben.

Inhaltsverzeichnis

I. Einführende Bemerkungen
II. Über die seelische Arbeit des Analytikers in der analytischen Situation
1. Einleitung
2. Über die analytische Position, oder: Ein Ort der Ortlosigkeit
3. Über professionelle Selbstreflexion, oder: Das Konzept des »Inneren Analytikers«
4. Über problematische Situationen, oder: Der »gestörte« Analytiker
5. Transformation durch multiple Bifokalität, oder: Das interkontextuelle Denken
III. Über die Rolle der Angst in der seelischen Arbeit des Analytikers
1. Einleitung
2. Kontexte der Angst
3. Die innere Arbeitsweise aus der Sicht der Konfliktdynamik, oder: Der »gehemmte« Analytiker
4. Die Bedeutung des »Spiel- und Freiraums«, oder: Der »verletzte« Analytiker
5. Identitätstheoretische Perspektive und die innere Arbeitsweise, oder: Das drohende »Verschwinden« des Analytikers
IV. Von der Angst, Psychoanalytiker zu sein: Das Durcharbeiten der phobischen Position
Literaturverzeichnis

Portrait

Ralf Zwiebel, Prof. Dr. med., Psychoanalytiker und Lehranalytiker am Alexander-Mitscherlich-Institut Kassel (DPV, IPV), war geschäftsführender Direktor des Instituts für Psychoanalyse und Professor für Psychoanalytische Psychologie an der Universität Kassel. Er ist in eigener psychoanalytischer Praxis tätig.

Pressestimmen

"Ralf Zwiebel thematisiert und führt aus, was nur zu oft schamhaft verschwiegen wird: Psychoanalysieren ist mit Angst verbunden. ... Ralf Zwiebel ist wohl der "persönlichste" zumindest der deutschsprachigen Autoren. Um die Gabe, seine Alltagstheorie nuanciert und für jeden nachvollziehbar darzustellen, kann man ihn nur beneiden. Sein Buch sei jedem, der Analyse ernst praktiziert und weitervermittelt, ans Herz gelegt." Heinz Müller-Pozzi, Psyche, 3/2008 "Mutig beleuchtet Zwiebel die vielschichtigen Herausforderungen therapeutischen Handelns und die Verletzlichkeit des Analytikers. Seinen eigenen Anspruch, klar und anschaulich zu schreiben, hat er erfüllt." Deutsches Ärzteblatt
EAN: 9783608949353
ISBN: 3608949356
Untertitel: Das Durcharbeiten der phobischen Position. 2. Aufl. 4 Abbildungen.
Verlag: Klett-Cotta Verlag
Erscheinungsdatum: Februar 2015
Seitenanzahl: 222 Seiten
Format: kartoniert
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben