HUDU

Angriff ist die schlechteste Verteidigung


€ 20,00
 
kartoniert
Sofort lieferbar
Juni 2003

Beschreibung

Beschreibung

Die Autoren haben ein leidenschaftliches Plädoyer für eine Streitkultur verfaßt, in der Durchsetzungsfähigkeit verbunden wird mit Wertschätzung dem Konfliktpartner gegenüber - entgegen dem Trend der Ellenbogen-Gesellschaft, die Konflikt zunehmend als "Kampf aller gegen alle" begreift. Auch wird in dem Buch deutlich, daß konstruktive Konfliktbewältigung keine Frage der korrekten Anwendung von verbalen Techniken wie "Ich-Botschaften" oder "Aktives Zuhören" ist, sondern eine Frage der inneren Haltung. In schonungsloser Offenheit werden unsere Konflikt-Einstellungen des "Du bist schuld" oder "Du hast schließlich angefangen" entlarvt als perfide Rechtfertigungsmodelle - Opferhaltungen, mit denen eigene Attacken als angreifende Verteidigung legitimiert werden. Das Buch zeigt: Nur wer "bei sich bleibt" und Selbstverantwortung in einem Konflikt übernimmt, kann der Versuchung widerstehen, im Streitfall "außer sich zu geraten". Den Autoren ist es gelungen, einen Ansatz zur konstruktiven Konfliktbewältigung vorzustellen, der nicht nur leicht verständlich und praxisorientiert ist, sondern zugleich die verbale mit der nonverbalen Konfliktebene verbindet. Und gerade weil sie keine einfachen Tricks oder Rezepte aus der Mottenkiste des Konfliktmanagements vorstellen, erhalten die Leserinnen und Leser viele wertvolle Hilfestellungen, die deren Konfliktverhalten radikal verändern werden.

Inhaltsverzeichnis

Abschied von der Schlagfertigkeit - Einleitende Anmerkungen Du oder Ich: Konfrontation im Konflikt Spurensuche - Konfrontativer Konflikt "Das Leben ist ein Auf und Ab" - Das Modell der Status-Wippe Deckeln und gedeckelt werden - So funktioniert die Wippe "Wie du mir, so ich dir!" - Der Angriff im Konflikt "Wer sich erhöht ..." - Innere und äußere Wippe "Wann ist der Mann ein Mann?" - Kampf und Männlichkeit "Bitte, bitte tu mir nichts!" - Flucht in die Opferrolle "Der Klügere gibt nach!" - Möglichkeiten und Grenzen der Tief-Status-Strategie "Mach` nicht so ein böses Gesicht!" - Tief-Status und Weiblichkeit "Kinder, die was wollen ..." - Über das Lernen von Strategien Du und Ich: Kooperation im Konflikt Und tschüss: "Das siehst du falsch!" - Wahrnehmung und Wirklichkeit Und tschüss: "Du bist schuld! Ich bin schuld!" - Raus aus der Opferrolle Und tschüss: "Das darfst du nicht!" - Urteile und Werte "Gehen Sie in sich ... - ... wenn Sie nicht außer sich sein wollen!" "Bin ich auf Sendung?" - Erstes verbales Standbein: authentisches Senden Zum Sendeschluss: - Der Mythos sachlicher Konfliktbearbeitung "Ich bin ganz Ohr" - Zweites verbales Standbein: authentisches Zuhören "Alles wahre Leben ist Begegnung!" - Die verbindende Kraft des authentischen Zuhörens Vom Standpunkt zur Bewegung - Konflikt als gemeinsame Vorwärtsbewegung Konfliktleitfaden: Das "Du und Ich" in der Praxis "Dein Krach ist zu laut!" - 1. Schritt: Störungen abwertungsfrei benennen "Wenn der Hals schwillt ..." - Zwischenschritt: Ärgermitteilung "Ich will!" - 2. Schritt: Bedürfnis-Äußerung "Ich möchte ..." - 3. Schritt: Wunsch-Äußerung "Das weiche Wasser bricht den Stein" - 4. Schritt: Beharrlichkeit "Gut Ding will Weile!" - Zwischenschritt: Vertagen eines Konflikts "In der Ruhe liegt die Kraft!" - 5. Schritt: Konflikt-Gespräch "Kämpfen Sie!" - Zur Rehabilitation des Kampfes

Portrait

Ralf Bongartz, geboren 1962, Studium des Verwaltungs-Rechts (Kriminalistik, Kriminologie und Psychologie), 20-jährige Tätigkeit als Kriminalhauptkomissar bei der Polizei in NRW, 5-jährige Tätigkeit als Trainer beim Polizeifortbildungsinstitut Münster für die Bereiche Stressbewältigung, Deeskalation und Posttraumatische Belastungen. Seit 1998 Trainer beim LABOR-K / Institut für Kommunikation, Konflikt & Körpersprache.

Leseprobe

Wie sehr lenkt und leitet das Konkurrenzprinzip unsere Worte und Handlungen? Wie oft sagen wir Dinge, um uns zu profilieren? Wie oft geben wir Tipps oder Ratschläge, um uns über andere Personen zu erheben? Wie oft geben wir zynische Kommentare ab, um unsere Kommunikationspartner abzuwerten? Wie oft sprechen wir abfällig über nicht anwesende Personen? Wenn wir ehrlich sind, müssen wir uns eingestehen, dass die offene und verdeckte Absicht der Hierarchiebildung einen großen Teil unserer gesamten Kommunikation beeinflusst oder gar bestimmt. Hinter vielen verbalen und nonverbalen Handlungen, die wir tagtäglich vollführen, steckt das Interesse der Hierarchiebildung - bei Männern wie bei Frauen! Aber natürlich gibt es auch den umgekehrten Fall: Eine Person vollzieht eine funktionale Handlung, und die dadurch ausgelösten Wippbewegungen und Hierarchiebildungen sind lediglich unbeabsichtigte Begleiterscheinungen: Wenn Sie Ihrer Freundin den von ihr favorisierten Film ausreden wollen, um ihr statt dessen einen Johnny-Depp-Film zu empfehlen, dann geben Sie ihr diesen Tipp nicht mit der Absicht, sie zu erniedrigen. Und dennoch kann auch ein gut gemeinter Ratschlag eine Hoch-Status-Handlung sein: Sie nehmen für sich in Anspruch, im Besitz des überlegenen Wissens zu sein und halten Ihre Freundin für unwissend. Wissen ist bekanntlicherweise Macht! Wer Tipps gibt, der gelangt vorübergehend - und sei es nur für Sekunden - in einen höheren kommunikativen Status. Es gibt überigens ein wunderschönes Sprichwort für dieses Phänomen: "Auch Ratschläge sind Schläge." Schläge zu bekommen ist erniedrigend.

EAN: 9783873875425
ISBN: 387387542X
Untertitel: Der Weg zur kooperativen Konfliktbewältigung.
Verlag: Junfermann Verlag
Erscheinungsdatum: Juni 2003
Seitenanzahl: 173 Seiten
Format: kartoniert
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben