HUDU

Nicht-kultische Triptycha


€ 68,00
 
kartoniert
Sofort lieferbar
Januar 2010

Beschreibung

Beschreibung

Außergewöhnliche Kunstwerke - "nicht-kultische Triptycha" - offenbaren durch ihre Inhalte, dass sie niemals Altarbilder gewesen sind. In freigeistigem Umfeld entstanden, bilden sie ein Phänomen, das einen bewussten Bruch mit der Tradition des Flügelaltars zu Beginn der Neuzeit in den Niederlanden markiert. Der Charakter des Mediums - das Öffnen und Schließen des Bilds- wird der künstlerischen Freiheit dienstbar gemacht. Losgelöst aus der religiösen Zweckgebundenheit besitzen die Werke die praktische Funktion ihr Inneres zu verhüllen oder zu inszenieren. Die Künstler überschreiten mit der Gestaltung ihrer Bildinhalte die Grenzen der Darstellungstradition und offenbaren das Interesse an moralisch motivierten Themen. Der Mensch, der genüsslich in die Frucht beißt, symbolisiert im größten Triptychon des Meisters Hieronymus Bosch die völlige Hingabe an die Lust. Ist die Wirkung dieser Bilder warnend oder animierend? Unter welchen Umständen sind "nicht-kultische Triptycha" entstanden und zu welchem Zweck sind sie geschaffen worden? Öffnen sich die Flügel dem Blick unserer Betrachtung, lässt uns die Enthüllung des Rätsels im Inneren erstaunen.

Portrait

Miriam Pawlik, Magistra der Kunstgeschichte, hat ihr Studium an der Universität Wien absolviert. Die Autorin lebt und arbeitet als freischaffende Künstlerin in Wien. Kunstgeschichte und gestaltende Malerei verschmelzen zu einer Symbiose, die Pawliks geistiges und kreatives Schaffen durchdringt.
EAN: 9783639196511
ISBN: 3639196511
Untertitel: Ein Phänomen der frühen Neuzeit in den Niederlanden. Paperback.
Verlag: VDM Verlag
Erscheinungsdatum: Januar 2010
Seitenanzahl: 176 Seiten
Format: kartoniert
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben