HUDU

Selbstregulierung


€ 29,90
 
kartoniert
Lieferbar innerhalb von 2-3 Tagen
Oktober 2004

Beschreibung

Beschreibung

In der Sozialisationsforschung ist nicht nur die Bedeutung und das Verhältnis von Trieben, Affekten und interaktiver Erfahrung höchst umstritten. Selbst an der Frage, ob der Entwicklungsprozess vom Teil zum Ganzen verläuft oder ob es von Anfang an so etwas wie eine ganzheitliche Selbst- und Welterfahrung gibt, scheiden sich die Geister. Und während die einen das Hineinwachsen in die Gesellschaft als notwendiger Weise konflikthaft betrachten, betonen die anderen, dass Wachstum und Entwicklung aus einem harmonischen Zusammenspiel von Kräften resultiere.May versucht in diesem ambitionierten Buch, die zum Teil grundlegend unterschiedlichen Auffassungen menschlicher Sozialisation in einer dialektischen Betrachtungsweise zu integrieren. Er fordert die Bildung neuer Synthesen und zeigt auf, dass dies am ehestens im Rahmen einer Theorie der Selbstregulierung möglich ist. Am Ende steht eine neue, anregende Sichtweise auf die Sozialisation Heranwachsender.

Portrait

Michael May ist Dekan des Fachbereiches Sozialwesen an der Fachhochschule Wiesbaden, Privatdozent am Fachbereich Erziehungswissenschaften der Universität Frankfurt und Redaktionsmitglied der Zeitschrift »Widersprüche«. Er beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit Geschlechterforschung, Politik und Pädagogik des Sozialen.
EAN: 9783898063562
ISBN: 3898063569
Untertitel: Paperback.
Verlag: Psychosozial-Verlag
Erscheinungsdatum: Oktober 2004
Seitenanzahl: 324 Seiten
Format: kartoniert
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben