HUDU

Legitimität und Krise urheberrechtlicher Verwertungsgesellschaften


€ 64,00
 
kartoniert
Sofort lieferbar
Februar 2015

Beschreibung

Beschreibung

Die kollektive Rechtewahrnehmung muss ihre ursprünglichen Existenzgründe wiederfinden, wenn Verwertungsgesellschaften in Prozess und Reform das Argument besonderer Legitimität zur Seite stehen soll. Die Arbeit zeichnet in ihrem ersten Teil die im Idealfall legitimitätsbegründenden Eigenschaften von Verwertungsgesellschaften nach. So werden aus utilitaristischer Perspektive die ökonomischen, sozialen und kulturellen Funktionen analysiert, sowie die Verwirklichung von Verfassungswerten der Rechteinhaber und des Staates. Im zweiten Teil werden die Defizite der kollektiven Rechtewahrnehmung insbesondere vor dem Hintergrund des Verlegerstreits der VG-WORT und der Verwertungsgesellschaftsrichtlinie (2014/26/EU) diskutiert. Die Arbeit kommt zu dem Schluss, dass die in der Praxis feststellbaren Abweichungen vom Idealbild eine unverhältnismäßige Reform jedenfalls insoweit nicht rechtfertigen, als dass durch sie die vorhandenen Legitimitätsstrukturen des Verwertungsgesellschaftswesens beseitigt würden.
EAN: 9783848719075
ISBN: 384871907X
Untertitel: Kollektive Rechtewahrnehmung zwischen Utilitarismus und Demokratie. 'Schriften zum geistigen Eigentum und zum Wettbewerbsrecht'. 1. Auflage.
Verlag: Nomos Verlagsges.MBH + Co
Erscheinungsdatum: Februar 2015
Seitenanzahl: 245 Seiten
Format: kartoniert
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben