HUDU

Reise ans Ende der Nacht


€ 29,90
 
gebunden
Sofort lieferbar
März 2003

Beschreibung

Beschreibung

Célines "Reise ans Ende der Nacht" gehört zu den größten, aber auch den umstrittensten literarischen Werken des 20. Jahrhunderts. Verfasst unter dem schockierenden Eindruck des großen Schlachtens im 1. Weltkrieg, ist es ein wilder Aufschrei gegen die Verkommenheit einer Welt, die ihre Rechnungen auf Kosten der Armen begleicht, in der Hass und Niedertracht das Leben bestimmen - ein wüstes, anarchisches Buch voll sprachlicher und gedanklicher Explosivkraft, mit dem ein neues, bahnbrechendes Kapitel in der Geschichte des Romans begann. Die Aktualität seiner radikalen Zivilisationskritik ist heute unverändert. Der Rowohlt Verlag legt nun, in der Übertragung des renommierten Literaturübersetzers Hinrich Schmidt-Henkel (Übersetzer u.a. von Célines "Guignol¿s Band II"), eine zeitgemäße Neuübersetzung von Célines Roman vor. Es ist die erste vollständige Übertragung des Originaltextes in deutscher Sprache. Sie ersetzt die bislang lieferbare, 1938 im tschechischen Mährisch-Ostrau erschienene Fassung, die unter dem Eindruck der faschistischen Herrschaft in Deutschland von den damaligen Herausgebern gekürzt und sprachlich wie politisch entschärft wurde.

Portrait

Louis-Ferdinand Céline (eigentlich Louis-Ferdinand Destouches), geboren 1894 in Asnières, nahm am Ersten Weltkrieg teil, studierte Medizin, war Armenarzt in einer Pariser Vorstadt, bevor er als Romancier und Essayist bekannt wurde. Seine bekanntesten Werke: «Reise ans Ende der Nacht», «Guignol's Band I/II», «Tod auf Kredit». War umstritten wegen seiner antisemitischen Äußerungen, floh gegen Kriegsende nach Dänemark und wurde in Abwesenheit wegen Kollaboration verurteilt, später rehabilitiert. Céline starb 1961 in Meudon.

Pressestimmen

Der 1932 erschienene und jetzt neu wieder ins Deutsche übertragene Roman stellt für die französische Literaturgeschichte eine Art Meilenstein dar, und so sollte man ihn auch lesen: weniger in der Erwartung, eine zeitgemäße Geschichte erzählt zu bekommen, sondern eher mit dem Interesse, einen bedeutenden Roman unseres Nachbarlandes zu studieren.

Geboten wird die Lebensgeschichte des Ich-Erzählers Ferdinand Bardamu, der eine "große Reise" unternimmt und dabei bei seinen Stationen "in der Wirklichkeit" auch bei den Höhen und Tiefen seiner illusionslosen, teuflich bewussten und aggressiven Seele verweilt. Er scheitert, fällt auf die Schnauze, rappelt sich auf, scheitert wieder und "kommt durch". So erschüttert der Weltkrieg, den er als Freiwilliger an der Westfront erlebt, seine Moralvorstellungen, und er lernt den Deserteur Robinson kennen, der im Laufe des Romans immer mal wieder vorbeischaut und der in vielerlei Hinsicht das genaue Gegenteil des Erzählers darstellt. Er kommt herum, der Bardamu, er ist in Afrika, gelangt nach Amerika, macht sich dort unentbehrlich und kehrt doch wieder nach Frankreich zurück. Dort stellt sich heraus, dass es immer wieder Robinson war, der ihn scheitern ließ, doch als der ehemalige Derserteur zum Schluß erschossen wird, macht Bardamu seinen Frieden mit ihm.

Sprachlich wirkt das Ganze betulich und ist weit entfernt davon, jene Provokatioon auszulösen, die die Zeitgenossen so aufgebracht hat. Denn so wie Celine schrieb, wagte vor ihm keiner zu schreiben. Ihm kommt das Verdienst zu, den französichen Slang gewissermaßen literaturfähig gemacht zu haben. Heute also wirkt das etwas angestaubt, als Dokument des Werdens uns Scheiterns eines Menschen jedoch von nach wie vor sozusagen zeitlosem Reiz.

© Andreas Reikowski

EAN: 9783498009267
ISBN: 3498009265
Untertitel: Originaltitel: Voyage au bout de la nuit.
Verlag: Rowohlt Verlag GmbH
Erscheinungsdatum: März 2003
Seitenanzahl: 672 Seiten
Übersetzer/Sprecher: Übersetzt von Hinrich Schmidt-Henkel
Format: gebunden
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben