HUDU

Nach Einbruch der Dunkelheit


€ 24,80
 
kartoniert
Sofort lieferbar
Juni 2010

Beschreibung

Beschreibung

Dass Japan zum Objekt einer Armutsforschung wird, mag erstaunen. Wie derzeit in Deutschland verschlechtert sich jedoch die sozio-ökonomische Lage des Landes. Seit 2006 macht ein neues Wort die Runde: Prekariat (jap. purekariâto). Während man sich einerseits fragen muss, wie sich Armut heute in einer reichen Industrienation wie Japan manifestiert, welche Personen zu Japans neuer Armutsschicht zählen, wie sich das Leben japanischer Armer im 21. Jahrhundert gestaltet und ob Armut nicht auch mediale Inszenierung von "Unterschicht" bedeutet, gibt es in der japanischen Literatur bereits seit den 1990er Jahren eine rege Debatte der Neuen sozialen Härte. Der vorliegende Band beschäftigt sich mit dem Genre der Prekariatsliteratur, vertreten durch bekannte Autoren wie Murakami Ryû, Kirino Natsuo und Suzuki Seigô.

Portrait

Lisette Gebhardt ist Professorin der Japanologie/Kultur und Literaturwissenschaft und lehrt an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Sie betreibt das Fukushima-Projekt am Interdisziplinären Zentrum für Ostasienstudien (IZO).
EAN: 9783868930313
ISBN: 3868930310
Untertitel: Zeitgenössische japanische Literatur im Zeichen des Prekären. 'Reihe zur japanischen Literatur und Kultur - Japanologie Frankfurt'.
Verlag: EB-Verlag
Erscheinungsdatum: Juni 2010
Seitenanzahl: 310 Seiten
Format: kartoniert
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben