HUDU

Judenschutz und Eigennutz


€ 89,90
 
kartoniert
Sofort lieferbar
Oktober 2015

Beschreibung

Beschreibung

Das 13. und 14. Jahrhundert waren prägend für die Geschichte der Juden in Mittelosteuropa. Zuerst definierte Kaiser Friedrich II. im Jahr 1238 den Begriff der "Kammerknechte", durch den Juden zu einem sächlichen Eigentum des Reiches, zu "Vermögensgegenständen" wurden. 1244 begann mit Herzog Friedrich II. von Österreich eine über 200 Jahre andauernde Entwicklung von landesherrlichen Judenstatuten in Österreich, Böhmen, Mähren, Meißen, Brandenburg, Ungarn und Polen. Die durch die römische Kirche ausgegrenzten Juden wurden wieder in das christliche Rechtssystem einbezogen. Zwischen 1348 und 1350 wurden in der Zeiten der Großen Pest Juden fast überall in Europa vernichtet oder vertrieben. Nur an der Ostgrenze des Reiches fanden sie noch verhältnismäßig sicheren Lebensraum. Das Buch hat die jüdische Existenz an dieser Grenze zum Fokus von Analyse und Darstellung gemacht. Dabei werden grundsätzliche Fragen auf breitester Quellenbasis behandelt. Juden waren mit einem Bevölkerungsanteil von weniger als einem Prozent ein nicht wegzudenkendes Ferment der Gesellschaft, dessen man trotz aller Verfolgungen und Pogrome durchaus nicht entbehren konnte.

Portrait

Jürgen Bürstenbinder, geb. 1943, studierte Mathematik, Physik und Chemie an der TU Berlin, arbeitete überwiegend in der naturwissenschaftlichen Forschung und Entwicklung und an der Weiterentwicklung neuer Medien. Im Ruhestand kehrte er an seine alte Hochschule zurück, studierte Geschichte und promovierte mit dieser Arbeit.
EAN: 9783838116921
ISBN: 3838116925
Untertitel: Auseinandersetzungen um die Juden an der Ostgrenze des Römisch-Deutschen Reiches im 13. und 14. Jahrhundert. Paperback.
Verlag: Südwestdeutscher Verlag für Hochschulschriften AG Co. KG
Erscheinungsdatum: Oktober 2015
Seitenanzahl: 324 Seiten
Format: kartoniert
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben