HUDU

Psychologie der Liebe


€ 21,95
 
gebunden
Sofort lieferbar
Januar 2002

Beschreibung

Beschreibung

Man darf heute wieder zugeben, daß man einen anderen Menschen braucht und daß man gebraucht werden will. Es gibt eine neue Sehnsucht nach Bindung, nach Nähe und Zärtlichkeit, nach stabiler Zweisamkeit. Alleinsein wird nur als Übergangsform akzeptiert, nicht aber als Lebensform. Ehe und Familie gelten wieder als ein Hort der Geborgenheit; dauerhafte Zweisamkeit als ein begehrtes Luxusgut. Der Mensch hat erkannt, daß er den anderen, den Liebespartner benötigt, denn die Liebesbeziehung ist für seine eigene persönliche Entwicklung und die Entfaltung seines Potentials von hoher und unersetzbarer Bedeutung. Eine Liebesbeziehung ist dabei niemals nur harmonisch und selbstlos, sondern immer eigennützig und spannungsgeladen. Die Liebespartner reiben sich aneinander, sind ihre kompetentesten Kritiker und unerbittlichsten Herausforderer, weil jeder von der Entfaltung und Weiterentwicklung des anderen direkt betroffen ist. Partner sind füreinander die Stimme des Unterbewußten, das heißt aber auch der verdrängten Aspekte ihrer eigenen persönlichen Entwicklung. Die Liebe der Partner bleibt ambivalent - gespannt in der Frage, wieweit die Beziehung zueinander die Entfaltung des eigenen Potentials begünstigt oder behindert. Eine Partnerschaft, in der es keine Reibungen und keine Entwicklungen mehr gibt, ist zum Stillstand gekommen. In einer lebendigen Beziehung sind Partner einander immer auch ein Geheimnis, sie bleiben ein lebenslang auf der Suche nacheinander.

Portrait

Prof. Dr.med.Dr.h.c. Jürg Willi ist Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Er war Direktor der Psychiatrischen Polyklinik am Universitätsspital Zürich, dann bis 1999 Ordinarius für Ambulante Psychiatrie. Jetzt leitet er das Weiterbildungsinstitut für Ökologisch-systemische Therapie in Zürich. Jürg Willi führte als erster im deutschen Sprachraum Paartherapien durch und verarbeitete sie wissenschaftlich.

Leseprobe

Die Herausforderung der persönlichen Entwicklung durch die Partnerwahl

Die Partnerwahl kann ? muß aber nicht ? eine Wende im Lebenslauf sein. Sie kann einen Neuanfang anbieten, doch dieser kann sich später auch als Falle oder Illusion erweisen. Eine Partnerbeziehung, die man benötigt, um eine persönliche Entwicklung zu vollziehen, ist nicht von vornherein zum Scheitern bestimmt. Partner fordern einander wichtige Entwicklungen ab, die tatsächlich vollzogen werden. Es ist jedoch von großer praktischer Bedeutung, ob die Erwartung besteht, mit der Unterstützung des Partners eine anstehende persönliche Entwicklung zu vollziehen, oder ob erwartet wird, daß der Partner für einen diese Entwicklung übernimmt, persönliche Defizite kompensiert und einem das bisher vermißte Glück beschert. Manche hoffen, den Partner mit der Lösung eigener Schwierigkeiten betrauen zu können, um ihn nachträglich zu bestrafen, wenn ihm dies nicht gelingt.

In der Paartherapie ist für uns die Exploration der Partnerwahl von zentraler Bedeutung für das Verständnis des aktuellen Paarkonfliktes. Fragen, die wir zu stellen pflegen, sind:

a) Welche persönlichen Entwicklungen ermöglichte ihnen der Partner und die Partnerschaft?

b) Welche persönlichen Entwicklungen ermöglichten sie dem Partner?

c) Welche persönlichen Entwicklungen ließen sich mit diesem Partner und der Partnerschaft vermeiden oder hintanstellen?

d) Welche persönlichen Fehlentwicklungen ließen sich mit diesem Partner verhindern?

e) Welche persönlichen Defizite konnten durch den Partner kompensiert werden?

f) Wie wirkte sich die Partnerwahl auf die bisherigen Beziehungen aus, insbesondere zur Herkunftsfamilie?



Ängste und Abwehrmaßnahmen in der Partnerwahl

Bei der Partnerwahl kann die Angst groß sein, den falschen Partner gewählt zu haben und damit den richtigen zu verpassen.

Bei Liebesenttäuschungen mit nachwirkenden Verle
tzungen und Verunsicherungen ist die Angst vor Wiederholung des Scheiterns besonders groß. Statt eine Zeit der Besinnung zuzulassen, in welcher sich neue Liebessehnsucht bilden kann, wird eventuell vorschnell eine neue Beziehung eingegangen, nur um das Alleinsein zu vermeiden. Die Leere, die der Partner, von dem man sich eben getrennt hat, hinterläßt, wird gleich mit einer neuen Beziehung ausgefüllt. Das ist oft nur möglich durch Herabschrauben der Ansprüche an einen neuen Partner mit anschließender Unzufriedenheit über diese Wahl. In der Paartherapie ist deshalb eine wichtige Frage: Welche Verletzungen hinterließ die frühere Beziehung? Welche Fehlentwicklung soll mit der neuen Partnerwahl vermieden werden?

Die persönliche Entfaltung wird am wirksamsten herausgefordert durch zwei etwa gleich starke Partner. Es ist wie beim Schachspiel: Wenn einer dem anderen eindeutig überlegen ist, fühlt er sich unterfordert, wenn einer immer nur verliert, vergeht ihm die Freude am Spiel und er gibt auf.

In der Paartherapie zeigt sich, daß jeder faule Kompromiß der Partnerwahl sich früher oder später rächen wird. Man kann einen Partner wählen, mit dem sich persönliche Schwächen gut verbergen lassen und mit dem man vor deren Offenbarung verschont bleibt. Männer fühlen sich potenzsicherer einer Frau gegenüber, die sich ängstlich und zurückhaltend anbietet. Frauen können Ängste vor Verlassenwerden kompensieren mit einem Partner, der auf ihre Fürsorge angewiesen ist. Solche oft unbewußten Arrangements zur Kompensation von Beziehungsängsten werden unter der kollusiven Partnerwahl (s. Kap. 9) eingehender behandelt.

EAN: 9783608943368
ISBN: 3608943366
Untertitel: Persönliche Entwicklung durch Partnerbeziehungen. 5. , Aufl.
Verlag: Klett-Cotta Verlag
Erscheinungsdatum: Januar 2002
Seitenanzahl: 326 Seiten
Format: gebunden
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben