HUDU

Mittelalterliche und frühneuzeitliche Übersetzungen des pseudo-hugonischen Kommentars zur Augustinusregel


€ 72,00
 
gebunden
Sofort lieferbar
Juni 2008

Beschreibung

Beschreibung

Viele Male und auf vielerlei Weise wurde der pseudo-hugonische Kommentar zur Augustinusregel zwischen dem 13. und dem 17. Jahrhundert ins Deutsche übersetzt. Adressaten des Textes waren zum überwiegenden Teil Frauen, vor allem Dominikanerinnen, Augustiner-Chorfrauen, Birgittinnen und Schwestern vom gemeinsamen Leben. Durch die volkssprachlichen Regelkommentare wurde ihnen ihre "ordenunge rechtes lebens" nahegebracht. Übersetzt wurde dabei nicht nur aus dem Lateinischen ins Mittelhochdeutsche, sondern auch von Lebenswelt zu Lebenswelt: Der lateinische Regelkommentar war einst (in der Mitte des 12. Jahrhunderts) von einem Augustinerchorherren aus Saint-Ruf bei Avignon verfaßt worden - nun sollte er in Übersetzung der Lebensord-nung verschiedener Frauengemeinschaften entsprechen. Dabei stand das Übersetzerhandwerk stets im Kontext von Reformen, angefangen von den Observanzbestrebungen im zweiten Orden des hl. Dominikus bis hin zur katholischen Reform nach dem Trienter Konzil. . Many times and in various ways the Pseudo-Hugonic Commentary on the Rule of Saint Augustine came to be translated into German during the 13th and 17th centuries. The addressees of the text were mostly women, above all Dominicans, Canons Regular of St Augustine, Bridgettines and Sisters of the Common Life. By the vernacular commentaries they were taught the "rules of the right life". Translations were not only from Latin into Middle High German but also from one world to another: The Latin commentary had been once (in the middle of the 12th century) written by a Canon Regular of St. Augustine from Saint-Ruf near Avignon - now it had to suit, in translation, the rules of living of different female communities. The art of translation was always in the context of reforms, from the striving for Observance in the second Order of St. Dominic to the Catholic reform after the Council of Trent. . Maintes fois et selon bien de manières le Commentaire de la Règle de saint Augustin, que Pseudo-Hugues de Saint-Victor avait écrit, fut traduit entre le XIIIe et le XVIIe siècle du latin en moyen allemand. Ces traductions furent adressées, principalement, aux femmes, surtout des dominicaines. A travers les commen-taires de la Règle en langue vernaculaire les "ordenunge rechtes lebens" ont été expliquées à ces religieuses. Les traductions se sont situées non seulement en passant du latin au moyen allemand, mais aussi dans le passage d'un monde à un autre. Le texte latin a été composé au milieu du XIIe siècle par un chanoine de Saint-Ruf en Avignon. Maintenant il devrait être adapté aux règles de vie de diverses communautés féminines. La main d'oeuvre du travail de traducteur avait ainsi pour contexte tou-jours des réformes, en commençant par les observances dans le deuxième Ordre de saint Dominique jusqu'à la Réforme catholique après le Concile de Trente.
EAN: 9783402104217
ISBN: 3402104210
Untertitel: 'Corpus Victorinum'. Sprache: Lateinisch.
Verlag: Aschendorff Verlag
Erscheinungsdatum: Juni 2008
Seitenanzahl: 533 Seiten
Format: gebunden
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben