HUDU

Sämtliche Werke und Briefe 05. Die Folgen der Reformation. Zur Kritik der deutschen Intelligenz


€ 44,00
 
gebunden
Sofort lieferbar
Oktober 2005

Beschreibung

Beschreibung

Der Hugo Ball, der den ¿Dadaismus¿ in jenem kurzen halben Jahr 1916 im ¿Cabaret Voltaire¿ in Z¿rich erfand, ist weithin bekannt. Weniger bekannt ist Ball als Redakteur der wichtigsten Zeitung des deutschsprachigen Exils in der Schweiz w¿end des Ersten Weltkrieges. Die ¿Freie Zeitung¿ in Bern, an der er von 1917 bis 1919 mitwirkte, wurde zum wichtigsten Sprachrohr deutscher Exilanten, in dem die Kriegspolitik Hindenburgs und Ludendorffs auf Sch¿ste angegriffen wurde. Ball fa¿e 1919 seine ¿erlegungen in dem gro¿n Essay ¿Zur Kritik der deutschen Intelligenz¿ zusammen, der im Verlag der ¿Freien Zeitung¿ erschien: eine Art Abrechnung mit der deutschen Ideologie von Luther bis Bismarck, von Hegel bis Marx. An die Stelle der offiziellen Heroen deutscher Geschichte setzt Ball als Alternative eine Ahnenreihe von gro¿n Religi¿sen und Moralisten. Auch seine jahrelange Besch¿igung mit dem russischen Anarchisten Bakunin findet hier ihren Niederschlag. Im Rahmen der Hugo-Ball-Ausgabe wird nicht nur erstmals wieder der ungek¿rzte Text der Erstausgabe von 1919 vorgelegt, der Band enth¿ auch die unter dem Titel ¿Die Folgen der Reformation¿ erschienene revidierte Neufassung von 1924. ¿¿Zur Kritik der deutschen Intelligenz¿ ¿ stellt meines Erachtens den gro¿rtigsten, ehrlichsten und tiefsten Versuch Deutschlands dar, sich der verh¿nisvollen M¿te im eigenen Gewissen bewusst zu werden, die zur geistigen und sittlichen Entartung des neueren Deutschland und zu seiner inneren Mitschuld am Weltelend und am Weltkrieg f¿hrten.¿ (Hermann Hesse, 1919)

Portrait

Der Autor Hugo Ball, geb. 1886 in Pirmasens, ging nach dem Studium der Germanistik, Philosophie und Soziologie nach Berlin an Max Reinhardts Schauspielschule, arbeitete- als Dramaturg in Plauen und München, emigrierte 1915 als Kriegsgegner in die Schweiz. Dort gründete er das "Cabaret Voltaire", die Wiege des Dadaismus; von 1917 bis 1920 war er als Publizist politisch aktiv, zog sich danach ins Tessin zurück, wo er enge Freundschaft mit Hermann Hesse schloß, dessen erster Biograph er wurde. Ball starb 1927 in Abbondio/Tessin. Der Herausgeber Hans Dieter Zimmermann ist Professor am Institut für Literaturwissenschaft der TU Berlin, Mitglied des PEN, Vorsitzender der Hans Werner Richter-Stiftung Bansin und Geschäftsführender Herausgeber der Tschechischen Bibliothek in deutscher Sprache. Er ver-öffentlichte zuletzt: "Kafka für Fortgeschrittene", München 2004, und "Philosophie und Fastnacht. Martin und Fritz Heidegger", München 2005.

Pressestimmen

»Die »Kritik« lebt von der dadaistischen Lust an Provokation und Polemik, von den Pauschalisierungen, Verkürzungen, um der gelungenen Formulierung willen.«(Jörg Später, Süddeutsche Zeitung, 12.2.2006)
»Der Essay »Zur Kritik der deutschen Intelligenz«, den Hugo Ball wenige Tage nach der Ermordung von Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg vorlegte, ist die schärfste Abrechnung mit dem Nationalbewusstsein der deutschen Eliten, die je geschrieben wurde.«(Michael Braun, Stuttgarter Zeitung, 9.12.2005)
EAN: 9783892447771
ISBN: 3892447772
Verlag: Wallstein Verlag GmbH
Erscheinungsdatum: Oktober 2005
Seitenanzahl: 526 Seiten
Format: gebunden
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben