HUDU

Sigmund Freuds »Totem und Tabu« in Mosambik


€ 30,00
 
kartoniert
Sofort lieferbar
August 2008

Beschreibung

Beschreibung

Ausgangspunkt dieser Studie ist die Entdeckung einer frühen ethnopsychoanalytischen Schrift über den 'Stammes-Totemismus im Distrikt von Inhambane' von Arnaldo Melo Sequeira (1934). Dieser Aufsatz orientiert sich eng an Sigmund Freuds >Totem und Tabu< von 1912 / 13 und versucht, die darin entwickelte psychoanalytische Konzeption an den Ethnien Mosambiks zu verifi-zieren.Im ersten Teil der Studie wird eine abrissartige Gesamtdarstellung der Geschichte der Psychologie in Afrika mit Fokus auf Mosambik gegeben. Der zweite Teil konzentriert sich auf die Schrift von Sequeira und arbeitet ihre Bedeutung als Legitimation des portugiesischen Kolonialimperialismus in Afrika heraus. Der Autor plädiert dafür, Freuds Schrift als literarischen Ausdruck des 'Zeitalters des Imperialismus' zu lesen. Eine kurze Darstellung der rassischen Psychologien Europas während des Zeitabschnittes von 1890 bis 1930 dient der Absicherung der Argumentation.

Portrait

Dr. phil. habil. Hannes Stubbe,ist Professor für Ethnopsychologie und Transkulturelle Psychologie/Psychologische Anthropologie an der Universität zu Köln und Prof. associado an der PUC-Rio de Janeiro. Gastprofessuren in Indien, China, Afrika und Lateinamerika. Langjährige Tätigkeit in Sozialpsychiatrie, Erwachsenen-, Kinder- und Jugendpsychotherapie in Deutschland und im Ausland. Feldforschungen in Lateinamerika Afrika und Asien.


EAN: 9783899714944
ISBN: 3899714946
Untertitel: Eine psychologie-historische Studie. 'Kölner Beiträge zur Ethnopsychologie und Transkulturellen Psychologie'.
Verlag: V & R Unipress GmbH
Erscheinungsdatum: August 2008
Seitenanzahl: 153 Seiten
Format: kartoniert
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben