HUDU

Objektorientierte Softwareentwicklung mit Smalltalk


€ 39,95
 
kartoniert
Lieferbar innerhalb von 2-3 Tagen
April 1997

Beschreibung

Beschreibung

Dieses Buch gibt einen Überblick über objektorientierte Strukturen und Mechanismen und zeigt deren Realisierung in Smalltalk selbst und in Anwendungen durch Smalltalk. Es betont die Umsetzung konzeptueller Objektmodelle in operable Programme und zeigt deren inkrementelle Entwicklung und gegenseitige Beeinflussung an Hand konkreter Beispiele. Es präsentiert Smalltalk als Sprache, als Entwicklungssystem und als Repositorium wiederverwendbarer und erweiterbarer Konstruktionselemente für Anwendungssoftware. Die Darstellung wird durch aufeinander aufbauende Beispiele (aus dem Bankbereich) illustriert.

Inhaltsverzeichnis

1 Smalltalk: Konzepte, Strukturen und Mechanismen.- 1.1 Das Wesen von Smalltalk.- 1.2 Objekte und ihre Namen.- 1.3 Der konzeptionelle Objektraum.- 1.3.1 Ebenen des konzeptionellen Objektraumes.- 1.3.2 Der konzeptionelle Objektraum zwischen Realität und technischer Repräsentation.- 1.3.3 Grenzen des Objektraumes.- 1.4 Klassen und ihre Ausprägungen.- 1.5 Klassenhierarchie und Strukturvererbung.- 1.6 Klassenhierarchie und Verhaltensvererbung.- 1.6.1 Methodensuche.- 1.6.2 Die Konstanten "self" und "super".- 1.7 Die Erreichbarkeit von Objekten.- 1.7.1 Der Horizont von Objekten.- 1.7.2 Die Sichtbarkeit von Objektnamen.- 1.8 Das Verhalten von Objekten.- 1.8.1 Der dynamische Horizont von Methoden.- 1.8.2 Mechanismus der Botschaftsübermittlung.- 1.9 Der Lebenszyklus von Objekten.- 1.10 Die Architektur des Smalltalk-Systems.- 1.10.1 Der physische Objektraum.- 1.10.2 Die Komponenten des Smalltalk-Systems.- 1.11 Blicke in eine tiefere Systemebene.- 1.11.1 Klassen und Metaklassen.- 1.11.2 System-und Poolverzeichnisse.- 1.12 Realisierung der Konzepte.- 1.12.1 Variablenverzeichnisse.- 1.12.2 Klassen und Variablenverzeichnisse.- 1.12.3 Die Vererbungsbeziehung.- 1.12.4 Die Instanzierungsbeziehung zwischen einer Klasse und ihren Ausprägungen.- 1.12.5 Metaklassen.- 2 Smalltalk: Elemente der Sprache.- 2.1 Methoden.- 2.2 Ausdrücke.- 2.2.1 Literale.- 2.2.2 Konstante.- 2.2.3 Variable.- 2.2.4 Zuweisungen.- 2.2.5 Botschaftsausdrücke.- 2.3 Blöcke.- 2.3.1 Die Syntax von Blöcken.- 2.3.2 Die Klasse BlockClosure.- 2.3.3 Primärmethoden.- 2.4 Kontrollstrukturen.- 2.4.1 Die Klassen False und True.- 2.4.2 Enumerationsmethoden.- 2.5 Weiterführende Bemerkungen.- 2.5.1 Binäre Selektoren.- 2.5.2 Indirekte Botschaftsübermittlung.- 2.5.3 Blöcke und "Lexical Scoping".- 2.5.4 Benennung von Variablen.- 2.6 Aufgaben.- 3 Ein erster Einsatz von Smalltalk.- 3.1 Beispiel: einfache Zählwerke.- 3.2 Beispiel: Zählwerke mit Datum.- 3.3 Beispiel: Erweiterte Zählwerke.- 3.3.1 Zählwerke mit zweitem Register.- 3.3.2 Die Klassenhierarchie der Zählwerke.- 3.3.3 Zusammengesetzte Zählwerke.- 3.4 Visualisierung von Zählwerken.- 3.5 Aufgaben.- 4 Objektsammlungen.- 4.1 Die Hierarchie der Kollektionen.- 4.2 Generelle Methoden von Kollektionen.- 4.2.1 Kardinalität und Kapazität.- 4.2.2 Einfügen und Entfernen von Elementen.- 4.2.3 Enumeration.- 4.3 Objekte mit indizierten Instanzvariablen.- 4.3.1 Variable Klassen.- 4.3.2 Das Basisprotokoll variabler Klassen.- 4.4 Einige wichtige Behälterklassen.- 4.4.1 Die abstrakte Klasse SequenceableCollection.- 4.4.2 Die Klasse Array.- 4.4.3 Die Klasse ByteString.- 4.4.4 Die Klasse OrderedCollection.- 4.4.5 Die Klasse SortedCollection.- 4.4.6 Die Klasse Set.- 4.4.7 Die Klasse Dictionary.- 4.5 Sammelbehälter mit variabler Kapazität.- 4.6 Aufgaben.- 5 Mengen und Relationen.- 5.1 Mengenoperationen.- 5.2 Relationen.- 5.2.1 Die Klasse Relation.- 5.2.2 Die Selektion von Relationen.- 5.2.3 Die Projektion von Relationen.- 5.2.4 Der Verbund von Relationen.- 5.3 Mehrfach polymorphe Methoden.- 5.4 Aufgaben.- 6 Objektstrukturen.- 6.1 Elementare Zuordnungsmethoden.- 6.2 Attributzuordnungen.- 6.3 Objektkopien.- 6.3.1 Seichte Kopien.- 6.3.2 Tiefe Kopien.- 6.4 Eigenschaften von Objektzuordnungen.- 6.5 Multiplizität einer Zuordnung.- 6.6 Mehrfache Attributzuordnungen.- 6.7 Varietät einer Zuordnung.- 6.8 Heterogenität einer Zuordnung.- 6.9 Organisation von Mehrfachzuordnungen.- 6.9.1 Mengen von Partnerobjekten.- 6.9.2 Anordnungen von Partnerobjekten.- 6.9.3 Verzeichnisse von Partnerobjekten.- 6.10 Indirekte Objektzuordnungen.- 6.11 Gekoppelte Objektzuordnungen.- 6.12 Dynamische Einschränkungen.- 6.12.1 Initialisierung einer Zuordnung.- 6.12.2 Mutabilität einer Objektzuordnung.- 6.12.3 Flexibilität einer Objektzuordnung.- 6.13 Untersuchung von Struktureigenschaften.- 6.14 Aufgaben.- 7 Verwaltung von Metainformationen über Objektstrukturen.- 7.1 Beispiel: Studienwesen.- 7.2 Die Klasse AssociableObject.- 7.2.1 Die Struktur der Klasse AssociableObject.- 7.2.2 Die Metainformation einer Klasse.- 7.2.3 Das Modellverzeichnis der Klassen.- 7.2.4 Das Beziehungsverzeichnis der Instanzen.- 7.3 Anwendung: Studienwesen.- 7.4 Aufgaben.- 8 Fallstudie: Geld.- 8.1 Geldobjekte.- 8.2 Klassenhierarchie: Magnitude.- 8.3 Die Klasse Money.- 8.4 Aufgaben.- 9 Fallstudie: Konten.- 9.1 Konten.- 9.2 Eine Hierarchie von Kontoklassen.- 9.2.1 Die abstrakten Klassen Konto und Vollkonto.- 9.2.2 Kontoumsätze.- 9.2.3 Kontobewegungen.- 9.2.4 Einige konkrete Kontoklassen.- 9.2.5 Beispiele für den Einsatz von Konten.- 10 Fallstudie: Banken.- 10.1 Die Realität des Bankbetriebes.- 10.2 Strukturmodell eines Bankbetriebes.- 10.3 Bankkunden.- 10.4 Banken.- 10.4.1 Das Strukturmodell einer Bank.- 10.4.2 Grundlegende Methoden einer Bank.- 10.4.3 Geschäftsfall: Anlegen eines Kunden.- 10.4.4 Registrieren und Zuordnen von Konten.- 10.4.5 Geschäftsfall: Eröffnen von Konten.- 10.4.6 Geschäftsfall: Buchung auf einem Konto.- 10.4.7 Geschäftsfall: Kontoüberweisungen.- 10.4.8 Informationen über Kunden.- 10.4.9 Aufgaben.- 11 Fallstudie: Bankwesen.- 11.1 Die Realität des Bankwesens.- 11.2 Ein Modell des Bankwesens.- 11.3 Ein Blick in den konzeptionellen Objektraum.- 11.4 Zentralregister.- 11.5 Erzeugen des Bankenservice.- 11.6 Bankregistrierungen.- 11.7 Registrierte Banken.- 11.8 Geschäftsfall: Registrierung einer Bank.- 11.9 Aufgaben.- 12 Fallstudie: Zahlungsverkehr zwischen Banken.- 12.1 Ein erweitertes Modell des Bankwesens.- 12.2 Erweiterung der Klasse Bankenservice.- 12.3 Kontoinformationen.- 12.4 Bankaufträge.- 12.4.1 Inlandsüberweisungen.- 12.4.2 Der Lebenszyklus einer Inlandsüberweisung.- 12.5 Erweiterung der Klasse Bank.- 12.6 Bearbeitung von Bankaufträgen.- 13 Persisten von Objekten.- 13.1 Kodierung von Objekten durch Ausdrücke.- 13.2 Kodierung von Objekten durch literale Felder.- 13.3 Das Binary Object Streaming Service.- 13.4 Kodierung von Objekten durch Tupel relationaler Datenbanken.- 13.5 Objektraumerweiterung durch objektorientierte Datenbanken.- 13.6 Aufgaben.- 14 Erweiterte Konzepte und Mechanismen.- 14.1 Kommunikationsmechanismen.- 14.1.1 Gezielte Kommunikation zwischen Objekten.- 14.1.2 Ungezielte Kommunikation zwischen Objekten: der Abhängigkeitsmechanismus.- 14.2 Selektive Kommunikation.- 14.2.1 Feststellen des Senders einer Methode.- 14.2.2 Geschützte Register.- 14.3 Objekte mit dynamisch wechselnden Eigenschaften.- 14.3.1 Objektmutation.- 14.3.2 Objektdekoration.- 15 Literaturverzeichnis.- 16 Programmverzeichnis.- 17 Abbildungsverzeichnis.- 18 Klassen-und Methodenverzeichnis.- 19 Index.
EAN: 9783540625582
ISBN: 3540625585
Untertitel: 'Objekttechnologie'. 1997. Auflage. Book.
Verlag: Springer
Erscheinungsdatum: April 1997
Seitenanzahl: 456 Seiten
Format: kartoniert
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben