HUDU

Historisch-genetische Theorie der Kultur. Studienausgabe


€ 29,00
 
kartoniert
Sofort lieferbar
Juni 2005

Beschreibung

Beschreibung

Wir haben in der Moderne die menschliche Daseinsform als Anschlußorganisation an eine evolutive Naturgeschichte verstehen gelernt. Jedes der den Menschen auszeichnenden Vermögen: zu denken, zu sprechen, über Denken und Sprache eine Welt zu gewinnen und über sie zu kommunizieren, sich zu verpflichten und dadurch eine menschliche Gemeinschaft möglich zu machen, schließlich, in der Kunst eine Ausdrucksform für das Selbst zu finden - jedes dieser Vermögen muss sich erst mit dem Menschen gebildet und hernach in der Geschichte entwickelt haben.Für ein Verständnis der Welt und der menschlichen Daseinsform in ihr gibt es derzeit keine dringendere Aufgabe als zu klären, wodurch sich die Strukturen des Denkens, der Sprache sowie der Gesellschaft bilden und entwickeln konnten. Es ist diese Aufgabe, der sich Dux' Arbeit verschrieben hat. Sie unternimmt es, die Strukturen des Denkens wie der Sprache aus den Bedingungen, unter denen sie sich haben bilden können, zunächst in ihrer Entstehung und dann in ihrer historischen Entwicklung, zu rekonstruieren. Die Rekonstruktion der Strukturen des Denkens wie der Sprache konnte nicht umstandslos zur Sache kommen. Im Sinne der transzendentalen Logik sind Denken und Sprache unhintergehbar. Eben deshalb geht es in der Untersuchung eingangs darum, deutlich zu machen, dass sich mit dem Denken im Ausgang von der Natur eine andere, eine prozessuale Logik Geltung verschafft hat. Wenn in der absolutistischen Logik der Vergangenheit galt: Nichts Neues unter der Sonne, das nicht im Grunde schon angelegt war, so ist in einer prozessualen Logik sehr wohl möglich, dass unter wahrscheinlich/unwahrscheinlichen Bedingungen wirklich Neues entsteht. Es ist diese Logik, die als systemisch-prozessuale Logik auch dem historischen Verstehen in der Moderne zugrunde liegt. Wir haben uns, das ist die Botschaft dieser Untersuchung, auf die Spur der Entwicklung unserer Selbst gesetzt. Auf dieser Spur holen wir uns auch selbst ein und lernen verstehen, warum wir wurden, was wir sind.

Portrait

Günter Dux ist Professor für Soziologie an der Universität Freiburg.


EAN: 9783934730960
ISBN: 3934730965
Untertitel: Instabile Welten. Zur prozessualen Logik im kulturellen Wandel.
Verlag: Velbrueck GmbH
Erscheinungsdatum: Juni 2005
Seitenanzahl: 516 Seiten
Format: kartoniert
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben