HUDU

Zu den Beständigkeitsmerkmalen von Familienunternehmen


€ 78,00
 
kartoniert
Sofort lieferbar
September 2007

Beschreibung

Beschreibung

Die Frage, ob und warum Familienunternehmen ein Dauermerkmal entwickelter Wirtschaftssysteme darstellen und welchen Faktoren sie ihre Beständigkeit verdanken, kennzeichnet ein noch in vielen Aspekten ungeklärtes Forschungsfeld. Eine vielfach beklagte Hürde für den theoretischen und empirischen Erkenntnisfortschritt bildet dabei insbesondere die Unschärfe des Begriffes "Familienunternehmen" sowie die bislang unzureichende Auseinandersetzung mit dem Wesen und den Implikationen des Familienkontextes für die Entwicklung von Unternehmen.
An dieser Stelle setzt Fabiana Rossaro an. Als zentrale Elemente ihrer Analyse der Beständigkeitsmerkmale von Familienunternehmen gelten der Begriff der Familie und die Implikationen, die sich aus der historischen Evolution deren Struktur und Funktionen für die Kontinuität der auf ihr basierenden Unternehmensmodelle ergeben. Aufbauend auf diesen Erkenntnissen wird im Rahmen einer mikrotheoretischen Betrachtung der Frage nachgegangen, ob Familienunternehmen über besondere, nicht-imitierbare Leistungspotenziale verfügen, die ihnen einen Vorteil gegenüber anderen Organisationsformen verschaffen und somit ihre Wettbewerbs- und Überlebensfähigkeit erklären, oder ob der Familienkontext nicht vielmehr eine immanente Schwäche begründet und damit eine negative Hypothek darstellt.

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht: 1. Einleitung: Problemstellung und Motivation der Arbeit - Zielsetzung - Aufbau der Arbeit - 2. Familienunternehmen in der wirtschaftswissenschaftlichen Diskussion: Familienunternehmen: ein vernachlässigtes Forschungsfeld - Die Entwicklung ab den 1930er Jahren - Die 1970er Jahre: das langsame Erwachen - Die 1980er Jahre: das Erlangen von Bewusstsein - Die 1990er Jahre und die Jahrtausendwende - Zwischenfazit - 3. Begrifflich-konzeptionelle und soziologische Grundlagen: Zur Abgrenzung der Definitionsproblematik - Definitionsvorschläge in der Literatur - Die Familiendimension: Familienunternehmen aus soziologischer Sicht - Arbeitsdefinition - Familienunternehmen: Zahlen und Fakten - Zwischenfazit - 4. Familienunternehmen aus mikrotheoretischer Sicht: Die multiple Rationalität von Familienunternehmen - Das Spannungsfeld zwischen Eigentum und Führung bzw. zwischen Familien- und externen (Minderheits-)Anteilseignern in Familienunternehmen: eine Agency-theoretische Charakterisierung - Personalpolitische Fragen im Hinblick auf das soziale Kapital und auf die Organisationskultur von Familienunternehmen - Determinanten und Implikationen der Kapitalstrukturentscheidung in Familienunternehmen - Nachfolgeproblematik in Familienunternehmen - Zwischenfazit - 5. Zusammenfassende Schlussbetrachtung und Ausblick - Literaturverzeichnis - Sachwortverzeichnis

Pressestimmen

"[...] Diese thematisch, inhaltlich und sprachlich äußerst anspruchsvolle Arbeit, die 2007 mit dem Preis der Stadt Bayreuth ausgezeichnet worden ist, überwindet die Grenze einzelwissenschaftlicher Forschung und bereitet damit den Weg für eine multidimensionale Perspektive, wie sie dem gewählten Erkenntnisobjekt besser gerecht wird." Holger Blisse, in: Die gewerbliche Genossenschaft, 1/2008
EAN: 9783428124886
ISBN: 342812488X
Untertitel: Eine Analyse aus soziologischer und mikrotheoretischer Sicht. 'Entrepreneurship, Marketing, Innovation'. Tabellen, Abbildungen.
Verlag: Duncker & Humblot GmbH
Erscheinungsdatum: September 2007
Seitenanzahl: 231 Seiten
Format: kartoniert
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben