HUDU

Emil und die Detektive


€ 12,99
 
gebunden
Sofort lieferbar

Beschreibung

Beschreibung

Zum ersten Mal darf Emil allein nach Berlin fahren. Seine Großmutter und die Kusine Pony Hütchen erwarten ihn am Blumenstand im Bahnhof Friedrichstraße. Aber Emil kommt nicht, auch nicht mit dem nächsten Zug. Während die Großmutter und Pony Hütchen noch überlegen, was sie tun sollen, hat Emil sich schon in eine aufregende Verfolgungsjagd gestürzt. Quer durch die große fremde Stadt, immer hinter dem Dieb her, der ihm im Zug sein ganzes Geld gestohlen hat. Zum Glück bekommt Emil bald Unterstützung: von Gustav mit der Hupe und seinen Jungs.

Portrait

Erich Kästner, geb. am 23.2.1899 in Dresden, studierte nach dem Ersten Weltkrieg Germanistik, Geschichte und Philosophie. Neben seinen schriftstellerischen Tätigkeiten war Kästner Theaterkritiker und freier Mitarbeiter bei verschiedenen Zeitungen. Von 1945 bis zu seinem Tode am 29. Juli 1974 lebte Kästner in München und war dort u.a. Feuilletonchef der 'Neuen Zeitung'. 1957 erhielt er den Georg-Büchner-Preis.

Pressestimmen

Nächstes Jahr hat sie den 100. Geburtstag, diese kleine große Geschichte, die zum Vorbild wurde für viele der besseren Kinderbücher, die die Kinder von heute lieben. Und als Klassiker weist sich dieses Buch wie kein zweites aus. Nicht nur wegen des Inhalts. Natürlich wird auch die Story nach wie vor als spannender Krimi gelesen. Nicht mal die Verfilmungen, so schön sie sind, konnten verhindern, dass die Kinder auch lesen wollen, wie der gute Emil in die große Stadt Berlin reist, auf der Fahrt beklaut wird, aber dann mithilfe seiner Cousine Pony Hütchen, Gustav, dem Jungen mit der Hupe und allen anderen jungen Detektiven den Dieb durch die Stadt jagt und letztlich überführt. Denn es ist die schlichte Sprache, mit der Erich Kästner Menschen, Beziehungen, Gefühle, Dinge, Verhältnisse, Spannung und Komik, Irrungen und Wirrungen so einfühlsam beschreibt, dass alles ganz aktuell und lebendig wirkt, trotz alter Kontexte und einiger nicht mehr gebräuchlicher Begriffe. Dieses Buch gehört nicht nur zum Kanon guter Literatur für Kinder, sondern es ist gewissermaßen der Maßstab dafür. Es ist seine so einfache Konstruktion, die viele Nachahmer gefunden hat von Paul Maar über Guus Kuijer bis hin zu Andreas Steinhöfel, die mit eben diesem genialen Muster neue Klassiker geschaffen haben. "Euch kann ich's ja ruhig sagen" meint Erich Kästner und verrät, dass er eigentlich ein ganz anderes Buch hatte schreiben wollen ... Zum Glück ist ihm dann beim nachdenklichen Zählen der Tischbeine die Geschichte mit Emil Tischbein eingefallen, und zum Glück haben andere Autoren dann die anderen Geschichten von irgendeiner blauen Flüssigkeit oder einer Fundnudel erzählt ... Aber Vorsicht: Das alles läuft nicht einfach von selbst. Man muss beim großen Meister schon genau nachlesen, wie das geht: Wenn eine Geschichte lebendig sein und stimmen soll, dann müssen nicht nur die Menschen, sondern auch die Dinge, die Gefühle, die Verwicklungen, ja die "verschiedenen Elemente" einer Geschichte wie ein lebendiger Organismus zusammengefügt werden: zuerst durch das Buch, dann auch von seinen Lesern. Erst dann ist das Literatur. Das war vor 100 Jahren so, und das gilt noch immer. (Rezension von Gabriele Hoffmann aus dem Libri-Fachkatalog Harry & Pooh 2008/2009)
EAN: 9783791530123
ISBN: 3791530127
Untertitel: Ein Roman für Kinder. Originaltitel: Emil und die Detektive. Empfohlen ab 10 Jahre. FSK ohne Altersbeschränkung.
Verlag: Dressler Cecilie
Seitenanzahl: 176 Seiten
Format: gebunden

Durchschnittliche Kundenbewertung

Kundenbewertungen

sommerlese - 18.04.2016, 17:26
Gemeinsam sind wir stark
Emil Tischbein wird von seiner Mutter im Zug allein nach Berlin geschickt. Die Zugfahrt zieht sich hin und Emil wird langsam müde. Doch einschlafen will er um keinen Preis. Denn er hat ein Vermögen bei sich, 140 Mark soll er seiner Großmutter überbringen. In seinem Abteil sitzt ein merkwürdiger Mann, Herr Grundeis, der ihn immer so komisch ansieht. Emil traut ihm nicht. Irgendwann nickt er ein, der Mann ist weg, aber sein Geld ebenfalls. Er springt aus dem Zug und verfolgt den Mann. Seine Oma und Cousine Pony Hütchen warten vergeblich auf Emil. Diese aufregende Geschichte ist in Kinderaugen ein realistisches Abenteuer, niemand möchte in Emils Haut stecken. Besonders die Erwachsenen, die Emil trifft, kommen hier nicht gut weg. Alle sind unfreundlich zu Emil oder ignorieren ihn. Doch als er Gustav trifft, beginnt eine Freundschaft, die sich bewährt. Emils Verfolgungsjagd mit Hilfe einer aufgeweckten Berliner Jungengruppe ist schon ein großer Spaß. Gemeinsam gelingt es ihnen, den Dieb zu überführen. In solche Situation versetzen sich Kinder gerne und erleben diesen Fangerfolg gerne mit. Denn hier ist es mit Emil ein Kind, das die Hauptrolle spielt. Doch das Buch hat auch einen etwas angestaubten Charakter. Es spielt in der 20er Jahren, daher sind die Währung und einige Begriffe veraltet.Auch die Namen sind alt. Über den Namen Pony Hütchen konnte ich schon als Kind sehr lachen, und ich bin über 50 Jahre alt. Es könnte nach heutigen Maßstäben lebendiger geschrieben sein, diese Musterknaben sind nicht mehr ganz zeitgemäß. Wenn man Kindern allerdings erklärt, wie alt das Buch ist, können sie sich gut darauf einstellen und finden es spannend. Die Sprache ist gut verständlich, Kästner benutzt humorvolle und klare Beschreibungen, die auch heute noch mit Interesse gelesen werden. Für mich ist dieses Buch eine immer wieder willkommene Kindheitserinnerung und ich halte mir auch vor Augen, dass schon mein Vater dieses Buch als Kind geliebt hat. Ein Kinderbuchklassiker, der Kindern die Wichtigkeit von Mut und Freundschaft aufzeigt und den kindlichen Leser in die Rolle des Titelhelden versetzt.