HUDU

Gemeindliche Bauleitplanung und naturschutzrechtlicher Flächen- und Objektschutz.


€ 76,00
 
kartoniert
Sofort lieferbar
Mai 2001

Beschreibung

Beschreibung

Nutzungskonflikte zwischen der Bauleitplanung der Gemeinden und den von Naturschutzbehörden erlassenen Schutzgebietsverordnungen sowie dem gesetzlichen Biotopschutz erlangen in der Praxis eine immer größere Bedeutung. Der Autor zeigt Möglichkeiten und Grenzen sowohl einvernehmlicher Lösungen als auch gegenläufiger Planungen auf und belegt die weitgehende Unanwendbarkeit allgemein anerkannter Vorrang- und Kollisionsregelungen. Demzufolge entscheidet über den Vorrang der Planung eine Abwägung der berührten Belange auf der Grundlage des kompetenzrechtlichen Grundsatzes der Rücksichtnahme, wobei den Naturschutzbehörden eine Entscheidungsprärogative zur Seite tritt. Anschließend wendet sich Dieter Weiblen den rechtlichen Grenzen zu, die sich im Falle der Überplanung gesetzlich geschützter Biotope zum Zwecke der Bebauung ergeben. Er gelangt zu dem Ergebnis, eine solche Planung werde nicht stets, aber regelmäßig dem Grundsatz der Durchführbarkeit widersprechen und sich auf diesem Wege als rechtswidrig erweisen.

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht: Erster Teil: Einführende Bemerkungen: Einleitung - Problemstellung und Zielsetzung - Zum Gang der Untersuchung - Zweiter Teil: Grundstrukturen einer Abstimmung zwischen gemeindlicher Bauleitplanung und Maßnahmen des naturschutzrechtlichen Flächen- und Objektschutzes mit dem Ziel der Vermeidung von Nutzungskonflikten: Grundlagen der Abstimmung raumbedeutsamer (flächenbeanspruchender) Maßnahmen - Abstimmung der Bauleitplanung mit naturschutzrechtlichen Flächen- und Objektschutzmaßnahmen im Rahmen des Beteiligungsverfahrens nach § 4 BauGB - Die Beteiligung der Gemeinde an Schutzgebietsausweisungsverfahren der Naturschutzbehörden - Dritter Teil: Bewältigung der aus einem räumlichen Aufeinandertreffen von Bauleitplänen und naturschutzrechtlichen Schutzgebietsverordnungen resultierenden Nutzungskonflikte: Einführung in die Problematik - Planerische (einvernehmliche) Konfliktlösungen - Rechtliche Grenzen einer abweichenden Beplanung naturschutzrechtlich geschützter Flächen und Objekte im Rahmen der kommunalen Bauleitplanung - Gesetzliche Vorrang- und Kollisionsregelungen im Bereich des Bauplanungs- und Naturschutzrechts - Nutzungskonflikte zwischen Bebauungsplänen und den auf der Grundlage des Naturschutzrechts erlassenen Schutzgebietsverordnungen in ihrer Behandlung durch Rechtsprechung und Lehre - Eigener Ansatz - Vierter Teil: Bauleitplanung und gesetzlicher Biotopschutz: Einführung in die Problematik - Überplanung gesetzlich geschützter Biotope im Zuge einer Bebauungsplanung der Gemeinde - Anwendbarkeit des gesetzlichen Biotopschutzes auf vor seinem Inkrafttreten erlassene Bauleitpläne? - Entwicklung besonders geschützter Biotope nach dem Inkrafttreten eines Bebauungsplans auf den für eine Bebauung vorgesehenen Flächen - Zusammenfassung der Ergebnisse - Literaturverzeichnis
EAN: 9783428093014
ISBN: 3428093011
Untertitel: Zur Bewältigung der aus einem räumlichen Aufeinandertreffen von Bauleitplänen und naturschutzrechtlichen Schutzgebietsverordnungen sowie dem gesetzlichen Biotopschutz resultierenden Nutzungskonflikte. 'Tübinger Schriften zum Staats- und Verwaltungsrecht (TSSV)'. 1. Auflage. 368 S.
Verlag: Duncker & Humblot GmbH
Erscheinungsdatum: Mai 2001
Seitenanzahl: 368 Seiten
Format: kartoniert
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben