HUDU

Inländerdiskriminierung


€ 52,00
 
kartoniert
Sofort lieferbar
Juni 1997

Beschreibung

Beschreibung

Die Harmonisierung des Rechts in den Mitgliedstaaten der Europäischen Gemeinschaften war schon in den Gründungsverträgen nicht darauf angelegt, die Rechtsordnungen der Mitgliedstaaten in umfassender Weise zu homogenisieren. Nur dort, wo die Gründungsverträge ausdrücklich dazu ermächtigen, soll eine Harmonisierung erfolgen.

Liegt eine gemeinschaftsrechtliche Regelung vor, die gemeinschaftsweit in gleicher Weise gilt und angewendet wird, ist eine Diskriminierung von Bürgern einzelner Mitgliedstaaten gegenüber Bürgern anderer Mitgliedstaaten in dem jeweils geregelten Bereich in der Regel ausgeschlossen.

In den nicht harmonisierten Bereichen rückt das Primärrecht - insbesondere die Grundfreiheiten des EG- Vertrages - in den Mittelpunkt des Interesses. Sofern eine Berufung auf Primärrecht Erfolg hat, gilt das primär-rechtswidrige Recht des Mitgliedstaates B nicht gegenüber dem jeweiligen Unionsbürger aus dem Mitgliedstaat A.

Sollten die Bürger des Mitgliedstaates B als Inländer nun anders als andere Unionsbürger weiterhin an die primärrechtswidrigen Bestimmungen gebunden bleiben, entsteht ein erhebliches Benachteiligungspotential. Die " Verwerfungen", die sich so aufgrund des Zusammenwirkens von nationalen Rechtsordnungen mit Europarecht ergeben, betreffen keine Einzelfälle, sondern sind vielmehr strukturell bedingt. Von Interesse ist auch, ob Einflüsse des Völkerrechts ähnliche Wirkungen zeitigen können.

Die vorliegende Arbeit will Strukturen und normative Rahmenbedingungen für Inländerdiskriminierung offenlegen. Untersucht wird weiter, ob Diskriminierungen aufgrund mitgliedstaatlichen Rechts mit Primärrecht der Europäischen Gemeinschaften vereinbar sind und ob etwaige Benachteiligungen der Inländer vor dem Grundgesetz Bestand haben können.

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht: Einleitung -
Teil 1: Begriff, Erscheinungsformen und Ursachen der Inländerdiskriminierung: Begriff der Inländerdiskriminierung - Beispiele für Inländerdiskriminierung - Normative Rahmenbedingungen der Inländerdiskriminierung - Indirekte Inländerdiskriminierung als Folge unzureichender Integration -
Teil 2: Inländerdiskriminierung aus völker- und gemeinschaftsrechtlicher Sicht: Inländerdiskriminierung und Völkerrecht - Gemeinschaftsrecht und Inländerdiskriminierung -
Teil 3: Inländerdiskriminierung und Verfassungsrecht: Inländerdiskriminierung und Grundgesetz - Prozessuale Beseitigungsmöglichkeiten verfassungswidriger Inländerdiskriminierung -
Teil 4: Zusammenfassung und Ausblick - Literaturverzeichnis - Entscheidungsregister - Sachregister
EAN: 9783428089314
ISBN: 3428089316
Untertitel: 'Schriften zum Europäischen Recht'. 1. Auflage. 242 S.
Verlag: Duncker & Humblot GmbH
Erscheinungsdatum: Juni 1997
Seitenanzahl: 242 Seiten
Format: kartoniert
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben