HUDU

Verbrechensbekämpfung im Anstaltsstaat


€ 55,00
 
kartoniert
Noch nicht erschienen
März 2004

Beschreibung

Beschreibung

Der Aufstieg der naturwissenschaftlich orientierten Kriminologie rüttelte im ausgehenden 19. Jahrhundert an den Grundlagen der Strafrechtspflege. Immer häufiger stellten psychiatrische Sachverständige die Unzurechnungsfähigkeit eines Angeklagten fest. Medizinische Erklärungen kriminellen Verhaltens verdrängten die Annahme der Willensfreiheit, auf der das strafrechtliche Prinzip der Schuldvergeltung beruhte. Neue Ansätze der Kriminalpolitik waren gefragt, als die biologische ý:Abnormität9 des Verbrechers zum :Normalfall9 wurde: Die Strafe sollte sich nicht mehr an der Tat, sondern am Täter orientieren. Die :Unschädlichmachung9 der :Gewohnheitsverbrecher9 und die :Resozialisierung9 der :Gelegenheitsverbrecher9 wurden zu Hauptzielen einer Strafrechtsreformbewegung.Christian Müllers Studie beleuchtet die Medikalisierung der Kriminalität als Teil jener umfassenden Verwissenschaftlichung des Sozialen, die sich in der Zeit des Kaiserreichs und der Weimarer Republik vollzog.

Portrait

Dr. Christian Müller war Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte der Universität Essen und wurde dort promoviert.
EAN: 9783525351413
ISBN: 3525351410
Untertitel: Psychiatrie, Kriminologie und Strafrechtsreform in Deutschland 1871 - 1933. 'Kritische Studien zur Geschichtswissenschaft'. 2 Abbildungen.
Verlag: Vandenhoeck + Ruprecht Gm
Erscheinungsdatum: März 2004
Seitenanzahl: 337 Seiten
Format: kartoniert
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben