HUDU

Das Örtlichkeitsprinzip im kommunalen Wirtschaftsrecht


€ 78,00
 
kartoniert
Sofort lieferbar
November 2006

Beschreibung

Beschreibung

Die Praxis der Kommunalwirtschaft ist derzeit, ausgelöst durch vermehrten Konkurrenzdruck von privater Seite, vom Trend zur gebietsüberschreitenden Betätigung kommunaler Unternehmen geprägt. Dieser steht im Widerspruch zum so genannten Örtlichkeitsprinzip, demzufolge das Geschäftsgebiet kommunaler Unternehmen auf die sie tragenden Gemeinden begrenzt sein soll. Carolina Scheps untersucht die rechtlichen Implikationen dieses Prinzips. Nachdem sie die Grundlagen des Örtlichkeitsprinzips als Bestandteil der Verfassungsbindungen öffentlicher Gewalt aufarbeitet, widmet sie sich der Reichweite des räumlichen Wirkungskreises kommunaler Unternehmen. Sie kommt zu dem Ergebnis, dass die Kompetenzzuweisung des Art. 28 Abs. 2 Satz 1 GG eine Leistungserbringung an Empfänger außerhalb des eigenen Gemeindegebietes nicht mehr deckt. Eine Ausnahme besteht nur, sofern die Betätigung allein der Auslastung bestehender Unternehmenskapazitäten dient. Auch eine solche kapazitätsauslastende Annextätigkeit ist jedoch nicht unbeschränkt zulässig. Sie berechtigt die kommunalen Unternehmen insbesondere nicht zum Eintritt in ein Wettbewerbsverhältnis mit den kommunalen Unternehmen der von dem Gebietsübertritt betroffenen Gemeinden. Ausgehend von diesem nationalrechtlichen Ergebnis, überprüft die Autorin das Örtlichkeitsprinzip auf seine Vereinbarkeit mit dem EG-Recht. Sie kommt zu dem Schluss, dass dieses dem Örtlichkeitsprinzip grundsätzlich nicht entgegensteht. Die Arbeit wird abgeschlossen durch die Darstellung rechtlich zulässiger Möglichkeiten einer Ausweitung des Wirkungskreises kommunaler Unternehmen, insbesondere im Rahmen einer interkommunalen Zusammenarbeit.

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsübersicht: Einleitung: Begriffsbestimmung - Ziel und Gang der Untersuchung -
Kapitel 1: Grundlagen: Die verfassungsrechtliche Legitimation der kommunalen Wirtschaftstätigkeit - Die einfachgesetzliche Ausgestaltung der kommunalen Wirtschaftstätigkeit -
Kapitel 2: Rechtliche Grundlagen und Reichweite einer räumlichen Begrenzung des Wirkungskreises kommunaler Unternehmen: Die verfassungsrechtlichen Grundlagen des Örtlichkeitsprinzips - Die Reichweite des räumlichen Wirkungskreises kommunaler Unternehmen - Die Geltung des Örtlichkeitsprinzips für gemischt-wirtschaftliche Unternehmen der Gemeinden -
Kapitel 3: Die Vereinbarkeit des Örtlichkeitsprinzips mit den Vorgaben des Europäischen Gemeinschaftsrechts: Die Vereinbarkeit des Örtlichkeitsprinzips mit den Vorgaben des primären Gemeinschaftsrechts - Die Vereinbarkeit des Örtlichkeitsprinzips mit dem Regelungsgehalt der Energiebinnenmarktrichtlinien - Zwischenergebnis -
Kapitel 4: Möglichkeiten einer einfachgesetzlichen Ausweitung des räumlichen Wirkungskreises kommunaler Unternehmen: Formen freiwilliger interkommunaler Zusammenarbeit - Die Zulässigkeit einer pflichtigen interkommunalen Kooperation - Gesamtergebnis - Literatur- und Sachwortverzeichnis
EAN: 9783428120789
ISBN: 3428120787
Untertitel: Rechtliche Determinanten des räumlichen Wirkungskreises kommunaler Unternehmen. 'Schriften zum Öffentlichen Recht'. 1. Auflage. 265 S.
Verlag: Duncker & Humblot GmbH
Erscheinungsdatum: November 2006
Seitenanzahl: 265 Seiten
Format: kartoniert
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben