HUDU

Personalführung


€ 34,99
 
kartoniert
Sofort lieferbar
Juli 2011

Beschreibung

Beschreibung

Die Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter wird immer mehr zum zentralen Erfolgsfaktor für Unternehmen. Dieses Buch gibt zukünftigen Führungskräften, insbesondere Studierenden, Hinweise zur Gestaltung von Führungskommunikation und -verhalten. Es wird unter anderem eingegangen auf Goodwillbeiträge, Commitments mit dem Unternehmen, Mitarbeitermotivation, "Emotionale Intelligenz". Didaktische Merkmale sind: kompakte Darstellung, zahlreiche Übersichten und Schemata, ausgeprägter Anwendungsbezug, Fallstudien und Aufgaben.

Inhaltsverzeichnis

1 Ziele der Personalführung und der Prozess der Mitarbeitermotivation 19
1.1 Führung und Unternehmenserfolg 20
1.2 Erläuterung grundlegender Begriffe 22
1.2.1 Personal- oder Mitarbeiterführung 22
1.2.2 Führungskraft 24
1.3 Wichtige Ziele der Personalführung 26
1.3.1 Pflicht- und Goodwillbeiträge (Organizational Citizenship Behaviour oder Extra-Rollenverhalten) 26
1.3.2 Leistungsverhalten und Leistung 28
1.3.3 Vermeidung und Reduktion unerwünschter und abweichender Verhaltensweisen 28
1.3.3.1 Innere Kündigung 30
1.3.3.2 Fehlzeiten und Absentismus 30
1.3.3.3 Mobbing und Bossing 30
1.3.4 Arbeitsbezogene Einstellungen: Arbeitszufriedenheit, Job Involvement, Identifikation und Commitment 31
1.3.4.1 Arbeitszufriedenheit 31
1.3.4.2 Job Involvement 34
1.3.4.3 Identifikation und Commitment mit dem Unternehmen 34
1.3.5 Unternehmenskultur 34
1.3.6 Führungserfolg 35
1.4 Der Prozess der Mitarbeitermotivation 37
1.4.1 Motive 37
1.4.1.1 Theorie der Bedürfnishierarchie von Maslow 38
1.4.1.2 Wichtige Motive nach McClelland und anderen Forschern 40
1.4.1.3 Gemeinsamkeiten von Motiven 42
1.4.2 Anreize 42
1.4.3 Motivation 44
1.4.3.1 Grundlagen 44
1.4.3.2 Die Erwartungswerttheorie als eine Prozesstheorie der Motivation 45
1.4.4 Handlungen und Handlungsergebnisse 47
1.4.5 Bewertung, Deutung und Interpretation der Handlungen und Handlungsergebnisse 48
1.4.5.1 Umgang mit widersprüchlichen Wahrnehmungen (Theorie der kognitiven Dissonanz) 49
1.4.5.2 Die gedankliche und gefühlsmäßige Verarbeitung von Erfolg und Misserfolg 49
1.4.5.3 Die wahrgenommene Gerechtigkeit bei der Verteilung von Belohnungen: Austausch- oder Gerechtigkeitstheorien (Equity-Theorien) 52
1.4.5.4 Verarbeitungs- und Deutungsprozesse in Bezug auf die Arbeitszufriedenheit 55
1.5 Zusammenfassung 56
1.6 Aufgaben 57
1.6.1 Wiederholungs- und Diskussionsfragen 57
1.6.2 Fallstudie 57
1.7 Vertiefende Literaturhinweise 59
2 Theorien der Führung und des Führungserfolges 61
2.1 Überblick 61
2.1.1 Vergleich der klassischen Führungstheorien mit den neueren Führungstheorien 62
2.1.2 Formen und Probleme der empirischen Überprüfung von Führungstheorien 63
2.2 Eigenschaftstheorie der Führung 64
2.2.1 Darstellung 64
2.2.2 Bewertung 66
2.3 Verhaltenstheorien der Führung (Führungsstilforschung) 67
2.3.1 Darstellung 67
2.3.2 Bewertung 70
2.4 Situationstheorien der Führung 70
2.4.1 Rollentheorie der Führung 71
2.4.1.1 Darstellung 71
2.4.1.2 Bewertung 77
2.4.2 Fiedlers Kontingenztheorie der Führung 77
2.4.2.1 Darstellung 77
2.4.2.2 Bewertung 78
2.4.3 Situative Führungstheorie von Hersey und Blanchard 79
2.4.3.1 Darstellung 79
2.4.3.2 Bewertung 80
2.4.4 Normative Entscheidungstheorie von Vroom und Yetton 81
2.4.4.1 Darstellung 81
2.4.4.2 Bewertung 82
2.4.5 Weg-Ziel-Theorie der Führung 82
2.4.5.1 Darstellung 83
2.4.5.2 Bewertung 85
2.4.6 Das GLOBE-Projekt: Führung in Abhängigkeit von der nationalen Kultur der Mitarbeiter (Interkulturelle Führung) 86
2.4.6.1 Darstellung 86
2.4.6.2 Bewertung 87
2.5 Charismatische Führung 88
2.5.1 Darstellung 88
2.5.2 Bewertung 90
2.6 Transformative Führung 90
2.6.1 Darstellung 90
2.6.2 Bewertung 92
2.7 Emotionale Führung (Führen mit emotionaler Intelligenz) 92
2.7.1 Darstellung 92
2.7.2 Bewertung 100
2.8 Zusammenfassung 101
2.9 Aufgaben 102
2.9.1 Wiederholungs- und Diskussionsfragen 102
2.9.2 Fallstudie 102
2.10 Vertiefende Literaturhinweise 103
3 Führungskommunikation 105
3.1 Grundlagen der Kommunikation 105
3.2 Die vier Seiten einer Aussage nach Schulz von Thun 108
3.3 Die Transaktionsanalyse nach Eric Berne 111
3.3.1 Die Strukturanalyse: Persönlichkeits- oder Bewusstseinszustände 111
3.3.2 Analyse von Transaktionen113
3.4 Geschlechts-, kultur- und schichtspezifische Kommunikation sowie elektronische Kommunikation 118
3.5 Nonverbale Kommunikation 120
3.6 Verbale Kommunikation 122
3.7 Grundlagen der effektiven Gestaltung von Mitarbeitergesprächen 126
3.7.1 Gesprächsvorbereitung 127
3.7.2 Durchführung des Gespräches 128
3.7.3 Gesprächsnachbereitung 131
3.8 Zusammenfassung 132
3.9 Aufgaben 133
3.9.1 Wiederholungs- und Diskussionsfragen 133
3.9.2 Fallstudie 133
3.10 Vertiefende Literaturhinweise 134
4 Führungsfunktionen und Führungsinstrumente 135
4.1 Überblick über wichtige Funktionen der Mitarbeiterführung 135
4.2 Mitarbeiter auswählen, integrieren und wechselseitiges Vertrauen entwickeln 136
4.2.1 Wahrnehmungs- oder Beurteilungstendenzen bei Personalentscheidungen 137
4.2.2 Auswahl von Mitarbeitern und Empfehlungen zur Gestaltung des Einstellungsinterviews 140
4.2.3 Mitarbeiter integrieren 142
4.2.4 Wechselseitiges Vertrauen entwickeln 143
4.3 An Mitarbeiter Aufgaben und Kompetenzen delegieren, sie steuern und kontrollieren 145
4.3.1 Delegation 145
4.3.2 Ziele und Orientierungen vermitteln: Zielvereinbarung oder Zielvorgabe 147
4.3.2.1 Vor- und Nachteile von Zielvorgabe und Zielvereinbarung 148
4.3.2.2 Bedingungen des effektiven Einsatzes von Zielen und Zielvereinbarungen 148
4.3.3 Anweisungen und Einzelaufträge geben 151
4.3.4 Sich mit dem Mitarbeiter beraten (Counselling) 152
4.3.5 Mitarbeiterbesprechungen durchführen 152
4.3.6 Kontrollieren 153
4.4 Mitarbeiter beurteilen und bewertende Rückmeldungen geben 156
4.4.1 Beurteilung der Mitarbeiterleistung 157
4.4.1.1 Besondere Wahrnehmungsprozesse bei der Leistungsbeurteilung durch den Vorgesetzten 157
4.4.1.2 Taktisches Verhalten von Führungskräften bei der Beurteilung von Mitarbeitern 159
4.4.2 Den Mitarbeitern die Einschätzung ihrer Leistung mitteilen und mit ihnen besprechen (bewertende Rückmeldungen) 159
4.4.2.1 Auswirkungen der bewertenden Rückmeldungen auf die Motivation der Mitarbeiter 160
4.4.2.2 Mitarbeiterverhalten bestätigen, loben und anerkennen 162
4.4.2.3 Mitarbeiterverhalten korrigieren und kritisieren 162
4.4.2.4 Empfehlungen zur Durchführung des Beurteilungsgespräches 164
4.5 Mitarbeiter entwickeln 165
4.5.1 Mitarbeiterpotenziale einschätzen 165
4.5.2 Mitarbeiter fördern 166
4.5.3 Mitarbeiter coachen 166
4.6 Änderungsprozesse durchführen und mit Mitarbeiterwiderständen umgehen 167
4.6.1 Änderungs- und Anpassungsprozesse durchführen 167
4.6.2 Mit Mitarbeiterwiderständen umgehen 169
4.7 Auf Besonderheiten von Gruppen von Mitarbeitern eingehen (Diversitätsmanagement) 170
4.8 Instrumente des Unternehmens zur Steuerung des Führungsverhaltens: Führungsgrundsätze, Management-by-Konzepte und integrierte Führungsmodelle 171
4.8.1 Führungsgrundsätze 171
4.8.2 Management-by-Konzepte 172
4.8.3 Integrierte Führungsmodelle 173
4.9 Zusammenfassung 175
4.10 Aufgaben 176
4.10.1 Wiederholungs- und Diskussionsfragen 176
4.10.2 Fallstudie 176
4.11 Vertiefende Literaturhinweise 177
5 Macht, Politik und Konfliktmanagement 179
5.1 Macht 179
5.1.1 Erläuterung des Begriffes "Macht" 179
5.1.2 Grundlagen der Macht 181
5.1.3 Macht und Abhängigkeit 184
5.2 Politisches Verhalten im Unternehmen 185
5.2.1 Erläuterung des Begriffes: "Politik in Unternehmen (Mikropolitik)" 185
5.2.2 Strategien und Taktiken des politischen Verhaltens 186
5.2.2.1 Grundlegende Strategien des politischen Verhaltens 186
5.2.2.2 Taktiken des politischen Verhaltens 187
5.2.2.3 Einsatz der Taktiken des politischen Verhaltens bei der Mitarbeiterführung und bei der Führung von unten 191
5.2.3 Ursachen und Gründe für politisches Verhalten 192
5.2.4 Zum Umgang mit Macht und Politik in Unternehmen 194
5.3 Das Management von Konflikten in Unternehmen 195
5.3.1 Erläuterung des Begriffes "Konflikt" 195
5.3.2 Prozess der Entstehung, Entwicklung und Eskalation von Konflikten 196
5.3.3 Effektiver Umgang mit Konflikten 202
5.4 Zusammenfassung 204
5.5 Aufgaben 205
5.5.1 Wiederholungs- und Diskussionsfragen 205
5.5.2 Fallstudie 205
5.6 Vertiefende Literaturhinweise 207
6 Führen von Arbeitsgruppen 209
6.1 Grundlagen 210
6.1.1 Begriff 210
6.1.2 Arten von Gruppen 212
6.1.3 Funktionen und Zwecke von Arbeitsgruppen 214
6.1.4 Persönliche Gründe für die Mitgliedschaft in Gruppen 215
6.2 Gruppendynamik 216
6.2.1 Phasen der Entwicklung von Gruppen 217
6.2.2 Rollen in Gruppen 219
6.2.3 Sozialer Status in Gruppen 221
6.2.4 Beziehungsstrukturen in Gruppen (Soziometrie) 222
6.2.5 Gruppenpolarisation 223
6.3 Besondere Einflussfaktoren auf die Gruppenleistung 224
6.3.1 Leistungsbeeinflussung durch die Anwesenheit anderer Personen 224
6.3.2 "Bummeln und Trittbrettfahren" 225
6.3.3 Gruppennormen 227
6.3.3.1 Entwicklung von Gruppennormen 228
6.3.3.2 Stufen der Übernahme von Gruppennormen (Normenkonformität) 229
6.3.3.3 Einflussfaktoren auf die Normenkonformität 229
6.3.4 Gruppenkohäsion 231
6.3.4.1 Einflussfaktoren auf die Gruppenkohäsion 231
6.3.4.2 Wirkungen hoher Gruppenkohäsion 232
6.3.5 Gruppendenken und Gruppendruck 234
6.3.6 Risikoschub 235
6.4 Strategien zur Sicherstellung guter Gruppenleistungen: Das Teamführungsmodell 237
6.4.1 Entscheidungen der Führungskraft zur Steuerung und Führung der Gruppe 238
6.4.2 Teaminterne sachbezogene Maßnahmen 239
6.4.2.1 Eignung der Gruppenarbeit für Teamarbeit 239
6.4.2.2 Klare Definition des Zieles und des Auftrages 242
6.4.2.3 Bestimmung der richtigen Gruppengröße 243
6.4.2.4 Auswahl der Gruppenmitglieder 243
6.4.2.5 Organisation, Steuerung und Kontrolle der Gruppenarbeit 243
6.4.3 Teaminterne Maßnahmen im Hinblick auf die Beziehungsstruktur 244
6.4.3.1 Einflussnahmen in den einzelnen Phasen der Gruppenarbeit 245
6.4.3.2 Entwicklung eines kooperativen und konstruktiven Arbeitsklimas und Spielregeln für die Gruppenarbeit: Die Themenzentrierte Interaktion (TZI) 246
6.4.3.3 Teamentwicklungstraining 247
6.4.3.4 Konfliktmanagement 247
6.4.3.5 Commitment sicherstellen 248
6.4.4 Teamexterne Maßnahmen im Umfeld der Gruppenarbeit 249
6.4.4.1 Ausreichende Unterstützung und Schutz vor Störungen von außerhalb 249
6.4.4.2 Networking und Repräsentation des Teams nach außen 249
6.4.4.3 Bewertung der Teamleistung durch Externe 249
6.4.4.4 Adäquates Entlohnungssystem250
6.5 Zusammenfassung 251
6.6 Aufgaben 252
6.6.1 Wiederholungs- und Diskussionsfragen 252
6.6.2 Fallstudie 252
6.7 Vertiefende Literaturhinweise 254
7 Führungskompetenzen 255
7.1 Veränderung der Anforderungen an die Kompetenz von Führungskräften 255
7.2 Effektives Selbst- und Zeitmanagement als wichtige Kompetenz von Führungskräften 257
7.2.1 Grundlegende Prinzipien des Selbstmanagements 257
7.2.2 Grundlegende Prinzipien des Zeitmanagements 258
7.3 Entwicklung von Führungskompetenzen 259
7.4 Frauen in Führungspositionen 261
7.5 Führungsethik 263
7.5.1 Formen der Ethik 263
7.5.2 Authentische Führung (Authentic Leadership) und andere normativ-ethische Führungstheorien 264
7.6 Zusammenfassung 266
7.7 Aufgaben 266
7.7.1 Wiederholungs- und Diskussionsfragen 266
7.7.2 Fallstudie 267
7.8 Vertiefende Literaturhinweise 268
8 Glossar 269
9 Lösungsvorschläge 283
9.1 Lösungsvorschläge zu Kapitel 1: Ziele der Personalführung und Prozess der Mitarbeitermotivation 283
9.2 Lösungsvorschläge zu Kapitel 2: Theorien der Führung und des Führungserfolges 285
9.3 Lösungsvorschläge zu Kapitel 3: Führungskommunikation 287
9.4 Lösungsvorschläge für Kapitel 4: Führungsfunktionen und Führungsinstrumente 289
9.5 Lösungsvorschläge für Kapitel 5: Macht, Politik und Konfliktmanagement 291
9.6 Lösungsvorschläge zu Kapitel 6: Führung von Arbeitsgruppen 294
9.7 Lösungsvorschläge zu Kapitel 7: "Führungskompetenzen" 296
10 Literaturverzeichnis 299
Stichwortverzeichnis 305

Portrait

Prof. Dr. Bernd Lieber lehrt an der FH Coburg Personal und Organisation.
EAN: 9783825283650
ISBN: 3825283658
Untertitel: . leicht verständlich. 'Uni-Taschenbücher L'. 2. Auflage. zahlreiche Abbildungen.
Verlag: UTB GmbH
Erscheinungsdatum: Juli 2011
Seitenanzahl: 308 Seiten
Format: kartoniert
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben