HUDU

Stalinismus und Stalin-Kult in Zentralasien


€ 39,90
 
kartoniert
Sofort lieferbar
Juli 2009

Beschreibung

Beschreibung

Unter Josef Stalins Herrschaft entstand im von den Bolschewiki wiedererrichteten Reich ein bürokratisch-autokratischer Zentralismus, der die Natur des Sowjetsystems sowie teilweise der postsowjetischen politischen Regimes bis in die 1990er Jahre prägte. In einigen zentralasiatischen Republiken sind eine Reihe durch Stalin eingeführter Strukturen und Praktiken bis heute präsent. Die gegenwärtige Nationalisierung der zentralasiatischen Staaten hatte ihren Vorläufer in der bolschewistischen Nationalitätenpolitik der 1920er Jahre. Die Politik Stalins und der Kult um seine Person spielte bei der anschließenden Formierung der neu geschaffenen Republiken in Zentralasien eine maßgebliche Rolle. Diese Monographie zeigt am Beispiel Turkmenistans, welch prägenden Einfluss der Stalinismus bei der Konstituierung der zentralasiatischen Protostaaten sowie bei der Entstehung neuer nationaler Werte und Emotionen in der muslimischen Bevölkerung Zentralasiens zwischen 1924 und 1953 ausübte. Die Studie analysiert, wie die zentralasiatischen Sowjetrepubliken mit dem stalinistischen Wirtschafts- und Gesellschaftssystem umgingen. Im Zentrum steht das in der Stalinismusforschung bisher vernachlässigte Problem der Genese des Stalin-Kultes als geschichtliches, politisches, soziales und kulturelles Phänomen in den muslimischen Regionen der UdSSR.

Portrait

Die Autorin:Dr. Aygul Ashirova studierte 1994-2003 in Aschgabat, Münster, Wien sowie Eichstätt Germanistik, Internationale Beziehungen und Geschichte. 2000-2001 war sie Referendarin bei der Europaabteilung des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten Turkmenistans sowie Teilnehmerin eines Fortbildungskurses für Nachwuchsdiplomaten aus Mittel- und Osteuropa bei der Ausbildungsstätte des Auswärtigen Amts in Bonn und Berlin. 2008 promovierte sie mit der vorliegenden Arbeit an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Sie publizierte u.a. im Forum für osteuropäische Ideen- und Zeitgeschichte.Der Vorwortautor:Prof. Dr. Leonid Luks ist Inhaber des Lehrstuhls für Mittel- und Osteuropäische Zeitgeschichte sowie stellvertretender Direktor des Zentralinstituts für Mittel- und Osteuropastudien der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt.
EAN: 9783898219877
ISBN: 3898219879
Untertitel: Turkmenistan 1924-1953. Mit einem Vorwort von Leonid Luks. 'Soviet and Post-Soviet Politics and Society'. 1. , Erstauflage. mit farbige Abbildungen.
Verlag: Ibidem-Verlag
Erscheinungsdatum: Juli 2009
Seitenanzahl: 400 Seiten
Format: kartoniert
Es gibt zu diesem Artikel noch keine Bewertungen.Kundenbewertung schreiben